XXX Olympische Spiele 2012, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 18.08.2012

Fechten Herren Einzel Florett Gold: Sheng Lei CHN Silber: Alaaeldin Abouelkassem EGY Bronze: Byungchul  Choi KOR
Fechten Herren Team Florett Gold: Italien Silber: Japan Bronze: Deutschland

 

Mein Fechtticket war eigentlich überzählig geworden als ich im späteren Verlauf der Ticketvergabe doch noch zu einem Tennisticket für Dienstag gekommen war. Nach drei Tagen Tennis und einer regnerischen Wettervorschau für Dienstag freute ich mich aber auf meinen ersten Olympischen Event bei einem nicht Tennisanlass.

Die Halle war in vier Fechtbahnen (Planchen) aufgeteilt und auf jeder Planche wurde jeweils ein Tableauviertel ausgetragen. Für meine Begriffe ein sehr sinnvoller Modus, da ich so als Zuschauer die gleichen Fechter durch das Turnier begleiten und beobachten konnte. So konnte ich mich als Nichtkenner auf einige Athleten konzentrieren. Unglücklich natürlich dann, wenn man einen bestimmten Fechter verfolgen will und der seine Gefechte auf einer anderen Planche austrägt. Mit einem Italiener und einem Russen im zweiten Tableauviertel auf der gelben Planche hatte ich ein für mich spannendes potentielles Viertelfinale in Aussicht. Ich will keinesfalls abschätzig oder unfair sein, aber die chinesischen oder südkoreanischen Athleten bleiben demgegenüber für unsere Begriffe doch eher namenlos. Wobei auch die asiatischen Fechter auf der Planche durchaus viele Emotionen zeigten. Die grosse Überraschung in diesem Wettkampf schaffte ein 21-jähriger Ägypter.

FACT
SHEET


Canning Town - Emirates Air Line - ExCeL Exhibition Centre
Das sind für mich Ferien, wenn ich morgens früh ganz alleine von der U-Bahnstation durch eine unbekannte interessante Gegend zum Austragungsort spazieren kann. Ich pfiff tatsächlich "God save the Queen" im Wiederholungsmodus vor mich her. Der Bezirk der Docklands kann viele neue Gebäude sein Eigen nennen. Er befindet sich auf der südlichen Flussseite gegenüber des Londoner Finanzzentrums. Die Gondelbahn war erst Ende Juni eröffnet worden und ich hatte gar nicht gewusst, dass es die gibt. Da muss ich bei einem meiner nächsten Besuche unbedingt auch mal damit fahren.


Fechten - ExCeL South Arena 1
Im ExCeL Exhibition Centre waren sechs Arenen untergebracht, die alle etwa die selben Ausmasse hatten. Die Disziplinen Fechten, Tischtennis, Boxen, Judo, Taekwondo, Ringen und Gewichtheben wurden darin ausgetragen. Bei jeder Sportart werden die Flaggen jener Nationen in alphabetischer Reihenfolge aufgehängt (Bild 6), die mit mindestens einem Athleten vertreten sind. Die Schweiz war mit Max Heinzer, Fabian Kauter und Tiffany Geroudet im Degenfechten vertreten. Bei meinem Anlass handelte es sich aber um das Florettfechten. Die Flagge rechts neben der Schweizerischen ist übrigens diejenige von Taiwan. Aufgrund von Besitzansprüchen der Volksrepublik China wird Taiwan mit einer speziellen Flagge dargestellt, die sowohl das taiwanesische als auch das olympische Logo vereint.

Tarek Ayad     Alexey Cheremisinov     Alexander MassialasEtienne Lalonde Turbide
Zweites Tableauviertel (gelbe Planche):   R64 Ayad-Mostafa,   R32 Cheremisinov-Ayad,   R32 Massialas-Lalonde Turbide
In der ersten Runde - die ich als Qualifikationsrunde bezeichnen würde - war ich recht überrascht über den grossen Jubel des Ägypters Ayad nach jedem Treffer, da er gegen einen Landsmann focht. In der nächsten Runde gegen den Europameister Alexey Cheremisinov hatte er klar das Nachsehen. Beide fochten ganz aussen auf einer Seite der Bahn. Wohl um die Varianten des Gegners einzuschränken.

