French Open 2017, Paris

zurück zur Übersicht         Last updated: 08.08.2017

Qualifikation in zwei Akten   -   Teichmann, Haddad Maia, Watson, Hogenkamp, Diyas

In der zweiten Qualifikationsrunde verfolgte ich die kompletten Spiele drei meiner Favoritinnen. Nach den komfortablen Siegen war ich sehr zuversichtlich für die finale Runde vom Freitag. Doch dort verloren alle drei Spielerinnen deutlich. Sie trafen auf Gegnerinnen die zumindest an diesem Tag nochmals ein ganzes Stück mehr zu bieten hatten.

Beatriz Haddad MaiaBeatriz Haddad MaiaBeatriz Haddad MaiaJil TeichmannBeatriz Haddad MaiaBeatriz Haddad MaiaBeatriz Haddad MaiaBeatriz Haddad MaiaJil TeichmannJil TeichmannJil TeichmannJil TeichmannBeatriz Haddad Maia
Beatriz Haddad Maia (WTA 101) - Jil Teichmann (WTA 153)   6:2 7:6
Es ist keine zwei Wochen her seit sich die beiden Linkshänderinnen im Final des mit 100'000$ dotierten ITF-Turniers in Cagnes-sur-Mer gegenüberstanden, welches die Brasilianerin mit 6:3 6:3 gewann. In einer Partie mit vielen Breaks war das Spiel der 20-jährigen Haddad Maia letztendlich zu druckvoll.

Jil TeichmannJil TeichmannJil TeichmannJil TeichmannJil TeichmannValentini GrammatikopoulouValentini GrammatikopoulouValentini GrammatikopoulouValentini GrammatikopoulouValentini GrammatikopoulouJil Teichmann
Jil Teichmann (WTA 153) - Valentini Grammatikopoulou (WTA 168)   6:0 6:2
Mit Ausnahme der Qualifikation zu den Australian Open hat Teichmann seit November nur Turniere auf Sand bestritten, vornehmlich auf der ITF Tour. Im elften Sandplatzturnier in dieser Saison war der 19-jährigen in Barcelona geborenen und trainierenden Schweizerin anzusehen, dass sie sich auf der Unterlage wohl fühlt und weiss was sie tut. Sie ist eine Linkshänderin die mit Köpfchen spielt. Der ein Jahr älteren Grammatikopoulou hingegen unterliefen daher viel zu viele unerzwungene Fehler.
Nach dem Match verhielt sich Teichmann ziemlich cool und sympathisch als sie den Platz verliess. Vor mir standen zwei Kinder die ihren Namen riefen, weil sie gerne ein Autogramm haben wollten. Jil zeigte mit dem Finger auf die Ausgangstür, so dass die Kinder dorthin kommen sollten. Dort erfüllte sie dann deren Wünsche.

Richel HogenkampRichel HogenkampRichel HogenkampHeather WatsonHeather WatsonRichel HogenkampRichel HogenkampRichel Hogenkamp
Richel Hogenkamp (WTA 105) - Heather Watson (WTA 118)   6:0 6:3
Hogenkamp war deutlich stärker. Vor allem mit ihrer Vorhand in die offene Vorhandecke von Watson konnte die 25-jährige Niederländerin überzeugend punkten. Bei 6:0 3:0 nahm Watson eine Verletzungspause und liess sich am Bewegungsapparat behandeln. Ich mag solche Unterbrechungen nicht. Denn selbst wenn sie körperlich keine volle Leistung bringen konnte, so stellte diese lange Pause einen Rhythmusbrecher dar und Hogenkamp hätte ohne diese Intervention wohl innerhalb der nächsten zehn Minuten gewonnen gehabt. Daher ist es mir in diesen Fällen recht, wenn die bereits zuvor in Führung gelegene Spielerin das Match zu ihren Gunsten beenden kann.
Als ich Court 6 an diesem Freitag der letzten Qualifikationsrunde verliess, war ich überrascht über die Länge der Schlange für den Zutritt zu diesem Platz (Bild 9-10).
Watson verpasste aufgrund dieser Niederlage erstmalig eine Grand Slam-Hauptfeldteilnahme seit sechs Jahren. Für Hogenkamp hingegen war es erst das vierte Grand Slam-Hauptfeld ihrer Karriere und dank dem anschliessenden Erstrundensieg über Jankovic stiess sie erstmals in ihrer Karriere unter die ersten 100 der Weltrangliste vor.

Heather WatsonHeather WatsonTereza SmitkovaTereza Smitkova
Heather Watson (WTA 118) - Tereza Smitkova (WTA 162)   6:4 7:6
Das erste Game der Begegnung bei Aufschlag Watson war sehr umkämpft. Allgemein versuchte die Britin die Vorhand von Smitkova zu vermeiden, da die Tschechin dort in der Lage ist um Gewinnschläge ins Feld zu hämmern. Nach dem Halten des ersten Games kam Watson ihrerseits zu einem Break und die alsbaldige 3:0 Führung sollte die Vorentscheidung im ersten Satz darstellen. Im zweiten Satz lag sie dann gar mit 1:4 hinten. Doch das Niveau von Smitkova schwankte zu stark. Watson konnte mit ihrer guten Länge und Konstanz die Partie für sich entscheiden.

