XXX Olympische Spiele 2012, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 08.08.2017

Tennis Damen Einzel Gold: Serena Williams USA Silber: Maria Sharapova RUS Bronze: Victoria Azarenka BLR
Tennis Damen Doppel Gold: Serena Williams USA
Gold: Venus Williams USA
Silber: Lucie Hradecka CZE
Silber: Andrea Hlavackova CZE
Bronze: Maria Kirilenko RUS
Bronze: Nadia Petrova RUS
Tennis Mixed Doppel Gold: Victoria Azarenka BLR
Gold: Max Mirnyi BLR
Silber: Laura Robson GBR
Silber: Andy Murray GBR
Bronze: Lisa Raymond USA
Bronze: Mike Bryan USA

 

Eine spezielle Regel, die bei der Tableauauslosung für das Olympische Tennisturnier angewendet wird, besagt folgendes: Sind zwei Spieler/Teams der selben Nation in der Konkurrenz, werden diese auf beide Tableauhälften aufgeteilt. Sind drei oder vier Spieler der selben Nation in der Konkurrenz, werden diese in unterschiedliche Tableauviertel verteilt. Das ist wohl ein Kompromiss dafür, dass eine Land nur maximal vier Spieler pro Konkurrenz entsenden darf. In den Damentableaux profitierten von dieser Regelung vor allem die USA, da sie den Williams' aus dem Weg gehen konnten. Ausserdem war es für die mit starken Spielerinnen vertretenen Mannschaften wie Russland und Deutschland vorteilhaft.

Ana IvanovicChristina McHaleChristina McHale
Ana Ivanovic SRB (WTA 12) - Christina McHale USA (WTA 26)
Mein Auftaktmatch des Olympischen Tennisturniers hielt einige Irritationen bereit. Der Court 18 war praktisch leer als ich nur zwanzig Minuten vor Spielbeginn dort eintraf. Während den Championships in Wimbledon sollte man gleich nach der Türöffnung eine Stunde vor dem Start der Partie einen Platz einnehmen, weil sich auf den unreservierten Aussenplätzen alles schnell füllt. Wobei Damenmatches weniger begehrt sind als Herrenmatches. Hier aber trafen in der ersten Runde bereits die Nummern 12 und 26 der Weltrangliste aufeinander, was bei einem Grand Slam-Turnier frühestens in der dritten Runde passieren kann. Denn im 64er-Feld bei Olympia besteht die Setzliste nur aus 16 Spieler/innen, während es im 128er-Feld der Grand Slam-Turniere 32 Gesetzte gibt. Dennoch kamen sich die Spielerinnen sicherlich etwas verloren vor, denn sie wissen wie voll es in Wimbledon normalerweise ist.
Der markanteste Unterschied zwischen Olympia und den Championships am Standort Wimbledon sind die Farben. Das dunkelgrün auf den Plätzen wich violett und die Regel der nahezu ganzheitlich weissen Spielerbekleidung war aufgehoben. Die Spielerinnen kamen zwar in einem farbigen Trainer an, doch danach war die Ernüchterung gross. Beide traten im identischen weissen Adidas-Outfit mit roten Schuhen an. Bei Ivanovic erinnerte rein gar nichts an Serbien. Bei McHale war es immerhin eine ganz kleine Flagge über der linken Brust. Das ist sehr eintönig in einem Wettkampf bei dem man sein Land vertritt.
Die 20-jährige McHale aus New Jersey startete sehr nervös in ihre ersten Olympischen Spiele. Das war ihr eindeutig anzumerken. Sie konnte ihre ersten Aufschlagspiele aber durchbringen und den Spielstand ausgeglichen gestalten. Mittlerweile hatte sie gut ins Spiel gefunden, aber bei 4:5 entglitt ihr der erste Satz. Bei eigenem Service lag sie mit 40:0 in Front und donnerte in der Folge unter anderem einen kurzen Ball am Netz vorne mit ihrer Vorhand knapp neben die Seitenlinie. Mit fünf verlorenen Punkten in Folge musste sie den ersten Satz der Serbin überlassen.
Im Publikum sassen die Fed Cup-Chefin und ehemalige Weltranglistenvierte
Mary Joe Fernandez (Bild 9) und die aktuelle Weltranglistenerste im Damen Doppel Liezel Huber (Bild 9), die bei dieser Austragung zusammen mit Lisa Raymond im kleinen Finale um die Bronzemedaille unterlag. In Sydney 2000 war die nun 35-jährige noch unter ihrem Mädchennamen Horn and der Seite von Amanda Coetzer für Südafrika angetreten. Seit 2007 spielt Huber unter anderen auch dank ihrem Trainer und Ehemann Tony Huber (Bild 9 ganz links) für die USA. In Peking 2008 war sie mit Davenport angetreten. Hier in London mit Raymond und im Mixed mit Bob Bryan. Wie man sehen kann war sie beim Pin sammeln sehr engagiert. Sie rief McHale nach dem 2:3 "eat something" zu und dies tat ihre Landsfrau dann auch. Doch beim nächsten Seitenwechsel lag sie dann bereits mit 2:5 hinten, hatte aber immerhin genügend Energie getankt um sich nochmals auf 4:5 zurückzukämpfen.
Ich muss sagen ich habe Ivanovic seit zwei Jahren nicht mehr "von nahem" gesehen und war überrascht von ihrem drahtig muskulösen Aussehen. Irgendwie bleibt sie mir immer mit etwas Babyspeck in Erinnerung, wobei diese Zeiten eigentlich schon seit dem Saisonende 2006 vorbei sind. Aber das jetzt war doch nochmals eine Spur dünner.

