Urs' Australien - Tagebuch

zurück zur Startseite         Last updated: 21.12.2013

29. Dezember 2004 - 28. Januar 2005

 

  Bildergallerien: 
Sydney:   New Year's Eve & Sightseeing   -   31. Dezember 2004
Sydney:   Manly, Opera House & Botanic Garden   -   1.+3. Januar 2005
Sydney:   Wilflife Park, Blue Mountains & Olympic Park   -   2. Januar 2005
Sydney:   Sightseeing, Aquarium & Sydney Tower   -   4. Januar 2005
Cairns
:   Cairns & Kuranda   -   5./6. Januar 2005
Cairns
:   Green Island   -   7. Januar 2005
Cairns
:   Cape Tribulation, Daintree River & Mossman Gorge   -   8. Januar 2005
Alice Springs
:   Sunset, Camel Farm & Mt. Cooper   -   9./10. Januar 2005
Alice Springs:  
Kata Tjuta (Olgas) & Uluru (Ayers Rock)   -   10./11. Januar 2005
Alice Springs:   Kings Canyon   -   11./12. Januar 2005
Alice Springs - Adelaide:   The Ghan & Sunset   -   13. Januar 2005
Adelaide:   Sightseeing   -   14. Januar 2005
Kangaroo Island:   Seal Bay & Koalas   -   15. Januar 2005
Kangaroo Island:   Remarkable Rocks, Wallabies, Kangaroos & Seals   -   16. Januar 2005
Melbourne:   City & Great Ocean Road   -   17.-27. Januar 2005

Wenn ich meine Reise bewerten müsste, würde das wie folgt aussehen:

  1. Australian Open (ausser Konkurrenz)

  2. Sydney

  3. Kangaroo Island

  4. Cairns

  5. Alice Springs

  6. Adelaide

  7. Melbourne

 

Tagebuch:

29. Dezember 2004   Zuerich – Kuala Lumpur:
Abflug ueber die schneebedeckte Schweiz, sieht grossartig aus.
Check-In in Wien hinter Martina Sucha. Sie ist die #2 der Slowakei gleich hinter Daniela Hantuchova. Wird im April Fed Cup gegen die Schweiz spielen.

30. Dezember 2004   Kuala Lumpur – Sydney:
Zwischenstop in Kuala Lumpur. Kuala Lumpur by Night aus der Flug sieht fantastisch aus. Hab’ mir bei dem Stop dann noch endlich das Autogramm von Martina Sucha abgeholt, nachdem ich mich zuvor noch nicht getraut hatte.
Hab’ einen neuen Lieblingsfilm: “Wimbledon” mit Kirsten ‘Schuessli’ Dunst. Ich habe mir den Film im Flugzeug je 1x auf Deutsch und Englisch angesehen. Dazu noch 3-4 ausschnittsweise. Grossartig.
Dann sieht man Australien aus dem Flugzeug heraus.
Den ersten Abend in Sydney habe ich in einer Karaoke-Bar verbracht. Hab’ aber nicht gesungen, wollte Australien nicht gleich in Schockzustand versetzen.

31. Dezember 2004   Sydney:
NYE (New Year’s Eve) beginnt in Sydney schon ab Mittag. Da pilgern die Leute los zum Hafen und an vielen Stellen gibt’s Unterhaltung auf der Strasse.
Ich hab’ ein kleines Fotoshooting mit dem Opera House gemacht. (Fotos gibt spaeter zu sehen).
Den NYE-Abend habe ich mit einigen Leuten aus dem YHA verbracht. Freut Euch auf die Partypics…
Das Feuerwerk ging 10 Minuten lang. Naja, also das am Seenachtsfest ist besser. Aber es geht ja nicht nur um das Feuerwerk.

1. Januar 2005   Sydney:
  Relaxen am Manly Beach. Straende hab’ ich zwar schon bessere gesehen, aber solche Wellen noch nicht. Das war wirklich Fun.

