Wimbledon 2016, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 14.07.2016

Verschauerter Freitag - Wawrinka-Del Potro, Zverev-Youzhny, Kyrgios-Brown, Querrey, S. Williams, Johnson

Der Freitag erforderte viel Geduld um im Idealfall eine Eintrittskarte für den überdachten Centre Court.

Mikhail YouzhnyAlexander ZverevAlexander ZverevAlexander ZverevAlexander ZverevMikhail YouzhnyMikhail YouzhnyAlexander ZverevAlexander ZverevMikhail YouzhnyMikhail Youzhny
Alexander Zverev (ATP 28) - Mikhail Youzhny (ATP 70)   6:4 3:6 6:0 4:6 6:2
Dieses Spiel war eine tagesfüllende Vorstellung und konnte sogar nicht einmal beendet werden. Der Spielbeginn am Freitag wurde um eine halbe Stunde vorgezogen auf 11 Uhr. Doch zum angesetzten Zeitpunkt war der Platz wegen drohendem Regen abgedeckt. Nach dem kurzen Schauer etwas nach zwölf Uhr betraten die Spieler den Platz, wobei bereits an Youzhnys Miene (Bilder 1-2) die Skepsis abzulesen war. Noch während dem Einspielen setzte der Regen ein und die Partie wurde unterbrochen bevor sie begonnen hatte (Bild 4). Für mich war die Zeit gekommen um ab 13 Uhr das erste Spiel auf dem Centre Court zu verfolgen.
Nach dem Ende von Del Potro-Wawrinka kam ich zurück auf Court 8, wo sich Zverev und Youzhny mittlerweile im zweiten Satz befanden. Im Generationenduell standen sich der 19-jährige Zverev - Finalist von Halle und momentan auf einer Karrierebestklassierung - und der 34-jährige Youzhny bei seiner 16. Wimbledonteilnahme - wovon er bei der Hälfte seiner Teilnahmen mindestens die vierte Runde erreichte aber nur einmal überstand - gegenüber. Die Rollen waren verteilt: Zverev drückte und Youzhny neutralisierte bis er selbst seine Chancen zu ergreifen versuchte. Für mich überraschend bewegten sich beide Spieler während den Grundlinienduellen zwei Meter hinter der Grundlinie. Bereits mit einem Break gegen sich und auf rutschiger Unterlage erneut mit 0:30 bei eigenem Aufschlag gegen Youzhny kam im dritten Satz der erneute Regen.
Die ersten Games der Wiederaufnahme verpasste ich, da ich mir das Ende des Matches Kyrgios-Brown als nächste Station ausgesucht hatte. Zu Beginn des vierten Satz war ich aber zurück bei russischstämmigen Deutschen gegen den Russen. Dort nahmen die Unmutsbekundungen des Norddeutschen in Russisch zu, da er im vierten Satz zu kämpfen hatte. Die Sonne stand sehr tief, was beide Spieler jeweils auf der einen Platzhälfte behinderte und zu Breaks führte. Zudem verspürte Zverev Probleme im Rückenbereich und überpowerte zusehends. In den ersten drei Games des fünften Satzes nahm der 19-jährige dann deutlich Tempo und Risiko aus seinen Schlägen. Ohne Break setzte der letzte Regen des Tages ein und so nahm der Arbeitstag nach insgesamt acht Stunden inklusive Pausen ein Ende.


Juan Martin Del Potro (ATP 165) - Stan Wawrinka (ATP 5)   3:6 6:3 7:6 6:3
Die Partie zwischen den beiden Grand Slam-Siegern war zwischenzeitlich auf durchzogenem Niveau. Die Affiche des Rückkehrers Del Potro gegen den an Nummer 4 gesetzten Wawrinka vermochte dies aber zu überstrahlen. Beide Spieler beendeten das Match mit nahezu ausgeglichenen Statistiken was die Gewinnschläge und unerzwungenen Fehler anbelangt. Del Potro mit 23 (davon 9 Asse) zu 25 und Wawrinka mit 47 (davon 15 Asse) zu 48, wobei die Servicewinner viel Positives zur Statistik beitragen.
Im ersten Satz startete Del Potro nach zweieinhalbjähriger Grand Slam-Pause seit den Australian Open 2014 schwach. Der so lange durch eine chronische Handgelenksverletzung ausgeschaltete US Open-Sieger von 2009 profitierte im zweiten Satz von einem miserablen Aufschlagspiel von Wawrinka, mit dem er dem Argentinier die Tür öffnete. Nun hatten wir ein ausgeglichenes Match, bei dem sich Del Potro immer stärker in die Ballwechsel hineinbiss. Mit seiner Spielanlage profitierte er sicherlich auch vom geschlossenen Hallendach. So eine Partie darf sich ein zweimaliger Grand Slam-Sieger mit der Erfahrung von 31 Jahren und mit einer so hohen Setzlistenposition eigentlich nicht nehmen lassen. Doch Wawrinka ist ein Vielspieler und seit dem Halbfinal von Roland Garros hat er in der Vorbereitung auf Rasen lediglich eine Partie beim Vorbereitungsturnier im Queens Club gespielt und die erste Runde in Wimbledon gewonnen. Da war sein Motor wohl noch nicht auf der benötigten Tourenzahl angekommen.