Vera ZvonarevaVera ZvonarevaSofia Arvidsson
Vera Zvonareva RUS (WTA 14) - Sofia Arvidsson SWE (WTA 51)
Das zweite Spiel des ersten Tages war zuschauermässig der Tiefpunkt. Immerhin gab es einige Prominenz auf Court 14 mit
Anastasia Myskina (Bild 4), der schwedischen Fed Cup-Chefin Strandlund-Tomsvik und Grossbritanniens Anne Keothavong inklusive deren Eltern und jüngerem Bruder. Keothavong ist eine gute Spielerkollegin von Arvidsson und ausserdem sass ihr älterer Bruder James auf dem Schiedsrichterstuhl. Spielerisch zeigte Arvidsson eine gute Leistung gegen die höher einzustufende Bronzemedaillengewinnerin von Peking und verlor in zwei knappen Sätzen.

Nachtrag Januar 2016: Mit dem Rücktritt von Sofia Arvidsson wurden einige Berichte über ihre Karriere veröffentlicht. Derjenige der WTA beschrieb unter anderem den Umstand, dass Sofia für die Olympischen Spiele in London durch ihre Weltranglistenposition qualifiziert gewesen war, aber dass sie das schwedische Olympische Komitee nicht nominiert hatte wegen fehlender Medaillenaussichten. Erst als WTA und ITF den Vorschlag unterstützten, dass sie zusammen mit Doppelspezialist Lindstedt im gemischten Doppel antreten könne, war das schwedische Olympische Komitee einverstanden. Somit konnte Sofia auch im Einzel mitspielen. Sie erwähnt mit einem Lachen, dass sie als Mixed Doppel-Spezialistin für London nominiert wurde, obwohl sie gar nie Mixed Doppel spielte. Sie glaube sie habe noch nie in ihrem Leben ein Match im Mixed Doppel gewonnen. Aber mit nur 16 antretenden Teams im Mixed Doppel schien der Weg zu einer Medaille in London nicht unüberwindbar. Beim Grand Slam-Turnier in Wimbledon 2012 trat sie als Vorbereitung auf das gemischte Olympia-Doppel natürlich an der Seite von Lindstedt an.

Carla Suarez NavarroSamantha StosurCarla Suarez Navarro, Arantxa Sanchez Vicario
Carla Suarez Navarro ESP (WTA 45) - Samantha Stosur AUS (WTA 5)
Auf Court 1 nahm das Olympiaabenteuer mit dem dritten Spiel für mich so richtig Fahrt auf. Suarez Navarro bewegte sich mit ihrem schwachen zweiten Aufschlag immer etwas in der Gefahrenzone, spielte ansonsten aber eine starke Partie. Stosur hätte sich wohl einen anderen Austragungsort für den Kampf um Olympiamedaillen ausgesucht. In Wimbledon hat die aktuelle US Open-Siegerin in zehn Jahren nur sechs Matchgewinne feiern können. Die elfte Niederlage kassierte sie gegen Suarez Navarro erst in der Verlängerung des dritten Satzes. Der Australierin unterliefen einige Fehlschläge, bei denen sie den Ball bloss am Rahmen traf.