2. Januar 2005   Sydney:
Mein erster organisierter ‘Full Day Trip’. Featherdale Wildlife Park, Katoomba, Blue Mountains, Three Sisters und ins Jamison Valley, wo wir bei 52% Gefaelle der Railway runtergesaust sind. Einfach Klasse und ein riesen Geschreie von einigen weiblichen Passagieren.
Die olympischen Anlagen haben wir uns auch noch angeschaut. Wir hatten nur 15 Minuten. Da hab ich einen ordentlichen Sprint hingelegt um alles abzufotografieren. Aber es hat geklappt.
Schlechtes Wetter in Sydney. Eigentlich schon seit ich hier bin. Heute hat es getroepfelt. Naja, wobei schlecht hier relativ ist: Sonnig bis Bewoelkt bei 30 Grad!
Die Sonnencreme hier unten ist aber wirklich gut. Nur leider wirkt sie dort nicht, wo man vergessen hat, sie aufzutragen.

3. Januar 2005   Sydney:
Spaziergang durch den Botanischen Garten. Der war an NYE gesperrt. Dadurch gab es nochmals eine Fotosession mit dem Opera House. Diesmal waren die anderen 180 Grad dran.
In der Town Hall bin ich dann ins wohl in den groessten Einkaufskomplex Sydney’s geraten. Riesig. Ich sage Euch, waere ich eine Frau, dann haette ich hier Zeit und Geld verbraten bis zum Abwinken!
Ich war erst in einem 6er-Zimmer, jetzt in einem mit 4. Das ist okay, so geht man abends meist nicht alleine weg. Heute ist ein Japaner gekommen. Die haben pro Jahr 3x1 Woche Ferien. Weil er schon 15 Jahre in der Firma arbeitet, hat er es geschafft, zwei Wochen Ferien zu kriegen. Hat der grosse Augen gemacht, als ich ihm von meinen vier Wochen erzaehlt habe. Ich liebe die Schweiz! ;-)
Ueberall hier stehen Leute mit “Tsunami Appeal”-Behaeltern, die am Sammeln sind fuer Suedostasien. Es gibt hier eine ziemliche Verbundenheit, so wie es scheint.

4. Januar 2005   Sydney:
Aquarium, das groesste und beste und so in der ganzen Welt stand auf dem Plakat. War wirklich gut. In einem Tunnel konnte man unter dem Wasser durchlaufen und man sah die Haifische neben und ueber einem.
Dann noch ein Abstecher auf den Sydney Central Tower fuer die letzten Fotos.
Am Abend habe ich Reto getroffen und ein bisschen die Stadt gezeigt. Das war das erste Mal, dass ich deutsch, geschweige den schweizerdeutsch gesprochen habe, seitdem ich in Sydney angekommen bin.

5. Januar 2005   Sydney – Cairns:
It’s gettin’ hot in herre... Am Schatten geht es ja mit der Feuchtigkeit, aber an der Sonne da rinnt der Schweiss. Deshalb haengen hier wohl alle in den klimatisierten Shops und Kaufhaeusern rum. Ich bin gespannt ob es gleich heiss bleibt, wenn es regnet.
Cairns selber ist wie ein Ferienort. Ueberall hat es Bars, Restaurants und Shops. Im Youth Hostel haben wir auch einen Swimmingpool. Da gehe ich jetzt hin. Halb sechs Uhr ist es nicht mehr so brennend heiss. Im Meer kann man nicht baden, sieht ziemlich braun aus gleich hier. Vor allem hat es aber glaube ich im Moment diese giftigen Riesenquallen drin. Boaeh...