Alexey CheremisinovAlexander Massialas
Zweites Tableauviertel (gelbe Planche):   R16 Cheremisinov-Massialas
Da schlug Massialas dem Russen doch glatt auf den Finger, worauf der Eisspray zum Einsatz kam. Das hat sicherlich weh getan. Allgemein hatte ich bei den Stars der Szene wie Baldini oder Cheremisinov aber den Eindruck, dass sie sich doch auch recht divenhaft benehmen können, wenn es nicht gerade so läuft oder sie Punkte nicht zugewiesen erhalten. Der Schiedsrichter ist bei diesem Sport doch recht involviert, da er im Zweifelsfall per Videoanalyse über Treffer entscheidet. Viele Angriffe enden ohne Treffer oder mit einem Doppeltreffer, was zu keinen Punkten führt. Als Zuschauer muss man schon fast ein Profis sein, um zu erkennen wer einen korrekten Treffer gesetzt hat.

Guilherme Toldo     Race ImbodenGuilherme Toldo
Zweites Tableauviertel (gelbe Planche):   R64 Toldo-Ali,   R32 Imboden-Toldo,   R32 Baldini-Miyake
Bei Race Imboden aus den USA vermutete ich dem Nachnamen nach Wurzeln in der Schweiz. Seinen roten Haaren (Bild 4) nach würde ich aber eher auf einen Briten oder Iren tippen. Vermutlich ist es eine Kombination aus beidem.

Andrea Baldini    
Zweites Tableauviertel (gelbe Planche):   R16 Baldini-Imboden,   QF Baldini-Cheremisinov
Entweder ist Andrea Baldini ein absoluter Superstar oder die italienischen Fans sind einfach so zahlreich und so lautstark. Jedenfalls war die Unterstützung für den 26-jährigen Weltmeister von 2009 enorm. Selbst im Viertelfinale gegen Cheremisinov blieb er souverän. Dank einem absoluten Traumstart stand es nach nur hundert Sekunden bereits 9:1 für den Italiener.

     Richard Kruse          Byungchul Choi     Jianfei Ma
Drittes Tableauviertel (grüne Planche) - R64 Gomez-Jovanovic,   R32 Akhmatkhuzin-Kruse,   R32 Choi-Zhu,   R16 Choi-Le Pechoux,   QF Choi-Ma
Auf der grünen Planche wurden viele enge Partien ausgetragen. In den über drei mal drei Minuten ausgetragenen Begegnungen gewinnt derjenige Fechter, welcher zuerst fünfzehn Treffer setzt. Bei Gleichstand nach Ablauf der Zeit wird um einen Entscheidungspunkt gefochten. Im Fechten kann man also mit einem Punkt Unterschied eine Partie gewinnen. Obwohl eine einminütige Pause zwischen den Runden eingelegt wird, handelt es sich bei diesen Runden nicht um Sätze. Die Punkte werden von Beginn weg zusammengezählt. Eine schwache Phase wirkt sich somit beim K.O.-Modus verheerend aus.
Da mussten die kroatischen Fans (Bild 1) bangen. Nach regulärer Fechtzeit hatte es 14:14 gestanden. Den Entscheidungstreffer setzte dann der Mexikaner. Zuvor hatten die beiden einander oft von oben herab mit dem eigenen über das gegnerische Florett geschlagen. Ein taktischer Zug, den ich abgesehen von der Partie in dieser Quasi-Vorrunde nicht mehr so gesehen hatte.
Sämtliche britischen Fechter verloren bei ihrem ersten Auftritt, obwohl sie durchaus Kontakt zur Weltspitze haben. Die Stimmung brandete aber unglaublich auf. Die Briten sowie die US-Amerikaner besitzen einen Kopfschutz in den eigenen Landesfarben.
Der Koreaner Byungchul Choi spielte sich auf der Klinge tanzend von Runde zu Runde. Gegen einen Chinesen, einen Franzosen und wiederum einen Chinesen gewann er jeweils mit 15:13. Die Halbfinals und die Medaillengefechte wurden auf einer zentralen und etwas erhöhten Planche in der Abendsession ausgetragen, zu der ich kein Ticket mehr hatte. Ich verliess die Halle sofort nach den Viertelfinals und nutzte die nicht überfüllten öffentlichen Verkehrsmittel für meinen Weg nach Wimbledon zum Tennis. Choi verlor sein Halbfinale mit 12:15 gegen den Ägypter Abouelkassem. Aber er war im Gefecht um Bronze mit 15:14 gegen den Italiener Baldini wieder hauchdünn siegreich.