Steve JohnsonSteve Johnson
Sam Querrey (ATP 41), Olga Savchuk (WTA Doppel 51), Dudi Sela (ATP 63), Steve Johnson (ATP 29), Frederik Nielsen (ATP Doppel 70)
Die zweite Regenpause bei Zverev-Youzhny nutzte ich unter anderem für etwas Star Spotting vom Aufgang zum Centre Court hinüber in den Spielerbereich. Denn selbst auf dem Centre Court fand für eine halbe Stunde kein Tennis statt. Williams-McHale hatten ihre Partie bei offenem Dach gestartet, welches Mitte des ersten Satzes geschlossen werden musste. Immerhin war der Spielstand für Serena somit gemütlicher als für ihre Schwester Venus, welche bei 7:6 im dritten Satz auf Court 1 mit einem Matchball zu eigenen Gunsten gegen den Aufschlag von Kasatkina in die Kabine musste. Ohne Dach auf Court 1 dauerte ihre Pause länger. Bei Wiederaufnahme konnte Venus ihren Matchball nicht verwerten, gewann schlussendlich aber doch mit 10:8 im dritten Satz.
Ein Clubsandwich verdrückten sich die Amerikaner Querrey und Johnson beim Warten auf den Start ihrer Partien, was sich als gute Vorbereitung herausstellen sollte. Querrey feuerte sich gegen Djokovic zu einer 2:0-Satzführung und vollendete am nächsten Tag gegen den Weltranglistenersten und Inhaber aller aktuellen Grand Slam-Titel die Sensation in vier Sätzen! Djokovic war über seine Spielansetzung auf Court 1 sicherlich nicht erfreut. Auf dem überdachten Centre Court durften aufgrund der Affichen sicherlich zurecht Wawrinka gegen Del Potro und Federer gegen den Einheimischen Evans antreten. Der Serbe wurde für das Spiel der dritten Runde trotz seiner Übermachtstellung im Herrentennis erstmals in dieser Woche auf Court 1 verbannt. Johnson besiegte in seinem Spiel am Freitag und Samstag den Bulgaren Dimitrov.


Serena Williams (WTA 1) - Christina McHale (WTA 65)   6:7 6:2 6:4
McHale zieht sich im Kräftemessen mit der Weltranglistenersten jeweils gut aus der Affäre. Es war das insgesamt dritte Aufeinandertreffen und alle Begegnungen fanden in dieser Saison statt. In Miami auf Hartplatz siegte Williams 6:3 5:7 6:2, in Rom auf Sand mit 7:6 6:1 und nun in Wimbledon auf Rasen mit 6:7 6:2 6:4.

Dustin BrownDustin BrownNick Kyrgios
Nick Kyrgios (ATP 18) - Dustin Brown (ATP 85)   6:7 6:1 2:6 6:4 6:4
Bei einem interessanten Spielstand durch eine Regenpause unterbrochen war das Spiel auf Court 2: Fünfter Satz 3:3 30:40, Breakball Kyrgios. In das Stadion kann man nur mit einem gültigen Ticket. In Wimbledon kann man ab 17 Uhr dank der Resale Queue für 5£ ein Ticket für einen Platz im Stadion kaufen. Die Inhaber eines Tickets lassen beim Verlassen der Anlage ihr Ticket beim Ausgang scannen. An dieser Resale Queue gibt es stundenlange Schlagen. Fans betreten um 10:30 Uhr die Anlage und stehen dann sofort an bzw. sitzen auf dem Rasen, um ab 17 Uhr vielleicht ein Centre Court-Ticket zu erhalten. Ich hingegen benutze die Resale Queue nur, wenn ich nicht anstehen muss. Das war auch hier der Fall. Tickets für Court 2 konnte man sofort erstehen. Die langen Regenpausen haben "geholfen" und einige Zuschauer hatten die Anlage bereits verlassen.
Einer der treuesten Fans in der "richtigen" Queue, der bereits jahrzehntelang jeweils die zehn möglichen Tage in der Queue übernachtet ist Richard aus Kalifornien mit dem Australien-Hut auf Bild 3. Wobei der Hut trügt. Den hat er immer auf. Er ist begeistert vom Spiel von Dustin Brown, der in diesem Fall gegen den Australier Kyrgios spielte. Richard ist auch alljährlich an den Australian Open. Richard gehört ebenfalls zu unserer "Gang" und an den letzten vier Turniertagen, wo es keine Queue mehr gibt, habe ich ihm und Michael dank dem Internetticketing in den letzten Jahren fast immer Karten für die Halbfinals und den Final der Herren beschaffen können. Dieses Jahr dürfte aber auch dies ungleich schwerer werden.