Laura Robson, Heather WatsonLaura Robson, Heather WatsonHeather Watson, Laura RobsonAngelique Kerber
Angelique Kerber/Sabine Lisicki GER (WTA Einzel 7/Einzel 17) - Heather Watson/Laura Robson GBR (WTA Einzel 67/Einzel 96)
Im Gegensatz zu sonst hatte ich nicht vor, die Partien von Robson und Watson zu einem Fixpunkt in meinem Tagesprogramm zu machen. Ich wollte die Wichtigkeit der Olympischen Spiele auf mich wirken lassen und vor allem Medaillenkandidaten beobachten. Beim Blick auf das Scoreboard und der sensationellen 5:0-Führung von Watson/Robson gegen die favorisierten Lisicki/Kerber machte ich mich aber schnurstracks auf zu Court 12 für das letzte Match des ersten Tages. Es ist schon sehr inspirierend die zwei jungen leidenschaftlichen Britinnen zu verfolgen. Da geht es um mehr als Ohrringe und Fingernägel im Union Jack-Design, auch wenn sie sich dadurch noch zusätzlich ausdrücken. Sie haben in dieser olympischen Saison einen weiteren grossen Schritt nach vorne gemacht. Die positive Entwicklung ist auch der seit diesem Jahr amtenden Fed Cup-Chefin Judy Murray zu verdanken. Sie hat die beiden im Fed Cup konstant im Doppel eingesetzt und sie so noch mehr zusammengeschweisst. Im Doppel bemerkt man, dass sie sich oft auf gleicher Höhe zum Netz bewegen. Geht die eine ans Netz, geht die andere auch mit. Das ist genau so wie man es spielen muss, um die Winkel zuzumachen und den Druck auf das gegnerische Team zu erhöhen.
Im ersten Satz hatten die Deutschen natürlich auch ihren Teil dazu beigetragen, dass sie so schlecht abschnitten. Völlig unkonstant servierte Lisicki entweder Servicewinner oder Doppelfehler. Erst ab Mitte des zweiten Satzes fanden Lisicki/Kerber ihre Konstanz. Der Wendepunkt war ein langes Aufschlagspiel von Kerber, bei dem die Britinnen beim Stand von 4:2 im zweiten Satz zwei Breakbälle nicht nutzen konnten. Mit einem Sieg hätten sie sich ein Duell gegen die Titelverteidigerinnen Serena und Venus Williams verdient, welches nun die Deutschen austragen konnten. Die Selektion für das olympische Tennisdoppel erfolgte übrigens aufgrund der besseren Klassierung in der Einzel- oder Doppelweltrangliste. Deshalb habe ich im Titel die bessere Klassierung entsprechend aufgeführt.
Im seit dem Jahr 1924 erstmals wieder ausgetragenen Mixed Doppel trafen Robson und Lisicki erneut aufeinander. Anstelle von Watson hiess ihr Partner nun Murray. Statt Kerber hatte Lisicki nun Kas an ihrer Seite. Wiederum verlor die Deutsche den ersten Satz mit 1:6 und kam danach zurück. Mit dem besseren Ende im Match Tie-Break sicherten sich Robson/Murray Silber. Das Teilnehmerfeld besteht im gemischten Doppel nur aus 16 Teams. Die Medaillenchance ist also recht gross. Diskutieren kann man über den Match Tie-Break, der anstelle des dritten Satzes gespielt wird. Die Kurzentscheidung auf 10 Punkte musste in beiden Halbfinals und beiden Medaillenspielen angewendet werden. In allen vier Matches von Robson/Murray fiel die Entscheidung im Match Tie-Break. Von den teilnehmenden Herren befanden sich nur Murray und Del Potro unter den besten 25 Spielern der Einzelweltrangliste. Da hatte Robson also sicherlich den idealen Partner an ihrer Seite. Aber ohne die eigene starke Leistung würde es nie etwas werden mit einer Medaille. Bei den Damen standen sieben Spielerinnen aus den Top 25 der Einzelweltrangliste im Wettbewerb. Andy Murray hat sich aufgrund seines Status' seine Partner selbst ausgesucht. Im Herren Doppel fiel seine Wahl auf seinen Bruder Jamie. Im Mixed Doppel auf Laura, mit der er 2010 im Finale des Hopman Cups in Perth gestanden war.

