Rabble-GrandSlam-Reise nach Paris 2006

zurück zur Übersicht         Last updated: 21.02.2008

alle Berichte aus der Rabble-Tennisdatenbank zu: Kim Clijsters, Martina Hingis, Conchita Martinez Granados
Kim Clijsters - US Open 2005
Martina Hingis - Dubai 2006
Belgiens Nummer 2 - Kim Clijsters

 

2. Runde:   Kim Clijsters (2) - Conchita Martinez Granados   6:0 6:3

Machen wir eine kleine Stadionkunde mit Kim Clijsters. Auf Bild 1 sehen wir den Court Suzanne Lenglen. Mit 10'000 Sitzplätzen ist dies das zweitgrösste Stadion auf der Anlage.
Leider sind die Tickets relativ schwierig zu erhalten, da man sich bei einer Auslosung einschreiben muss. Ausserdem kann man nur die Spiele in einem der grossen drei Stadien (neben Lenglen der Court Philippe Chatrier mit 15'000 Plätzen und Court No 1 mit 3'500 Plätzen) plus diejenigen Matches auf den Aussenplätzen mitverfolgen. Da sieht die Situation in Melbourne oder New York weit besser aus. Ausserdem habe ich es noch nie geschafft, auf Chatrier oder Lenglen Plätze zu erhalten, die nicht immer zu oberst oder ganz in der Ecke waren.
Auch in punkto Verpflegungsstände, sanitäre Anlagen und Durchgänge ist in Paris alles ein wenig eng und es entstehen Wartezeiten. Leider sind auch die grössten Aussenplätze wie Court 2 und 3 bei guten Spielen oft überfüllt und man kommt nicht mehr hinein.

Kim Clijsters' Match gegen Conchita Martinez Granados (bitte nicht mit der mittlerweile zurückgetretenen Conchita Martinez verwechseln) war eine klare Angelegenheit.

An Nummer zwei gesetzt, wurde die Belgierin vom Medienrummel grösstenteils verschont. Alles sprach von der Französin Mauresmo, der zweifachen Siegerin Henin-Hardenne oder von der Rückkehrerin Hingis.
Es dauerte einige Zeit, bis die 22-jährige nach ihrem Bänderriss, den sie sich im Australian Open-Halbfinal zugezogen hatte, auf die Tour zurückkehrte. Immerhin gewann sie das Turnier in Warschau und musste sich auf Sand in diesem Jahr bisher nur einmal bezwingen lassen. Nämlich in Rom von Dinara Safina.

 

 

Viertelfinale:   Kim Clijsters (2) - Martina Hingis (12)   7:6 6:1
(Mehr Infos zu Martina Hingis gibt es im Bericht zu
Shahar Peer.)

Die kleine Stadionkunde geht weiter: Auf Bild 1 sehen wir den Court Philippe Chatrier.

Dieses Match war die Neuauflage des Viertelfinales der Australian Open 2006, als sich Kim Clijsters in drei Sätzen durchsetzen konnte. Und auch in dieser Partie fand die Belgierin aus Bree besser ins Match. Sie führte schnell mit einem Break und 3:0. Martina Hingis schaffte den Anschluss zum 3:2, ehe Clijsters wieder auf 5:2 davon zog. Doch Hingis schaffte den 5:5-Ausgleich und es ging schliesslich in den Tie-Break, der zu Gunsten der aktuellen US Open-Siegerin ausging.

Die Partie wurde auf einem sehr hohen Niveau geführt. Beide zeichneten sich durch eine starke Defensivleistung aus, agierten in der Offensive aber noch stärker. So gelangen beiden Spielerinnen schöne Punktgewinne. Auch am Netz vollierten sie die Bälle mit einem schönen Winkel ab oder überzeugten bei Überkopfbällen. Ausserdem bewiesen beide gute Übersicht und sicherten sich einige Punkte dank Bällen gegen die Laufrichtung der Gegnerin. Allerdings unterliefen ihnen haarsträubende Doppelfehler in sehr wichtigen Situationen.

Kim Clijsters hatte im Vergleich zu Martina Hingis dieses kleine bisschen Extrapower mehr in ihren Schlägen. Allerdings überpowerte die Belgierin auch in einigen Schlägen.

Nach dem ersten Satz verlor die Partie leider an Klasse. Die 25-jährige Schweizerin gab ihr erstes Aufschlagspiel zum 0:2 im zweiten Satz zu Null ab. Zwar schaffte sie das sofortige Re-Break zum 1:2, doch die restlichen Games der Partie gehörten alle Clijsters.

Nach dem Match war von Seiten Hingis' zu hören, sie sei mit einer Magenverstimmung in dieses Match gegangen. Das kann sehr wohl sein. Aber ich halte mich nach dem Grundsatz "wer einmal lügt, dem glaubt man nicht".
Das mit dem Rücktritt vor drei Jahren und der chronischen Fussverletzung. Naja. Es geht doch schlicht und einfach darum, dass sie vom Niveau her zwar eine starke Top 10-Spielerin, aber halt nicht mehr die Nummer 1 der Welt ist. Das war sie damals nicht mehr und das ist sie auch jetzt nicht.
Und bei so selbstbewussten Tönen, wie sie von Hingis unterdessen wieder zu hören sind, muss sie sich auch Kritik gefallen lassen. Da gibt es schon noch einige Spielerinnen, welche ihr im Kampf um einen Major-Titel vor der Sonne stehen.
Wen hat Martina Hingis bei ihren Viertelfinaleinzügen an den Grand Slam-Turnieren seit ihrem Comeback geschlagen? - In Australien waren es Zvonareva, Laine, Benesova und Stosur. In Paris Raymond, Ondraskova, Lisjak und Peer. Keine einzige Top 20-Spielerin.

 

1. Runde:   Kim Clijsters (2) - Virginie Razzano   6:0 7:6
3. Runde:   Kim Clijsters (2) - Anabel Medina Garrigues (26)   6:3 6:4
4. Runde:   Kim Clijsters (2) - Daniela Hantuchova (15)   6:1 6:4
Halbfinale:   Kim Clijsters (2) - Justine Henin-Hardenne (5)   3:6 2:6
Kim Clijsters ist nur die Nummer 2 in Belgien. Sie weist gegen die um ein Jahr ältere Justine Henin-Hardenne zwar eine 10:10-Bilanz im direkten Duell auf. Allerdings gingen alle vier Begegnungen an Grand Slam-Turnieren seit dem Jahr 2003 an die Wallonin. Während Henin-Hardenne in sieben Finalteilnahmen fünf Grand Slam-Titel gewonnen hat, ging die Flämin Clijsters in fünf Finalteilnahmen nur ein einziges Mal als Grand Slam-Siegerin vom Platz.
Ende des Jahres wird Kim Clijsters ihren Freund, einen Basketballspieler, heiraten. Hoffentlich kommt dieses Mal nichts mehr dazwischen, nicht wie damals bei Lleyton Hewitt. Für Ende 2007 ist dann ihr Abschied von der WTA-Tour geplant.

 

zurück zur Übersicht