French Open 2019, Paris

zurück zur Übersicht         Last updated: 03.09.2019

Neuer Court Simonne-Mathieu   -   Zverev, Tsitsipas, Del Potro

Stefanos TsitsipasStefanos TsitsipasStefanos TsitsipasHugo DellienHugo DellienHugo DellienStefanos TsitsipasStefanos Tsitsipas
Stefanos Tsitsipas (ATP 6) - Hugo Dellien (ATP 86)   4:6 6:0 6:3 7:5
Nach dem Krawczyk-Spiel nahmen wir unsere reservierten Sitzplätze im neuen Stadion Simonne-Mathieu ein und erlebten ein Match mit ebenfalls sehr guter Energie auf dem Platz. Der erst 20-jährige Tsitsipas erobert die Tenniswelt im Sturm. Im Oktober 2016 erstmals unter den Top 300. Im Januar 2017 erstmals unter den Top 200. Im Oktober 2017 erstmals unter den Top 100. Im April 2018 erstmals unter den Top 50. Im August 2018 erstmals unter den Top 20. Im März erstmals unter den Top 10. So trat der Halbfinalist der Australian Open, Finalist von Dubai und Madrid und Sieger von Stockholm und Marseille bereits als Nummer 6 der Welt in Roland Garros an. Der aufstrebende Grieche ist beliebt beim Publikum. Und auch sein 25-jähriger Gegner aus Bolivien hatte sich viele Sympathien erkämpft in dieser Partie, zu der wir im vierten Satz hinzukamen. Dellien ist ebenfalls auf einem steilen Aufstieg. Im April 2018 erstmals unter den Top 200. Im Juli 2018 erstmals unter den Top 100. So traten beide mit ihrem bisherigen Leistungszenit gegeneinander an.

Kristina KucovaKristina KucovaKristina Kucova
Karolina Pliskova (WTA 2) - Kristina Kucova (WTA 203)   6:2 6:2
Der geneigte Leser kennt meine Sympathien für Pliskova. Aber ich war noch so fix und foxi von dem Krawczyk-Erstrundendoppel, dass ich Pliskovas Partie gegen die beidseitig beidhändig spielende Kucova bei 3:2 verliess um auf der Anlage etwas herunterzufahren. Ich sah dafür die schöne Orangerie, die dank der Erweiterung von Roland Garros in den östlich liegenden botanischen Garten genutzt werden kann. Da sind die Organisatoren auf einen Schlag zu sehr viel Raum und nutzbaren Gebäuden gekommen. Der neue Court Simonne-Mathieu ist in den botanischen Garten eingebettet worden.

Grigor DimitrovRadek StepanekRadek StepanekMarin Cilic
Grigor Dimitrov (ATP 46) - Marin Cilic (ATP 13)   6:7 6:4 4:6 7:6 6:3
Das ist für mich ein grosser Sieg von
Radek Stepanek und der wird ihm letztendlich mehr helfen als seinem Schützling Grigor Dimitrov. Denn der talentierte Versager Dimitrov hatte nach dem vermeintlichen Befreiungsschlag mit dem Triumph an den ATP World Tour Finals 2017 sportlich einen ordentlichen Absturz hingelegt. In London hatte er damals zweimal Goffin sowie Sock, Carreno Busta und Thiem besiegt. Nicht gerade diejenigen Spieler, welche die ATP Tour in den letzten Jahren dominiert hatten. So talentiert wie Dimitrov ist wohl nur noch Gasquet, so dass es beide schaffen trotz mentaler Schwäche auf der ATP Tour vorne mitzuspielen. Kyrgios und Gulbis sind etwas andere Beispiele, denn da hängt es eher an der Motivation. Es brauchte einen Stepanek in Dimitrovs Box, der sich ab 5:4 im zweiten Satz während den Seitenwechseln immer wieder erhob und mit Präsenz und intensivem Ballen der Fäuste seinen Spieler anfeuerte. Auch Andre Agassi gehört als Supercoach zu Dimitrovs Team. Der US-Amerikaner war in Paris allerdings nicht zugegen. Der 28-jährige Bulgare nahm die Energie von Stepanek an und breakte im zweiten Satz sogleich zum Satzgewinn. Im fünften Satz hätte er mit dem Breakverlust zum 5:3 nochmals zu wackeln beginnen können, doch Cilic musste sogleich sein drittes Aufschlagspiel im Entscheidungssatz abgeben, was auf diesem Niveau natürlich zu viel ist. Es war ein intensives Spiel und die Zuschauer waren begeistert.