Sabine LisickiOns Jabeur
Sabine Lisicki GER (WTA 17) - Ons Jabeur TUN (WTA 297)
Erneut gab Lisicki einen Satz ab und drehte danach das Match. Aber mit ihrem Potential auf ihrer idealen Unterlage in Wimbledon darf sie einen Startsatz gegen die letztjährige Juniorinnensiegerin von Roland Garros nicht abgeben. Ist ihr Spiel wirklich so unkonstant, dass sie fast eine Stunde Eingewöhnungszeit braucht um ins ein Match zu kommen?
Das Deutsche Herrentennis hatte im Zusammenhang mit dem Olympischen Tennisturnier für einigen Unmut gesorgt. Der Deutsche Tennis Bund beziehungsweise das Nationale Olympische Komitee hatte die Selektionskriterien höher geschraubt als die ITF. Gemäss ITF qualifizierten sich die 56 bestklassierten Spieler, die die Selektionskriterien erfüllten (maximal vier pro Land und zwei Davis Cup-Teilnahmen in vier Jahren). Deutschland will nur Athleten mit Medaillenchancen entsenden. Deshalb lagen ihre Kriterien bei Weltranglistenposition 24 oder dem Erreichen eines Grand Slam-Viertelfinals oder einem Halbfinale bei einem Masters 1000-Turnier innerhalb des letzten Jahres. Vier Deutsche Frauen erfüllten diese Kriterien, aber bei den Herren war es nur Philipp Kohlschreiber. Der spielte in der Woche vor London beim Sandplatzturnier in Kitzbühl und verlor dort am Samstag im Finale. Am Sonntag hätte er in London antreten sollen und verletzungsbedingt zurückgezogen. Ein Zeichen von geringem Sportsgeist. Florian Mayer hätte dank dem Wimbledon-Viertelfinale nachträglich doch noch die Aufnahme ins Hauptfeld des Olympischen Tennisturniers gefunden. Er lehnte aber mit der Begründung ab, dass Olympia nicht in seinen Turnierplan passe. Eine Schande. Als Letzter war noch der 34-jährige Tommy Haas. Der Hamburger auf erfolgreicher Comebacktour nach langer Verletzungspause war in der Weltrangliste tief gefallen. Im Juni gewann er beim Rasenturnier in Halle gegen Federer den Titel. Im Juli erreichte er in Hamburg auf Sand das Finale. Dank diesen Resultaten katapultierte er sich in der Weltrangliste nach oben und stand beim olympischen Turnierbeginn bereits wieder auf Platz 35. Der Silbermedaillengewinner von Sydney 2000 hatte die ganze Zeit über auf eine Nomination des Deutschen NOK gedrängt und danach auf eine der acht Wild Cards der ITF gehofft, die er wohl auch erhalten hätte. Auch der Australier Hewitt profitierte von diesem Bonus. Das Deutsche NOK stellte ihn aber nicht auf und begrub damit seinen Olympiatraum.

