Miami 2013

zurück zur Übersicht         Last updated:
U20 Qualifikantinnen - Siniakova, Pliskova, Cepelova, Vekic, Savinykh, Wozniacki

 

Der Weg von der Qualifikation am Montag und Dienstag über die erste Hauptrunde am Mittwoch gegen eine ungesetzte Spielerin bis hin zur zweiten Hauptrunde am Donnerstag gegen eine gesetzte Spielerin ist sehr interessant mitzuverfolgen. Gerade bei jüngeren Spielerinnen, deren WTA-Tauglichkeit man so genauer unter die Lupe nehmen kann. Für mich war es naheliegend, die Frauenfeld-Siegerin Siniakova in der Qualifikation zu ihrem ersten WTA-Turnier zu verfolgen.

Damen Einzel Qualifikation Damen Einzel Hauptfeld
 1. Runde Qualifikation  Final Qualifikation  1. Runde  2. Runde  3. Runde  4. Runde
   Caroline Wozniacki (9) -
 bye
 .
 Caroline Wozniacki (9) -
 Karolina Pliskova (Q)
 5:7 6:3 6:3
 Garbine Muguruza (W) -
 Caroline Wozniacki (9)
 6:2 6:4
 Na Li (W) -
 Garbine Muguruza (W)
 6:2 6:4
 Karolina Pliskova (7) -
 Jarmila Gajdosova (W)
 7:6 6:1
 Karolina Pliskova (7) -
 Coco Vandeweghe (17)
 6:2 6:3
 Karolina Pliskova (Q) -
 Lucie Hradecka
 6:2 6:1
 Katerina Siniakova (W) -
 Mandy Minella (14)
 7:5 5:7 6:3
 Katerina Siniakova (W) -
 Alexa Glatch
 6:4 6:3
 Garbine Muguruza (W) -
 Katerina Siniakova (Q)
 6:2 3:6 6:4
 Garbine Muguruza (W) -
 Anastasia Pavlyuchenkova (23)
 4:6 6:2 6:2
 Yulia Putintseva (13) -
 Irina Khromacheva (W)
 6:7 6:2 0:0 ret.
 Yulia Putintseva (13) -
 Nina Bratchikova (25)
 6:2 4:6 6:2
 Donna Vekic (Q) -
 Yulia Putintseva (Q)
 7:6 6:0
 Elena Vesnina (29) -
 Donna Vekic (Q)
 6:4 6:2
 
 Valeria Savinykh -
 Maria-Teresa Torro-Flor (9)
 6:3 6:2
 Donna Vekic (16) -
 Valeria Savinykh
 4:6 6:3 6:4
 Donna Vekic (16) -
 Marta Sirotkina
 6:2 6:3
 Jana Cepelova (12) -
 Anastasija Sevastova
 7:5 6:1
 Jana Cepelova (12) -
 Kristyna Pliskova (22)
 1:6 6:2 7:5
 Francesca Schiavone -
 Jana Cepelova (Q)
 5:7 6:4 6:4
 