Yoshihito NishiokaYoshihito NishiokaYoshihito NishiokaJuan Martin Del PotroJuan Martin Del Potro
Juan Martin Del Potro (ATP 9) - Yoshihito Nishioka (ATP 72)   5:7 6:4 6:2 6:7 6:2
Bloss weil er ein ruhiger Zeitgenosse ist, heisst es nicht dass Del Potro nicht auch die Spielchen spielt, die man nicht sehen will. Über den 30-jährige Argentinier ist bekannt, dass er in seiner Karriere sehr lange Auszeiten nehmen musste und auf sich genommen hat und immer erst auf die Tennisplätze zurückgekehrt ist, wenn er bereit dazu war. Daher war es sehr irritierend für mich, dass er in Roland Garros mit Knieproblemen spielen würde. Denn Knieprobleme ist nicht etwas, bei dem die Ärzte einem raten dass man auch spielen könne und sich dabei nichts verschlimmern werde. Keine Frage schein es in zu schmerzen. Aber bei verlorenen Punkte schmerzte es deutlich mehr und dann liess er das Publikum deutlich mehr teilhaben als bei gewonnen Punkten. Zudem kostete er die 25 Sekunden sehr stark aus und die Schiedsrichterin liess sich ab und zu beeinflussen und starte die Shotclock erst mit etwas Verspätung. Das Publikum machte er sich ebenfalls zu nutze. Waren diese Zuschauer zwischen den Punkten noch laut, so schlug Del Potro auf und sein Gegner war bereit. Geschah dies aber auf seinem Return, so verlangte er nach einer Pause und brachte so den Gegner aus dem Rhythmus, denn dieser wäre zum Aufschlag bereit gewesen. Aber dem Publikum hatte es gefallen und die Stimmung bei dieser letzten Partie am Donnerstag war insbesondere nach dem Matchball frenetisch. Sowohl Sieger als auch Verlierer wurden überschwänglich gefeiert vom Pariser Publikum. Nach dem Sieg hat sich Del Potro vor seinem um Längen kleineren Kontrahenten verneigt und ihm beim Verlassen des Stadions applaudiert. Das sind die Bilder des fairen Sportmannes, die durch die Medienlandschaft gehen.

Mikael YmerAlexander ZverevAlexander ZverevMikael Ymer
Alexander Zverev (ATP 5) - Mikael Ymer (ATP 148)   6:1 6:3 7:6
Im letzten Jahr schaffte es Elias Ymer in die zweite Runde und unterlag dort Fognini. Dieses Jahr war es Mikael Ymer, der in die zweite Runde vorstiess. Und dies gleich bei seiner Grand Slam-Premiere. Im Duell der beiden jüngeren Brüder unterlag er aber gegen den jüngeren der Zverev-Brüder. Ymer ist 20 Jahre alt. Zverev 22 Jahre.

Samantha StosurEkaterina Alexandrova
Ekaterina Alexandrova (WTA 58) - Samantha Stosur (WTA 96)   3:6 6:1 6:4
Erstmals erreicht die 24-jährige Alexandrova an einem Grand Slam-Turnier die dritte Runde. Und dies gegen eine ehemalige Finalistin von Roland Garros. Das war im Jahr 2010. Im Jahr 2019 wird die mittlerweile 35-jährige Australierin aufgrund dieser Niederlage mit der nächsten Ausgabe der Einzelweltrangliste nun erstmals nach 15 Jahren aus den Top 100 fallen!

 

 Herren Einzel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  4. Runde  Viertelfinal
 Mikael Ymer (Q) -
 Blaz Rola (Q)
 6:0 6:3 7:6
 Alexander Zverev (5) -
 Mikael Ymer (Q)
 6:1 6:3 7:6
 Alexander Zverev (5) -
 Dusan Lajovic (30)
 6:4 6:2 4:6 1:6 6:2
 Alexander Zverev (5) -
 Fabio Fognini (9)
 3:6 6:2 6:2 7:6
 Novak Djokovic (1) -
 Alexander Zverev (5)
 7:5 6:2 6:2
 Alexander Zverev (5) -
 John Millman
 7:6 6:3 2:6 6:7 6:3
 Yoshihito Nishioka -
 Mackenzie McDonald
 6:7 6:0 4:6 6:2 6:3
 Juan Martin Del Potro (8) -
 Yoshihito Nishioka
 5:7 6:4 6:2 6:7 6:2
 Juan Martin Del Potro (8) -
 Jordan Thompson
 6:4 6:4 6:0
 Karen Khachanov (10) -
 Juan Martin Del Potro (8)
 7:5 6:3 3:6 6:3
 
 Juan Martin Del Potro (8) -
 Nicolas Jarry
 3:6 6:2 6:1 6:4
 Stefanos Tsitsipas (6) -
 Maximilian Marterer
 6:2 6:2 7:6
 Stefanos Tsitsipas (6) -
 Hugo Dellien
 4:6 6:0 6:3 7:5
 Stefanos Tsitsipas (6) -
 Filip Krajinovic
 7:5 6:3 6:7 7:6
 Stan Wawrinka (24) -
 Stefanos Tsitsipas (6)
 7:6 5:7 6:4 3:6 8:6
 
 Hugo Dellien -
 Prajnesh Gunneswaran
 6:1 6:3 6:1
 Grigor Dimitrov -
 Janko Tipsarevic
 6:3 6:0 3:6 6:7 6:4
 Grigor Dimitrov -
 Marin Cilic (11)
 6:7 6:4 4:6 7:6 6:3
 Stan Wawrinka (24) -
 Grigor Dimitrov
 7:6 7:6 7:6
 Marin Cilic (11) -
 Thomas Fabbiano
 6:3 7:5 6:1

 

 Damen Einzel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde
 Ekaterina Alexandra -
 Mihaela Buzarnescu (30)
 6:4 6:4
 Ekaterina Alexandra -
 Samantha Stosur
 3:6 6:1 6:4
 Aliona Bolsova (Q) -
 Ekaterina Alexandra
 6:2 7:5
 Samantha Stosur -
 Barbora Strycova
 6:2 7:6
 Kristina Kucova (Q) -
 Svetlana Kuznetsova
 6:4 6:2
 Karolina Pliskova (2) -
 Kristina Kucova (Q)
 6:2 6:2
 Petra Martic (31) -
 Karolina Pliskova (2)
 6:3 6:3
 Karolina Pliskova (2) -
 Madison Brengle
 6:2 6:3

 

zurück zur Übersicht