Julia GörgesAgnieszka RadwanskaUrszula RadwanskaUrszula Radwanska
Julia Görges GER (WTA 24) - Agnieszka Radwanska POL (WTA 2)
Zweimal waren die Spielerinnen bislang aufeinandergetroffen. Es war zu Beginn des Jahres gewesen als die Polin beide Duelle ohne Satzverlust gewinnen konnte. Doch Görges mag einen Spielertyp wie Radwanska oder auch Wozniacki (gegen die sie im direkten Duell 3:2 führt), die nicht so viel Druck entwickeln können wie sie selbst. Die 23-jährige Deutsche spielte eine starke Partie und beendete die Medaillenhoffnungen der gleichaltrigen Wimbledonfinalistin Radwanska bereits in der ersten Runde. Die Polin aus Krakau verschwand nach der Niederlage innert Sekunden vom Centre Court. Auch im Doppel an der Seite ihrer Schwester Urszula (Bilder 7-8) bliebt sie mit dem Zweitrundenaus weit von den Medaillen entfernt.
Agnieszka Radwanska hatte ihr Land als Fahnenträgerin an der Eröffnungsfeier vertreten. Auch wenn man sich über den Wert von Olympiagold gegenüber einem Grand Slam-Turnier streiten kann. Es ist nicht so, dass Olympiagold im Tennis weniger Bedeutung hätte. Es ist einfach so, dass Tennis mit den Grand Slam-Turnieren über eine grossartige Plattform verfügt. Bei den Olympischen Spielen sind die absolut besten Spieler vertreten und wollen ihrer Karriere das Sahnehäubchen aufsetzen, wie dies Serena Williams in diesem Jahr tat. Andererseits geht das Gold von Elena Dementieva in Peking 2008 etwas unter, weil sie nie ein Grand Slam-Turnier gewonnen hat. Dass so viele Fahnenträger aus dem Tennissport gewählt wurden, zeigte die grosse Bedeutung des Sports und ihrer Persönlichkeiten. Insgesamt führten acht Tennisspieler/innen ihre Nationen an. Neben Radwanska für Polen waren dies Novak Djokovic für Serbien, Maria Sharapova für Russland, Max Mirnyi für Weissrussland, Stanislas Wawrinka für die Schweiz, Marcos Baghdatis für Zypern, Horia Tecau für Rumänien und Stephanie Vogt für Liechtenstein.

Shahar PeerMaria SharapovaMaria SharapovaMaria Sharapova
Maria Sharapova RUS (WTA 3) - Shahar Peer ISR (WTA 49)
Bei ihrem Olympiadebüt durfte Superstar Sharapova bei der Eröffnungsfeier gleich die russische Flagge tragen. Für Athen 2004 kam ihr Wimbledonsieg etwas zu spät. Sie war zum Meldezeitpunkt zwar in den Top 20 der Welt klassiert, war hinter Myskina, Dementieva, Kuznetsova und Petrova aber die erste überzählige Russin. Kurz vor den Spielen in Peking 2008 verletzte sie sich. Nach der souveränen Leistung gegen Peer in ihrem Auftaktmatch in London 2012 folgten weitere gute Auftritte bis ins Finale wo sie gegen Williams absolut chancenlos blieb.
Der Sonntag - der zweite Turniertag - war ein verregneter Tag. Glücklicherweise war es der einzige Tag für den ich Centre Court-Tickets hatte und vom Dach profitieren konnte. Bei den Spielen auf dem Centre Court kommt verständlicherweise aber keine richtige Länderkampfstimmung auf, wenn kein Brite im Einsatz ist. Hier kommen die Zuschauer eher, um sich die Stars anzusehen. Unabhängig ihrer Nationalitäten. In den Zuschauerreihen gibt es schon einige Landsleute, die ihre Spieler anfeuern. Im Gegensatz zu den Aussenplätzen sind sie hier aber natürlich in der Unterzahl.

Serena WilliamsSerena Williams
Serena Williams USA (WTA 4)
4 Games gegen Jankovic, 5 Games gegen U. Radwanska, 1 Game gegen Zvonareva, 3 Games gegen Wozniacki, 3 Games gegen Azarenka und 1 Game gegen Sharapova. Das ist alles, was Serena Williams auf dem Weg zu ihrem ersten Einzelgold abgeben musste. Siegerin im Damen Doppel war sie bereits in Sydney 2000 und Peking 2008 geworden. Und sie wiederholte diesen Titelgewinn mit ihrer Schwester Venus auch in London 2012! Die Grand Slam-Turniere hat sie auch alle mindestens einmal sowohl im Einzel als auch im Doppel gewonnen. Dazu die WTA Championships im Einzel und den Fed Cup. Das ist der Karriere-Golden Slam im Einzel wie im Doppel! Im Damen Doppel wären für die 30-jährige US-Amerikanerin noch die WTA Championships und im Mixed noch die Titel bei Olympia, den Australian Open und Roland Garros anzupeilen, falls das für die 14-fache Grand Slam-Siegerin im Einzel wirklich ein Ziel sein kann.