6. Januar 2005   Cairns:
Trip nach Kuranda. Das ist eine ziemliche Touristenfalle. Mit der Eisenbahn rauf, gelinde ausgedrueckt unspektakulaer. Der Ort besteht nur aus Souvenierlaeden und Restaurants. Zum Glueck habe ich das Highlight herausgefunden. Und das Dorf herum gingen verschiedene Wanderwege. Den Creek Walk, Jungle Walk und River Walk habe ich gemacht. Je einen Kilometer lang, kleine Wege durch den Regenwald. Wirklich super. Ich denke, leider hat das nur etwa jeder 500. Besucher Kuranda’s gemacht. Die Wege waren praktisch leer.
Runter ging’s mit der Skyrail. Fuer die Australier was total Neues. Wir in der Schweiz sagen dem einfach Gondel und haben das in jedem Skigebiet. ;-) Aber das war auch toll. Ueber den hohen Baeume des Regenwalds hinweg hinunter zur Talstation.

7. Januar 2005   Cairns:
Ab ins Great Barrier Reef. Mit dem Boot nach Green Island, einer Insel vor Cairns. Dort wieder Massentourismus. Schnell 15 Minuten ins Glassboot springen oder mit Schnorchel und Flossen am Strand herumschwimmen. Ich ging mit dem Glassboot. War schoen, aber viel zu kurz.
Aber seit gestern in Kuranda weiss ich ja wie es geht: Ab auf den Weg ausserhalb der Hauptattraktionen. ‚National Park’ Walk zur anderen Seite der 500 x 500m grossen Insel und am Strand zurueck. Menschenleere. Wundervoll. Einer von tausend hat das vielleicht gemacht. Der Regenwald viel gruener als in Kuranda (dort warten sie noch etwas auf den Regen), der Strand wie im Bilderbuch.
‚Humidity Rain’ gibt’s mittlerweile. Den Tag durch, vor allem aber abends und nachts. Einige Minuten lang Platzregen oder ein bisschen weniger fest, dann ist es wieder vorueber. Die Monsunzeit ist dann waehrend den Monaten Februar und Maerz.

8. Januar 2005   Cairns:
Regenwald vom Canopy Tower aus ansehen, dann zum Cape Tribulation, where Rainforrest meets Great Barrier Reef. Barbeque an einem netten Creek, auf den Daintree River Krokodile suchen und finden und nochmals in den Regenwald im Mossman Gorge Nationalpark. Ueber 300km mit dem Bus, volles Programm war auf dem heutigen Tagesausflug angesagt.
Mein neues Lieblingsrestaurant: Das “Parrotta’s“ in Cairns.

9. Januar 2005   Cairns - Alice Springs:
Temperatur: 36 Grad.
Den Sonnenuntergang hab ich mir auf dem Anzac Hill angesehen, der war wirklich sehenswert. Anzac ist uebrigens die Australian and New Zealand Army Coorporation. Das gibts ganz viele Monumente hier fuer die Weltkriege. Nachts alleine durch Alice Springs gehen ist ein bisschen unheimlich. Hat herumlungernde und bettelnde Aboriginies. Bin aber heil ins Hotel zurueckgekommen. ;-) (nur so als kleiner Hinweis am Rande)

10. Januar 2005   Alice Springs - Ayers Rock Resort:
Temperatur: 38 Grad. 440km Busfahrt.
Die Steinformation der Olgas (Kata Tjuta) hat mir gefallen. Ayers Rock (Uluru) ist halt einfach ein einziger Monolith, deshalb hat man den schnell gesehen. Sunset beim Ayers Rock. 5 Minuten nach Sonnenuntergang mussten wir zurueck in den Bus, obwohl sich der Himmel noch schoen verfaerbt hatte. Ausserdem hatten wir die Sonne im Ruecken, damit wir sehen, wie sich der Stein verfaerbt... Ich haette das andersrum gemacht. Denn Australieren sollte man mal erklaeren, was ein richtiger Sonnenuntergang ist.

