French Open 2019, Paris

zurück zur Übersicht         Last updated: 03.09.2019

Neuer Court Philippe-Chatrier   -   Vekic-Bencic, Sevastova-Mertens, Federer

Belinda BencicLaura Siegemund
Belinda Bencic (WTA 15) - Laura Siegemund (WTA 95)   4:6 6:4 6:4
Diese Partie war als vierte Begegnung auf dem Court Simonne-Mathieu angesetzt. Da Dimitrov und Cilic Überstunden machten, wurde diese Partie auf einen anderen Platz verlegt. Mit dem Stadion Philippe-Chatrier war der grösste Platz verfügbar! Für diese Partie wurde er für alle Zuschauer geöffnet. Nicht nur für diejenigen mit einer Karte für Chatrier. Wir nutzten die Gelegenheit, um im "neuen" Chatrier einen Augenschein zu nehmen. Das Stadion wurde von letztem auf dieses Jahr komplett abgerissen und neu aufgebaut. Auf der östlichen Seite gegen den Court 1 ist das Stadion um einige Meter verlängert worden und hat einiges an Platz eingenommen, wo früher der Place des Mousquetaires war. Das Aussehen und den Charakter des Stadions Philippe-Chatrier hat man beibehalten. Innen verleihen die neuen hellen Sitzen aus Holz einen sehr eleganten Eindruck. Diese Sitze gibt es seit letztem Jahr auch auf Suzanne-Lenglen und seit diesem Jahr im neu erstellten Simonne-Mathieu und auch die Sitze auf den Aussenplätzen sind in weiss gehalten. Das Dunkelgrün hat ausgedient und die Raumaufteilung innerhalb des Chatrier scheint auch verbessert zu sein. Früher sagte ich immer, dass es unmöglich ist auf dem Chatrier einen guten Sitzplatz zu erhalten. Nun scheinen auch die nicht mehr so guten Plätze immer noch einen guten Blick zu ermöglichen und gut integriert zu sein.
Über schlechte Sitzplätze notabene mussten wir uns für dieses Match keine Gedanken machen! Freie Sitzplatzwahl hiess für uns, dass wir uns in einer Box niederliessen! In meinem ganzen Leben hatte ich auf Chartier noch nie so gute Plätze gehabt. Die Plätze waren gut genug, um auf das Spiel Einfluss nehmen zu können und das eine oder andere auf den Platz zu rufen. So wie ich es mag. Es war eine sehr spezielle und unberechenbare Atmosphäre. Denn auch viele andere Zuschauer involvierten sich in das Spiel dank dieser aussergewöhnlichen Möglichkeit. Im Verhältnis der Bevölkerungszahl schienen die Deutschen auch in diesem Stadion gegenüber den Schweizern in der Überzahl zu sein.
Ab Mitte des zweiten Satzes waren wir bei dieser Partie nachdem Dimitrov-Cilic geendet hatte. Bencic hatte mit dem herausfordernden Spiel von Siegemund zu kämpfen, blieb im zweiten Satz aber genügend aktiv, um das Spiel in ihre Wege zu leiten. Die 22-jährige Schweizerin zeigte aber immer wieder negative Emotionen. Eine frustrierte Gegnerin ist das, was einer Siegemund zusätzlichen Auftrieb verleiht. Da müsste sich Bencic besser kontrollieren. Denn Siegemund kennt die Mätzchen, um den Rhythmus der Gegnerin zu brechen. So konnte sie bei 1:1 im dritten Satz auf Einstand verkürzen und ging dann kurzerhand mal zur Schiedsrichterin um zu fragen wie es so um die Dunkelheit stehe und wann abgebrochen werden würde. Das war volle Absicht, um die Gegnerin beim knappen Spielstand aus dem Rhythmus zu bringen. Denn auch die 31-jährige weiss ganz genau, dass immer nur bei einer vollen Anzahl an geraden Games abgebrochen werden würde. Also frühestens bei 2:2. Ich von den Zuschauerplätzen aus und dann auch Bencic auf dem Platz reklamierten zu recht. Mein Argument war "nicht bei Einstand" und Belindas Argument war "es gibt eine Shotclock". Glücklicherweise hatte das keinen negativen Einfluss auf Belinda. Von 1:1 und Einstand zog sie auf 4:1 weg. Bis zum Abbruch wegen Dunkelheit musste sich aber wieder bis auf 4:4 einfangen lassen.

Rebecca PetersonDonna Vekic
Donna Vekic (WTA 24) - Rebecca Peterson (WTA 63)   1:6 6:1 6:2
Die Unterstützung brachte keinen Erfolg und ich kann auch nicht sagen warum die Partie gedreht hatte. Denn den ersten Satz hatte ich verpasst als Becca zum 6:1 gestürmt war. Ich gehe davon aus dass Vekic, nachdem sie nach dem Satzende den Platz verlassen hatte, zu ihrem Spiel fand. Spielort war der Court 18, der in seinem zweiten Jahr nun zu Court 14 umnummiert wurde.