Shuai PengShuai PengShuai PengPetra KvitovaPetra KvitovaPetra Kvitova
Petra Kvitova CZE (WTA 6) - Shuai Peng CHN (WTA 30)
Auf dem Court 14 herrschte eine unterhaltsame Stimmung. Viele Tschechen feuerten ihre Wimbledonsiegerin vom letzten Jahr an. Auch ein Grüppchen von Chinesen mischte mit ihren "tschaa joo"-Rufen gut mit. Kvitova war über lange Strecken unzufrieden mit ihrem Spiel. Wenn sie das soweit eingrenzen kann, dass sie nur einen Satzverlust hinnehmen muss und die Partie trotzdem gewinnt, dann lässt sich damit leben. Wenn sich aber die allgemeine Gefühlslage dreht und ihr über die Wochen hinweg das Selbstvertrauen etwas abhanden kommen sollte, dann wird es extrem gefährlich für sie, um weiterhin ganz vorne um die grossen Titel mitzumischen.

Laura RobsonLaura RobsonLaura RobsonLucie SafarovaLaura RobsonLaura RobsonLaura Robson
Laura Robson GBR (WTA 96) - Lucie Safarova CZE (WTA 23)
Während des Einspielens stand ein Fan auf und stimmte die britische Nationalhymne "God save the Queen" an. Einige sangen mit. Doch seine Stimme, mit der er bei einer Castingshow in der ersten Runde ausscheiden würde, war am besten zu hören. Das rang auch Laura ein Lächeln ab und brachte gute Stimmung. Die mitreissendsten Matches waren ohnehin diejenigen mit britischer Beteiligung. Bei den Olympischen Spielen ist die Euphorie über die eigenen Landsleute um einiges höher und es gibt auch keinen Grund sich zurückzuhalten. Robson wurde in einem Interview mit dem britischen Tennismagazin im Juli gefragt, was sie am Tennissport ändern würde. Sie antwortete, dass sie sich mehr Teamwettbewerbe wünschen würde. Meiner Meinung nach eine sehr gute Antwort.
Die ITF-Plätze für das Heimteam füllten die Britinnen mit Baltacha und Keothavong im Einzel und Watson/Robson im Doppel. Letztendlich spielten zusätzlich auch Baltacha/Keothavong im Doppel und Watson und Robson auch im Einzel. Denn musste eine Spielerin zurückziehen, so konnte kurz vor Spielbeginn nur noch eine Spielerin nachrücken, die bereits in einer anderen Konkurrenz mit dabei war. Durch die Absage von Martic rutschte Robson am ersten Turniertag ins Einzelfeld nach. Wegen Regens am Sonntag trug sie ihre Partie gegen Safarova am Montag aus.
Mit einem Blitzstart zog die Londonerin auf 5:1 davon. Doch bald sah sie sich mit dem 5:5 konfrontiert. Im Tie-Break konnte sie sich den ersten Satz aber sichern. Im zweiten Satz gab es lange Zeit keine Breaks zu sehen, nachdem der Aufschlag im ersten Satz keine grosse Rolle gespielt hatte. Die heisse Phase startete bei 3:4 aus sich von Robson. Sie lag bei eigenem Aufschlag mit 0:40 zurück und brachte ihr Spiel doch noch durch. Im nächsten Game breakte sie die Tschechin zum 5:4. Beim Seitenwechsel war die 18-jährigen nun so nervös, dass sie sogar hilfesuchend nach draussen blickte (Bild 15). Mit einigem Wackeln konnte sie das Match ausservieren. Das ist ein Lernprozess, der nur durch viele wichtige und enge Matches fortschreiten kann. In der zweiten Runde gegen Sharapova war Robson nahe dran, versagte unter anderem aber bei ihren wichtigen Aufschlägen. Im Mixed Doppel mit Andy Murray gab es auch viele kritische Situationen, die sie selbst und dank ihrem erfahrenen und spielstarken Partner erfolgreich bewältigte. Das Goldmatch verloren sie jedoch mit 8:10 im Match Tie-Break, in welchem Robson zwei Doppelfehler serviert hatte.