11. Januar 2005   Ayers Rock Resort - Kings Canyon Resort:
11. Januar:
Temperatur: 40 Grad. 300km Busfahrt.
Pick Up am Morgen fuer Sunrise am Uluru waere 4:30 Uhr gewesen. Der Bus kam 45 Minuten zu spaet (das bisher einzige Mal zwar, aber trotzdem). Der Horizont war bereits gelb als wir losfuhren. Sunrise wieder mit Sonne im Ruecken. Auf den Bilder siehts zwar gut aus, aber wir haetten lieber die andere Seite gesehen.
Von 7:15 bis 9:15 Uhr haben wir dann als einige von wenigen den Base Walk um den Uluru gemacht. 10 Kilometer, war hart, nichts spezielles, aber nun kann ich sagen "I did it". Wenn man schon mal da ist...
Das Gebiet in Richtung Kings Canyon ist etwas fruchtbarer als in Alice oder Ayers Rock. Das gefiel mir besser. Am Abend dann Sunset beim Kings Canyon.

12. Januar 2005   Kings Canyon Resort - Alice Springs:
Temperatur: 42 Grad! 370km Busfahrt.
Der 6km lange Walk beim Kings Canyon war das beste am ganzen Trip im Red Centre. 5:45 Uhr bei 27 Grad liefen wir los und kamen 3 Stunden spaeter bei 35 Grad zurueck. Da der Guide uns Tags zuvor gewarnt hatte, es sei die harte Tour, waren wir nur zu zweit. War aber ueberhaupt nicht hart. Die leichte Tour um 10:15 Uhr im Canyon war hart! Die hab ich auch gemacht. Hitze, Fliegen, nichts zu sehen. Falls Ihr jemals in den Kings Canyon geht, macht bitte die 6km-Tour oben am Canyon entlang, sonst verpasst Ihr was!
Hier wimmelt es nur so von Schweizern. Man koennte meinen, die Ureinwohner Australiens seien Schweizer. Unglaublich... Australier gehen im Sommer eben nicht an die groesste Hitze, aber wir sind halt oft nur im australischen Sommer da und wollen alles sehen.
Danach Transfer zuerueck nach Alice Springs.
Fazit: Ayers Rock hat auch einen Flughafen. Fliegt direkt dorthin, nicht nach Alice Springs. Sind 400km Fahrt, die Ihr Euch spart. Verpasst im Red Centre aber auf keinen Fall die Wanderung über dem Kings Canyon.

13. Januar 2005   Alice Springs - Adelaide:
Start um 13 Uhr zur 21 stuendigen Zugfahrt mit "The Ghan" nach Adelaide. Ankunft dann um 9 Uhr. Die Reise war bequemer als im Flugzeug, da es etwas groessere Sitze hatte und einen Speisewagen. Ich hatte gluecklicherweise zwei Sitze fuer mich und konnte relativ gut schlafen. Die Australier sind kompliziert in Sachen Zeitverschiebung:
Sydney (New South Wales), Ostzeit, d.h. aktuell 10 Stunden vor Schweizer Zeit.
Cairns (Queensland), Ostzeit aber mit Sommerzeit. Also Uhr 1 Stunde zuerueck stellen.
Alice Springs (Northern Terretory), Mittelaustralien mit Sommerzeit. Das liegt 0,5 Stunden vor Cairns.
Adelaide (South Australia), Zeit Mittelaustraliens aber ohne Sommerzeit. Uhr 1 Stunde vorstellen.
Wenn ich dann nach Melbourne (Victoria) fliege, muss ich fuer die Ostzeit ohne Sommerzeit die Uhr dann wieder 0,5 Stunden nach vorne drehen.

14. Januar 2005   Adelaide:
Adelaide erhaelt seinen Charme durch einige Bauten im viktorianischen Stil. Das heisst, auf den Haeusern sind einige Tuermchen drauf. Das gefaellt mir. Sonst gibt es in der Stadt eigentlich nicht Spezielles.
Ich habe mich im Karaoke versucht. Hab einige meiner Lieblingssongs genommen, aber hab sie wohl leider etwas verhauen: Wham - Wake me up before you go-go, East 17 - Stay another day, Mike & the Mechanics - The living years.

  15./16. Januar 2005   Kangaroo Island:
Das war eine Reise wert! Seeloewen, Koalas, Wallabies, Kangaroos und sogar eine Schlange. Auf Kangaroo Island gibt es alles in freier Wildbahn zu erleben. Aber kalt und windig ist es auf der Insel. War ein richtiger Schock gegenueber Alice Springs.