 Kristyna Pliskova (22) -
 Teliana Pereira
 7:5 6:0

Katerina SiniakovaKaterina SiniakovaMandy MinellaMandy MinellaKaterina Siniakova
Katerina Siniakova (WTA 821) - Mandy Minella (WTA 97)
Wie im Finale von Frauenfeld legte die 16-jährige Tschechin einen Fehlstart hin und gab ihr erstes Aufschlagspiel ab. Danach beweis sie aber genügend Konstanz und Schlaghärte, um die Top 100-Spielerin aus Luxemburg nach hartem Kampf zu bezwingen. Gemäss ihrem WTA-Profil hatte Siniakova zuvor erst fünf 10'000$ ITF-Turniere gespielt. Und nun stand sie mit einer Wild Card in der Qualifikation zum mit 5'185'625$ dotierten Turnier in Miami, dem fünftgrössten der Welt. Die bestklassierte Spielerin, welche sie an den bisherigen Turnieren geschlagen hatte, war auf Weltranglistenposition 520 klassiert. Alle anderen Spiele hatte sie an Juniorenturnieren absolviert. Dabei war wohl ihr Halbfinalsieg in der Juniorenkonkurrenz der Australian Open 2013 gegen Kontaveit mit einem damaligen WTA-Ranking von 399 ihr am höchsten einzustufender Sieg.
Trotz einer langen Regenpause gegen Ende des ersten Satzes verlangte Minella bei einem 1:4-Rückstand im dritten Satz nach einer Verletzungspause. Sie war zuvor sogar mit 0:4 zurückgelegen. Es wurde neben der Physiotherapeutin sogar der Doktor geholt und der Blutdruck gemessen. Nach fünf Minuten Abklärungen ging es dann aber ohne Verletzungspause weiter. Beim nächsten Seitenwechsel legte sich Minella auf den Bauch und ihr wurden von der Physiotherapeutin die Beine mit Eisbeuteln massiert. Der Schiedsrichter erklärte Siniakova, dass diese Behandlung nur innerhalb der zum Seitenwechsel zur Verfügung stehenden Zeit stattfinde. Denn es handle sich um Krampferscheinungen und für solche körperlichen Probleme sei es einem nicht erlaubt, eine Verletzungspause zu nehmen. Na bravo! Aber zuvor hatte es fünf Minuten gedauert um herauszufinden, dass es Minella nicht erlaubt ist eine dreiminütige Verletzungspause zu nehmen!?
Auch bezüglich der neuen Coachingregeln bewies der Schiedsrichter keine Durchsetzungskraft. Zu Beginn der Partie wurden beide Spielerinnen angewiesen, dass unerlaubtes Coaching ab diesem Jahr strenger geahndet wird und Katarina teilte das noch schnell ihrem Vater mit, der im Publikum sass. Erst wusste ich nicht, ob es sich um den Trainer und oder um den Vater handelte. Seinem Verhalten nach hatte ich den Eindruck gewonnen, dass Siniakova auf dem Platz fast mehr erzieherische Anfeuerung braucht als technischen Rat. Denn ab und zu scheint sie den Kopf etwas zu sehr hängen zu lassen. Der Vater rief nur im zweiten Satz oft hinein. Im ersten Satz hatte er mit einem befreundeten Coach geplaudert. Das fand ich etwas komisch, dass er sich mal so und mal so verhielt. Jedenfalls wies der Schiedsrichter Siniakova während der Pause bei 4:1 im dritten Satz darauf hin, dass sie wegen dem unerlaubten Coaching aufpassen solle. Dabei hätte er wenn, dann bereits im zweiten Satz etwas sagen müssen. Das war sehr unsouverän von ihm. Grundsätzlich schätzte ich hier die Beziehung zwischen Vater und Tochter als sehr ausgeglichen ein. Natürlich war er zurecht stolz und erfreut, dass er in Miami so viel Lob von den Zuschauern für seine Tochter entgegen nehmen durfte. Ich erhielt zum Schluss auch noch eine Visitenkarte mit der Homepage seiner Tochter drauf. Das fand ich ganz nett. Von ihr hatte ich mir während der langen Regenunterbrechung ein Autogramm geholt (Bild 11).

Garbine MuguruzaGarbine MuguruzaKaterina Siniakova
Garbine Muguruza (WTA 73) - Katerina Siniakova (WTA 821)
Siniakova hatte sich erfolgreich für das Hauptfeld qualifizieren können. Wiederum in drei Sätzen unterlag sie diesmal allerdings gegen eine Top 100-Spielerin. Nach dem Match kamen mir Vater und Tochter etwas enttäuscht entgegen und ihr Vater und ich klatschten im Vorbeigehen noch schnell miteinander ab. An der Unterstützung hatte es also nicht gelegen. :-) Unabhängig von dieser Niederlage waren die zwei Matchgewinne in Miami ein grosser Erfolg für die 16-jährige gewesen und ein Fingerzeig für die Zukunft.