Heather Watson, Judy MurrayHeather WatsonHeather WatsonMaria KirilenkoMaria KirilenkoNadia PetrovaEkaterina Makarova, Elena Vesnina
Maria Kirilenko RUS (WTA 15) - Heather Watson GBR (WTA 67)
Die Nachbetrachtung der Leistung von Watson in diesem Match ist für mich eher enttäuschend. Gegen Kirilenko fehlte ihr die Schnelligkeit der eigenen Schläge. Watson spielt sehr präzise, hat aber nicht die nötigen Gewinnschläge auf Lager. Damit wird für sie irgendwo zwischen Weltranglistenposition 30 und 50 Schluss sein. In beiden Sätzen lag die Britin aus Guernsey, deren Mutter aus Papua Neuguinea stammt, mit Break hinten als das Satzende nahte. In beiden Sätzen hätte sie ihren Aufschlag nochmals halten sollen, um den Druck zur Russin zu verlagern. Dann hätte diese zum Satz- respektive Matchgewinn ausservieren müssen. In beiden Sätzen gab die 20-jährige aber bereits ihren Aufschlag zum Satz- respektive Matchverlust ab. So setzte es doch eine recht deutliche Niederlage ab. Es war mein letztes Match beim Olympischen Tennisturnier und die Stimmung brauste dank der Heimathletin nochmals richtig auf.
Im Doppel gewann Kirilenko mit ihrer Partnerin
Nadia Petrova (Bild 10) die Bronzemedaille. Das zweite russische Doppel Elena Vesnina/Ekaterina Makarova verlor im Viertelfinale gegen Huber/Raymond, welche ihrerseits im Bronzemedaillenspiel den anderen Russinnen unterlagen.

Irina-Camelia Begu, Sorana CirsteaMariana Duque-Marino, Sorana Cirstea
Tamira Paszek AUT, Alize Cornet FRA,  Sorana Cirstea ROU, Irina-Camelia Begu ROU, Mariana Duque-Marino COL
"Anfängerfehler" von Tamira Paszek: Via Twitter schrieb sie nach dem Besuch der Eröffnungsfeier um 00:35 Uhr nachts: "We are talking about pure emotions here at the London Olympics Ceremony 2012! I will fall asleep with a big smile tonight! Playing at 11:30". Da waren nicht nur grosse Emotionen vorhanden sondern auch zu wenig Schlaf. Am nächsten Tag verlor sie gegen Cornet mit 6:7 4:6. Einen Monat zuvor hatte sie die Französin an gleicher Stelle mit 6:2 6:1 auseinandergenommen. Da hat sie die Französin hundertprozentig unterschätzt. Eine herbe Enttäuschung für die zweimalige Wimbledon-Viertelfinalistin aus Dornbirn.

 

Damen Einzel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  Viertelfinal  Halbfinal  Final
 Victoria Azarenka BLR (1) -
 Irina-Camelia Begu ROU
 6:1 3:6 6:1
 Victoria Azarenka BLR (1) -
 Maria Jose Martinez Sanchez ESP
 6:1 6:2
 Victoria Azarenka BLR (1) -
 Nadia Petrova RUS (16)
 7:6 6:4
 Victoria Azarenka BLR (1) -
 Angelique Kerber GER (7)
 6:4 7:5
 Serena Williams USA (4) -
 Victoria Azarenka BLR (1)
 6:1 6:2
 Gold:
 Serena Williams USA (4) -
 Maria Sharapova RUS (3)
 6:0 6:1


 Bronze:
 