17. Januar 2005   Adelaide - Melbourne:
Direkt vom Flieger via Hostel zu Roger Federer auf den Centre Court. Mag fuer einige vielleicht unsinnig klingen, aber hier mit den Australien Open kommt das Beste meiner Australien-Reise! Dann Agassi in der Rod Laver Arena. Danach auf die Aussenplaetze zu Ana Ivanovic. Hab ein bisschen mit Verwandten der Familie Ivanovic geplaudert. Abends weiter zu Maria Kirilenko, wo ich mich bei einem usbekischen Paerchen ein bisschen ueber russische Schlachtrufe schlau gemacht habe. Zum Abschluss noch richtige Davis Cup-Stimmung im fuenften Satz zwischen dem Deutschen Nicolas Kiefer und dem Belgier Olivier Rochus. Um halb elf zurueck zum Hostel..
Ich bin jetzt uebrigens stolzer Besitzer von Autogrammen von Ivanovic und Kirilenko.

18. Januar 2005   Melbourne:
Erstes Match des Tages Hantuchova-Morigami. Und ich in der ersten Reihe. Hab' Daniela ordentlich unterstuetzt, hat auch genuetzt. Aber zwei Stunden mitfiebern ist anstrengend. Den Rest vom Tag hab ich dann ausklingen lassen bei ganz viel Tennis.
Und ich hab' mir von Vaidisova und Schnyder ein Autogramm geholt.
Aber den ganzen Tag an der Sonne sein ist trotz Sonnencreme Made in Australia Faktor 30 ein bisschen viel. Zum Glueck haelt sich das Rot aber noch in Grenzen.

19. Januar 2005   Melbourne:
Der Tennis-Tag heute war super. Haas (in 5 raus gegen Beck), Sharapova in 3 und Agassi (klar gegen Schuettler) in der Rod Laver Arena. Dazu auch auf den Aussenplaetzen interessante Spiele.
Ein Autogramm gabs heute von Anna-Lena Groenefeld, nachdem sie Zuluaga rausgeworfen hatte.

20. Januar 2005   Melbourne:
Die morgendliche Sightseeing-Tour durch Melbourne war ein mittleres Verkehrschaos. Wohl auch wegen den Australian Open. Gab nicht so viel zu sehen. Die Tour war eh gratis, da ich die vielen anderen Trips gebucht hatte. Deshalb entschloss ich mich, bei etwas mehr als der Haelfte beim Melbourne Park auszusteigen und gleich zum Tennis zu gehen.
Dafuer hatte ich dann Zeit, zum Face Painting zu gehen. Aber oh Schande, die gute Dame hat den Daniela-Schriftzug falsch geschrieben (mit zwei i, die dumme Nuss...) und ich habe es erst nach dem Einzel bemerkt. Wie peinlich! Aber war trotzdem ein guter Tennistag.
Hab mir von Marion Bartoli, die Zuschauerin beim Golovin-Spears Match war gleich hinter mir ein Autogramm ergattert.

21. Januar 2005   Melbourne:
Ganztaegiger Trip an der Great Ocean Road. Gab ein paar schoene Kuestenlandschaften zu sehen. Aber 550km Busfahrt. Ist mir ein bisschen wie Ayers Rock vorgekommen. Auf der Postkarte sieht man es genau so gut. Aber der Ausflug war schon gut und ein tennisfreier Tag wohl auch nicht so schlecht, obwohl ich mich dazu zwingen musste.

22. Januar 2005   Melbourne:
Alles war auf das heutige Abendspiel Hantuchova-Dementieva ausgelegt. Anstehen fuer Face Painting, vier Stunden vorher in die Vodafone-Arena und die Matches zuvor ansehen, um einen guten Platz zu haben. Und es hat sich gelohnt. Das beste Spiel, dass ich je gesehen habe. Allerdings mit der falschen Siegerin. Egal, das war die Wiederauferstehung der Daniela Hantuchova zur Topspielerin, hopefully.