Husayn Rosowsky     James-Andrew DavisPeter Joppich     Miles Chamley-Watson     Alaaeldin Abouelkassem
Viertes Tableauviertel (rote Planche) - R64 Samandi-Rosowsky,   R32 Joppich-Davis,   R32 Abouelkassem-Chamley Watson,   R16 Abouelkassem-Joppich
Die grössten Überraschungen des Tages fanden auf der roten Planche statt. Eine kleine Überraschung war für mich, dass es im Fechten relativ viele Verletzungen gibt. Das hatte ich so nicht erwartet. Knie und Füsse sind am Gefährdetsten. Während etwa jedem sechsten Gefecht musste eine Verletzungspause eingelegt werden. Diese dauert jeweils zehn Minuten.
Die Einheimischen konnten keinen grossen Überraschungstreffer setzen. Davis hielt bis zum 7:8 gut mit Joppich mit. Danach zog der Deutsche aber ohne zu überzeugen davon. Der erst 21-jährige Ägypter Alaaeldin Abouelkassem schaltete erst einen US-Fechter aus und setzte danach gegen Joppich den ersten grossen Coup (Bild 7).

Yuki Ota     Alaaeldin Abouelkassem
Viertes Tableauviertel (rote Planche) - R16 Cassara-Ota,   QF Abouelkassem-Cassara
Der Trefferstand zwischen dem Weltranglistenersten Cassara und dem Japaner Ota war nach Ablauf der neun Minuten unentschieden 14:14. Der Italiener konnte dank dem Entscheidungstreffer die Niederlage gegen den schwächer klassierten Gegner verhindern. In der nächsten Runde fegte Abouelkassem aber mit 15:10 über Cassara hinweg. Die überraschend geschlagenen Fechter der roten Planche gewannen fünf Tage später im Teamwettkampf doch noch Edelmetall. Italien sicherte sich Gold vor Japan und Deutschland.

Valerio Aspromonte    
Erstes Tableauviertel (blaue Planche) - R32 Aspromonte-Daraban,   R16 Aspromonte-Bachmann
Hier focht der spätere Olympiasieger Lei Sheng aus China und ich habe kein einziges Foto von ihm.

 

Fechten - Herren Einzel Florett
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  Viertelfinal  Halbfinal  Medaillenspiele
 Aspromonte ITA bye  Aspromonte ITA 15:11 Daraban ROU  Aspromonte ITA 15:11 Bachmann GER  Lei CHN 15:8 Aspromonte ITA  Lei CHN 15:11 Baldini ITA  Gold:
 
Lei CHN 15:13 Abouelkassem EGY


 Bronze:
 
Choi KOR 15:14 Baldini ITA
 Daraban ROU 15:8 Choi HKG  
 Ganeev RUS bye  Bachmann GER 15:9 Ganeev RUS
 Bachmann GER bye
 Sintes FRA bye  Sintes FRA 15:11 Chita JPN  Lei CHN 15:6 Sintes FRA
 Chita JPN bye
 Schlosser AUT bye  Lei CHN 15:9 Schlosser AUT
 Lei CHN bye
 Cheremisinov RUS bye  Cheremisinov RUS 15:8 Ayad EGY  Cheremisinov RUS 15:6 Massialas USA  Baldini ITA 15:5 Cheremisinov RUS
 Ayad EGY 15:5 Mostafa EGY
 Lalonde Turbide CAN bye  Massialas USA 15:6 Lalonde T. CAN
 Massialas USA bye
 Baldini ITA bye  Baldini ITA 15:6 Miyake JPN  Baldini ITA 15:9 Imboden USA
 Miyake JPN bye
 Toldo BRA 15:6 Ali MAR  Imboden USA 15:5 Toldo BRA
 Imboden USA bye
 Ma CHN bye  Ma CHN 15:9 Gomez MEX  Ma CHN 15:11 Akhmatkhuzin RUS  Choi KOR 15:13 Ma CHN  Abouelkassem EGY 15:12 Choi KOR
 Gomez MEX 15:14 Jovanovic CRO
 Akhmatkhuzin RUS bye  Akhmatkhuzin RUS 15:5 Kruse GBR
 Kruse GBR bye
 Le Pechoux FRA bye  Le Pechoux FRA 15:9 Lefort FRA  Choi KOR 15:13 Le Pechoux FRA
 Lefort FRA bye
 Zhu CHN 15:2 Shaito CHN  Choi KOR 15:13 Zhu CHN
 Choi KOR bye
 Abouelkassem EGY bye  Abouelkassem EGY 15:10 Chamley-W. USA  Abouelkassem EGY 15:10 Joppich GER  Abouelkassem EGY 15:10 Cassara ITA
 Chamley-Watson USA bye
 Davis GBR bye  Joppich GER 15:10 Davis GBR
 Joppich GER bye
 Ota JPN bye  Ota JPN 15:5 Kleibrink GER  Cassara ITA 15:14 Ota JPN
 Kleibrink GER bye
 Samandi TUN 15:8 Rosowsky GBR  Cassara ITA 15:7 Samandi TUN
 Cassara ITA bye

 

zurück zur Übersicht