Donna VekicBelinda BencicBelinda BencicBelinda BencicDonna VekicDonna VekicDonna Vekic
Donna Vekic (WTA 24) - Belinda Bencic (WTA 15)   6:4 6:1
Die 22-jährige Kroatin knüpfte an die exquisite Leistung aus den Sätzen zwei und drei gegen Peterson an. Damit konnte sie sogar eine Bencic besiegen, die im Race 2019 auf Position 5 steht und gegen die sie beide bisherigen Begegnungen verloren hatte. Dies war mein letztes Match für dieses Jahr in Paris und somit auch mein letztes Match auf Court 1, den es im nächsten Jahr nicht mehr geben wird.

Elise MertensAnastasija SevastovaElise Mertens
Anastasija Sevastova (WTA 12) - Elise Mertens (WTA 20)   6:7 6:4 11:9
Ich kam erst bei 6:5 im dritten Satz zu dieser Partie. Ich hoffte auf einige weitere Games, stellte aber fest dass das Publikum Mertens unterstützte und diese ganz nahe an einem Sieg stand. Sevastova wehrte Matchbälle ab. Ich konnte verstehen dass das Publikum eher auf der Seite der Belgierin Mertens und nicht von der oft eigenwilligen Lettin Sevastova stehen würde. Als Sevastova dann aber nahe am Sieg war, wurde plötzlich sie vom Publikum unterstützt. Nun war der Fall klar: Da Mertens jeweils in den Games vorgelegt hatte, wurde sie unterstützt. Als Sevastova mit Break vorlegen konnte, fiel ihr die Unterstützung zu. Denn das Hauptanliegen des Publikums war, dass sie auf Federer warteten. Und sobald diese Partie der Damen vorüber wäre, würde der Schweizer seine Partie bestreiten. Immerhin hatten die Damen dadurch ein volles Stadion, da die Zuschauer Federer zeitlich früher erwartet hatten.

Roger FedererCasper Ruud
Roger Federer (ATP 3) - Casper Ruud (ATP 63)   6:3 6:1 7:6
Nach drei Jahren Absenz trat der 37-jährige Federer wieder in Roland Garros an. Man nimmt ihm aber nicht übel dass er Paris von seiner Prioritätenliste und aus seinem Turnierplan gestrichen hatte, obwohl die ATP-Spieler verpflichtet sind an den Grand Slam-Turnieren teilzunehmen wenn sie nicht verletzt sind.
Der frühere Tennisspieler Christian Ruud und Vater von Casper Ruud ist 9 Jahre älter als Federer. Er beendete seine Karriere im Jahr 2001 und spielte nie gegen den Schweizer. Sein Sohn Casper ist 17 Jahre jünger als Federer. In Paris kam es zum ersten Aufeinandertreffen von Federer mit einem Ruud. Der Lieblingsbelag des Norwegers ist Sand, sein Idol ist Rafael Nadal und er trainiert mittlerweile in der Rafa Nadal Academy in Mallorca. An den letzten US Open gab er seine Grand Slam-Premiere. Dieses Jahr in Australian Open an seinem zweiten Grand Slam-Turnier feierte er seinen ersten Matchgewinn. In Paris an seinem dritten Grand Slam-Turnier erreichte er erstmals die dritte Runde. Gegen Federer fehlten ihm weitere Waffen neben seiner druckvollen Vorhand, um in allen spielerischen Bereichen dagegenhalten zu können.

 

 Herren Einzel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  4. Runde  Viertelfinal  Halbfinal
 Casper Ruud -
 Ernests Gulbis
 6:2 7:6 6:0
 Casper Ruud -
 Matteo Berrettini (29)
 6:4 7:5 6:3
 Roger Federer (3) -
 Casper Ruud
 6:3 6:1 7:6
 Roger Federer (3) -
 Leonardo Mayer
 6:2 6:3 6:3
 Roger Federer (3) -
 Stan Wawrinka (24)
 7:6 4:6 7:6 6:4
 Rafael Nadal (2) -
 Roger Federer (3)
 6:3 6:4 6:2
 Roger Federer (3) -
 Lorenzo Sonego
 6:2 6:4 6:4
 Roger Federer (3) -
 Oscar Otte (L)
 6:4 6:3 6:4

 

 Damen Einzel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  4. Runde
 Belinda Bencic (15) -
 Jessika Ponchet (W)
 6:1 6:4
 Belinda Bencic (15) -
 Laura Siegemund
 4:6 6:4 6:4
 Donna Vekic (23) -
 Belinda Bencic (15)
 6:4 6:1
 Johanna Konta (26) -
 Donna Vekic (23)
 6:2 6:4
 Laura Siegemund -
 Sofya Zhuk (Q)
 6:3 6:3
 Rebecca Peterson -
 Yulia Putintseva
 6:3 7:5
 Donna Vekic (23) -
 Rebecca Peterson
 1:6 6:1 6:2
 Donna Vekic (23) -
 Liudmila Samsonova (Q)
 6:2 6:4
 Elise Mertens (20) -
 Tamara Zidansek
 6:4 3:6 6:2
 Elise Mertens (20) -
 Diane Parry (W)
 6:1 6:3
 Anastasija Sevastova (12) -
 Elise Mertens (20)
 6:7 6:4 11:9
 Marketa Vondrousova -
 Anastasija Sevastova (12)
 6:2 6:0
 Anastasija Sevastova (12) -
 Luksika Kumkhum
 6:1 6:4
 Anastasija Sevastova (12) -
 Mandy Minella
 6:2 6:4

 

zurück zur Übersicht