23. Januar 2005   Melbourne:
Federer und Agassi sind weiter, soweit die Topnews von heute. Uebermorgen treffen sie aufeinander. Daniela mit je einem Sieg und einer Niederlage.

24. Januar 2005   Melbourne:
Patty Schnyder ueberraschend im Viertelfinale. Das Hewitt-Nadal spielt musste ich leider verlassen, hab mir dafuer aber die suessen kleinen Pinguine auf Phillip Island angeschaut, wie sie abends aus dem Meer zurueck ans Land watscheln.

25. Januar 2005   Melbourne:
Eine Touristenattraktion in Melbourne, was ist das? Das sind Harris, Fabian und ich! Ich hab die beiden an der Flinders Station getroffen und dann kam doch gleich eine Reisefuehrerin mit einem Japaner und fragte uns ob wir Schweizer seien. Sachen gibts...
Roger Federers Service war leider zu domininant und Agassi musste jeweils zu frueh eines seiner Aufschlaggames abgeben, damit richtig Spannung haette aufkommen koennen.
Neues von der Autogramm-Front? Fehlanzeige. Hab das Autogramm von Alicia Molik ausgeschlagen, nachdem die zuvor im Doppel grad Daniela Hantuchova weggefegt hatte.

26. Januar 2005   Melbourne:
Angefuehrt von vier durchgeknallten australischen Patty Schnyder-Fans hat sich die kleine Schweizer Delegation in der Margaret Court Arena zusammengefunden und alles gegeben, um Patty auf ihrem Weg ins Halbfinale zu unterstuetzen. Das hat uns einige Einblendungen im TV gesichert! Leider hat Dechy am Ende knapp gewonnen.
Hat mich doch unser Schweizer Nachwuchstalent Timea Bacsinszky nach ihrem Match auf dem Weg zurueck zur Kabine doch glatt eingeholt und sich bei mir fuers zuschauen bedankt. Ein nettes Mädel. So moegen wir das.
Vom Australias Day hab' ich nicht viel mitgekriegt. Das Feuerwerk haben wir waehrend des Spiels Hewitt-Nalbandian gehoert, aber nicht gesehen. Das Match musste kurz unterbrochen werden, weil es schlicht und einfach zu laut gekracht hatte.

27. Januar 2005   Melbourne:
Zum Abschluss noch ein Leckerbissen: Maria Sharapova gegen Serena Williams, das war (vor allem im zweiten Satz) Tennis vom Feinsten. Bei 7:6 im dritten Satz fuer Williams musste ich dann gehen, sonst haette ich meinen Flug verpasst.
Der Flug war auch nochmal ein Highlight. Dank Tobias' Sms mit dem Resultat aus dem Safin-Federer-Spiel konnte ich bei der Zwischenlandung in Singapur das Dutzend Juniorinnen und Junioren aus Osteuropa informieren, die ebenfalls auf dem Weg nach Wien und dann weiter waren. Safin's Sieg war dann Thema Nummer 1 auf dem Airport in Singapur. So was verbreitet sich wie ein Lauffeuer, hab' ich gemerkt...
Juergen Melzer sass auch im Flugzeug. Er allerdings konnte sich Business Class leisten im Vergleich zu den anderen. Um 11 Uhr hatte ich ihn noch das Doppel-Halbfinal spielen sehen. Wie wuerde Rudi Carrell so schoen sagen: "Eben noch in der Rod Laver Arena. Jetzt mit uns im Flugzeug."

28. Januar 2005   Melbourne:
Mein Gepaeck hat's nicht bis nach Zuerich geschafft. Bis auf die erste CD mit den Bilder drauf war aber nichts wichtiges im Rucksack. Mal abwarten, wie lange es dauert, bis er geliefert wird.

29. Januar 2005   Berg TG:
Kleiner Nachtrag: Das Gepäck ist da.

 

zurück zur Startseite