Letzter Schauer
Mit dem letzten Schauer des Tages um 20 Uhr wurden die Spiele auf den Aussenplätzen definitiv auf den Samstag verschoben für den ich leider kein Ticket hatte. Ironisch wie sich später gar der Regenbogen am Himmel zeigte. Ich knipste die letzten Erinnerungsfotos des diesjährigen Turniers. Kurz darauf erfuhr ich, dass am Sonntag gespielt werden würde. Somit war dieser Moment noch gar nicht der Letzte in diesem Jahr für mich in Wimbledon!

 

 Herren Einzel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  4. Runde  Viertelfinal
 Sam Querrey (28) -
 Lukas Rosol
 6:7 6:7 6:4 6:2 12:10
 Sam Querrey (28) -
 Thomaz Bellucci
 6:4 6:3 6:2
 Sam Querrey (28) -
 Novak Djokovic (1)
 7:6 6:1 3:6 7:6
 Sam Querrey (28) -
 Nicolas Mahut
 6:4 7:6 6:4
 Milos Raonic (6) -
 Sam Querrey (28)
 6:4 7:5 5:7 6:4
 David Ferrer (13) -
 Dudi Sela
 6:2 6:1 6:1
 
 Steve Johnson -
 Malek Jaziri
 7:5 7:6 6:4
 Steve Johnson -
 Jeremy Chardy
 6:1 7:6 6:3
 Steve Johnson -
 Grigor Dimitrov
 6:7 7:6 6:4 6:2
 Roger Federer (3) -
 Steve Johnson
 6:2 6:3 7:5
 
 Alexander Zverev (24) -
 Paul-Henri Mathieu
 6:3 6:4 6:2
 Alexander Zverev (24) -
 Mikhail Youzhny
 6:4 3:6 6:0 4:6 6:2
 Tomas Berdych (10) -
 Alexander Zverev (24)
 6:3 6:4 4:6 6:1
 
 Mikhail Youzhny -
 Horacio Zeballos
 6:4 6:4 3:6 6:1
 Juan Martin Del Potro -
 Stephane Robert
 6:1 7:5 6:0
 Juan Martin Del Potro -
 Stan Wawrinka (4)
 3:6 6:3 7:6 6:3
 Lucas Pouille (32) -
 Juan Martin Del Potro
 6:7 7:6 7:5 6:1
 
 Stan Wawrinka (4) -
 Taylor Fritz
 7:6 6:1 6:7 6:4
 Nick Kyrgios (15) -
 Radek Stepanek (W)
 6:4 6:3 6:7 6:1
 Nick Kyrgios (15) -
 Dustin Brown (W)
 6:7 6:1 2:6 6:4 6:4
 Nick Kyrgios (15) -
 Feliciano Lopez (22)
 3:6 6:7 6:3 6:3 6:3
 Andy Murray (2) -
 Nick Kyrgios (15)
 7:5 6:1 6:4
 
 Dustin Brown (W) -
 Dusan Lajovic
 4:6 6:3 3:6 6:3 6:4

 

 Damen Einzel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  4. Runde  Viertelfinal  Halbfinal  Final
 Serena Williams (1) -
 Amra Sadikovic (Q)
 6:2 6:4
 Serena Williams (1) -
 Christina McHale
 6:7 6:2 6:4
 Serena Williams (1) -
 Annika Beck
 6:3 6:0
 Serena Williams (1) -
 Svetlana Kuznetsova (13)
 7:5 6:0
 Serena Williams (1) -
 Anastasia Pavlyuchenkova (21)
 6:4 6:4
 Serena Williams (1) -
 Elena Vesnina
 6:2 6:0
 Serena Williams (1) -
 Angelique Kerber (4)
 7:5 6:3

 

 Herren Doppel
 1. Runde
 Klaasen/Ram (11) -
 Nielsen/Muller
 7:6 6:3

 

 Damen Doppel
 1. Runde
 Knoll/Cornet -
 Savchuk/Bondarenko
 4:6 6:4 6:3

 

zurück zur Übersicht