Karolina PliskovaJarmila Gajdosova
Karolina Pliskova (WTA 92) - Jarmila Gajdosova (WTA 196)
Mittlerweile habe ich genügend gesehen, um die Pliskova-Zwillingsschwestern unterscheiden zu können. Karolina ist die Rechtshänderin mit Tattoos auf dem linken Oberarm und dem linken Oberschenkel. Ausserdem wirkte sie auf mich noch etwas schwerfälliger als Kristyna. Und das sowohl im Körper als auch im Kopf. Bei den Pliskovas trügt das mit dem Eindruck aber und man könnte sie mit einer Kvitova vergleichen. Durch ihre Reichweite, Hebel und Kraft können sie immensen Druck aufbauen, den man auf den ersten Blick nicht explizit wahrnimmt.
Ich war beim Beobachten der Partie von einem Sieg Gajdosovas ausgegangen. Doch auch hier trog mich mein Blick und das Spiel endete anders. Die Australierin mit slowakischen Wurzeln meldet sich in diesem Jahr nach dem überwundenen Tod ihrer Mutter wieder zurück.

Caroline WozniackiKarolina PliskovaKristyna Pliskova
Caroline Wozniacki (WTA 9) - Karolina Pliskova (WTA 92)
Wozniacki wirkte auf mich etwas schmaler als auch schon. Gewinnschläge kann sie aber immer noch keine anbringen, was doch sehr enttäuschend ist. Bei ihrem ersten Einsatz in Miami vergab die 22-jährige Dänin im ersten Satz eine 4:1-Führung. Wozniacki schaffte es nicht, die sich wohl am schwerfälligsten bewegende Spielerin im Hauptfeld zum Laufen zu zwingen. Aber wie schon festgestellt trügt der Eindruck bei Pliskova. Denn sie generiert ihre ganze Energie aus dem Oberkörper heraus.

Jana CepelovaKristyna PliskovaKristyna Pliskova
Jana Cepelova (WTA 90) - Kristyna Pliskova (WTA 111)
Unterschiedlicher hätten die Kontrahentinnen nicht sein können. Die 184cm grosse und kraftvolle Pliskova mit Gewinnschlägen und Assen (14 Stück in dieser Partie) gegen die 168cm kleine, wuselige und aufopferungsvoll kämpfende Cepelova. Die mit 19 Jahren um zwei Jahre jüngere Slowakin hatte bei 1:3 im dritten Satz eigentlich keine Chance mehr. Am Ende jedes Ballwechsels kam Cepelova schlussendlich zu spät, agierte fehlerhaft oder unglücklich. Doch dann begann das Spiel zu drehen und beim Stand von 3:3 schenkte Pliskova ihr Aufschlagspiel völlig ohne Gegenwehr weg. So etwas habe ich noch selten gesehen. Da war keine Nervosität zu spüren bei der Tschechin. Sie war schlicht zu wenig fokussiert und schlug ihre Bälle weit neben das Feld.

Donna VekicDonna VekicDonna VekicAnett KontaveitDonna Vekic, Anett KontaveitDaria Gavrilova
Donna Vekic (WTA 95) - Valeria Savinykh (WTA 132)
Mondballalarm im dritten Satz zwischen Vekic und Savinykh! Meistens ausgehend von der 22-jährigen Russin. Ich wunderte mich wie die Spielerinnen die Dinger überhaupt noch vor dem Zaun abfangen und zurückspielen konnten. Neben Mondbällen hatte Savinykh auch noch ein ganz komisches Stöhnen zu bieten. Es erklang sehr spät nach dem Schlag und sehr hoch.
Vekic hatte ich mir irgendwie grösser vorgestellt. Eine offizielle Grössenangabe von ihr habe ich leider noch keine gefunden.
Der 16-jährigen Kroatin zugesehen haben die 17-jährige
Anett Kontaveit und die 19-jährige Daria Gavrilova. Die beiden haben zusammen das Doppel der Juniorenkonkurrenz von Roland Garros 2012 gewonnen.

Valeria Savinykh
Valeria Savinykh (WTA 132) - Maria-Teresa Torro-Flor (WTA 84)
Mit Vekic (16 Jahre), Siniakova (16 Jahre), Kiick (17 Jahre), Putintseva (18 Jahre), Cepelova (19 Jahre) und Ka. Pliskova (20 Jahre) setzten sich in der Qualifikation gleich sechs U20-Spielerinnen durch. Erwähnenswert sind vor allem die Erfolge der unter 18-jährigen Spielerinnen.

 

zurück zur Übersicht