Zarina DiyasZarina DiyasZarina DiyasPolona HercogPolona HercogPolona HercogPolona HercogPolona HercogPolona HercogZarina DiyasZarina DiyasZarina Diyas
Zarina Diyas (WTA 182) - Polona Hercog (WTA 198)   6:0 6:3
Diyas returnierte früh und hielt die Spannung trotz des klaren Spielstandes stets hoch. Üblicherweise ist sie dafür bekannt bei einem Vorsprung passiv zu werden. So ist das Resultat vom Vortag gegen Vickery mit dem 6:0 1:6 6:2 wahrlich kein ungewöhnliches Diyas-Resultat.
Hercog hat seit ihrer Aufgabe bei den US Open bis zu diesen French Open kein einziges Spiel mehr bestritten. Betrachtet man ihre schwache Leistung heute so ist es doch überraschend, dass sie am Vortag in der ersten Qualifikationsrunde einen Sieg hatte landen können. Es war jedoch ein sehr knapper Erfolg gegen eine französische Wild Card-Spielerin.
Während ihrer verletzungsbedingten Auszeit von zehn Monaten scheint die 26-jährige Slowenin Zeit gehabt zu haben, um sich neue Tattoos stechen zu lassen. Diese sind sehr künstlich dargestellt unter anderem mit dem Abbild von Gesichtern wie auf den Bildern 8 bis 11 zu erkennen ist.

Monica PuigMonica PuigChen Liang
Monica Puig (WTA 41), Ajla Tomljanovic (WTA 311), Chen Liang (WTA Doppel 55)
Die Laune von Puig schien auch in Paris nicht besser zu sein als in Strasbourg. Sie fasste sich mitunter an den Oberschenkel (Bild 4) und beendete danach ihre Trainingseinheit mit Tomljanovic etwas verfrüht. So blieb die kroatische Langzeitfreundin von
Nick Kyrgios ziemlich unverhofft auf dem Platz zurück (Bild 5-6). Nur ein einziges Mal hellte sich die Laune von Puig auf (Bild 8). Dies war als sie tags darauf Arantxa Sanchez-Vicario begrüsste. Puig hatte sich mit deren Schützling Schiavone zum Training verabredet.

 

 Damen Einzel Qualifikation  Damen Einzel Hauptfeld
 1. Runde Qualifikation  2. Runde Qualifikation  Final Qualifikation  1. Runde Hauptfeld  2. Runde Hauptfeld
 Beatriz Haddad Maia (3) -
 Silvia Soler-Espinosa
 6:4 6:2
 Beatriz Haddad Maia (3) -
 Jana Fett
 6:0 6:2
 Beatriz Haddad Maia (3) -
 Jil Teichmann
 6:2 7:6
 Elena Vesnina (14) -
 Beatriz Haddad Maia (Q)
 6:2 3:6 6:4
 
 Valentini Grammatikopoulou -
 Lizette Cabrera
 6:4 6:3
 Jil Teichmann -
 Valentini Grammatikopoulou
 6:0 6:2
 Jil Teichmann -
 Naomi Broady (15)
 6:4 6:2
 Richel Hogenkamp (4) -
 Akiko Omae
 6:3 6:4
 Richel Hogenkamp (4) -
 Jessika Ponchet (W)
 7:5 6:2
 Richel Hogenkamp (4) -
 Heather Watson (13)
 6:0 6:3
 Richel Hogenkamp (Q) -
 Jelena Jankovic
 6:2 7:5
 Elise Mertens -
 Richel Hogenkamp (Q)
 6:3 6:4
 Tereza Smitkova -
 Bianca Andreescu
 6:1 3:6 6:3
 Heather Watson (13) -
 Tereza Smitkova
 6:4 7:6
 Heather Watson (13) -
 Anastasiya Komardina
 3:6 7:5 6:1
 Polona Hercog -
 Harmony Tan (W)
 3:6 6:4 6:4
 Zarina Diyas -
 Polona Hercog
 6:0 6:3
 Bethanie Mattek-Sands (12) -
 Zarina Diyas
 6:4 6:1
 
 Zarina Diyas -
 Sachia Vickery (24)
 6:0 1:6 6:2

 

 Damen Einzel Hauptfeld
 1. Runde  2. Runde
 Monica Puig -
 Roberta Vinci (31)
 6:3 3:6 6:2
 Jelena Ostapenko -
 Monica Puig
 6:3 6:2
 Kiki Bertens (18) -
 Ajla Tomljanovic
 4:6 6:1 6:1
 

 

 Damen Doppel
 1. Runde  2. Runde
 Liang/Wang -
 
Chuang/Doi
 2:1 ret.
 H.C. Chan/Krejcikova (12) -
 Liang/Wang
 6:3 5:7 6:3

 

zurück zur Übersicht