Victoria Azarenka BLR (1) -
 Maria Kirilenko RUS (14)
 6:3 6:4
 Maria Jose Martinez Sanchez ESP -
 Polona Hercog SLO
 6:2 6:4
 Anna Tatishvili GEO (IP) -
 Stephanie Vogt LIE (TRI)
 6:2 6:0
 Nadia Petrova RUS (16) -
 Anna Tatishvili GEO (IP)
 6:3 6:7 6:2
 Nadia Petrova RUS (16) -
 Jie Zheng CHN
 6:4 7:6
 Venus Williams USA -
 Sara Errani ITA (9)
 6:3 6:1
 Venus Williams USA -
 Aleksandra Wozniak CAN
 6:1 6:3
 Angelique Kerber GER (7) -
 Venus Williams USA
 7:6 7:6
 Aleksandra Wozniak CAN -
 Marina Erakovic NZL
 6:2 6:1
 Timea Babos HUN -
 Galina Voskoboeva KAZ
 6:4 6:2
 Angelique Kerber GER (7) -
 Timea Babos HUN
 6:1 6:1
 Angelique Kerber GER (7) -
 Petra Cetkovska CZE
 6:1 3:0 ret.
 Serena Williams USA (4) -
 Jelena Jankovic SRB
 6:3 6:1
 Serena Williams USA (4) -
 Urszula Radwanska POL
 6:2 6:3
 Serena Williams USA (4) -
 Vera Zvonareva RUS (13)
 6:1 6:0
 Serena Williams USA (4) -
 Caroline Wozniacki DEN (8)
 6:0 6:3
 Urszula Radwanska POL -
 Mona Barthel GER
 6:4 6:3
 Francesca Schiavone ITA -
 Klara Zakopalova CZE
 6:3 3:6 6:4
 Vera Zvonareva RUS (13) -
 Francesca Schiavone ITA
 6:3 6:3
 Vera Zvonareva RUS (13) -
 Sofia Arvidsson SWE
 7:6 6:4
 Daniela Hantuchova SVK -
 Na Li CHN (10)
 6:2 3:6 6:3
 Daniela Hantuchova SVK -
 Alize Cornet FRA (IP)
 6:3 6:0
 Caroline Wozniacki DEN (8) -
 Daniela Hantuchova SVK
 6:4 6:2
 Alize Cornet FRA (IP) -
 Tamira Paszek AUT
 7:6 6:4
 Yanina Wickmayer BEL -
 Anabel Medina Garrigues ESP
 6:2 4:6 7:5
 Caroline Wozniacki DEN (8) -
 Yanina Wickmayer BEL
 6:4 3:6 6:3
 Caroline Wozniacki DEN (8) -
 Anne Keothavong GBR (IP)
 4:6 6:3 6:2
 Carla Suarez Navarro ESP -
 Samantha Stosur AUS (5)
 3:6 7:5 10-8
 Kim Clijsters BEL -
 Carla Suarez Navarro ESP
 6:3 6:3
 Kim Clijsters BEL -
 Ana Ivanovic SRB (11)
 6:3 6:4
 Maria Sharapova RUS (3) -
 Kim Clijsters BEL
 6:2 7:5
 Maria Sharapova RUS (3) -
 Maria Kirilenko RUS (14)
 6:2 6:3
 Kim Clijsters BEL -
 Roberta Vinci ITA
 6:1 6:4
 Elena Baltacha GBR (IP) -
 Agnes Szavay HUN
 6:3 6:3
 Ana Ivanovic SRB (11) -
 Elena Baltacha GBR (IP)
 6:4 7:6
 Ana Ivanovic SRB (11) -
 Christina McHale USA
 6:4 7:5
 Sabine Lisicki GER (15) -
 Ons Jabeur TUN (IP)
 4:6 6:0 7:5
 Sabine Lisicki GER (15) -
 Yaroslava Shvedova KAZ
 4:6 6:3 7:5
 Maria Sharapova RUS (3) -
 Sabine Lisicki GER (15)
 6:7 6:4 6:3
 Yaroslava Shvedova KAZ -
 Simona Halep ROU
 6:4 6:2
 Laura Robson GBR (A) -
 Lucie Safarova CZE
 7:6 6:4
 Maria Sharapova RUS (3) -
 Laura Robson GBR (A)
 7:6 6:3
 Maria Sharapova RUS (3) -
 Shahar Peer ISR
 6:2 6:0
 Petra Kvitova CZE (6) -
 Kateryna Bondarenko UKR
 6:4 5:7 6:4
 Petra Kvitova CZE (6) -
 Shuai Peng CHN
 7:5 2:6 6:1
 Petra Kvitova CZE (6) -
 Flavia Pennetta ITA
 6:3 6:0
 Maria Kirilenko RUS (14) -
 Petra Kvitova CZE (6)
 7:6 6:3
 Shuai Peng CHN -
 Su-Wei Hsieh TPE
 6:3 6:7 7:5
 Flavia Pennetta ITA -
 Sorana Cirstea ROU
 6:2 4:6 6:2
 Flavia Pennetta ITA -
 Tsvetana Pironkova BUL
 7:5 6:1
 Tsvetana Pironkova BUL -
 Dominika Cibulkova SVK (12)
 7:6 6:2
 Maria Kirilenko RUS (14) -
 Mariana Duque-Marino COL (IP)
 6:0 1:1 ret.
 Maria Kirilenko RUS (14) -
 Heather Watson GBR (A)
 6:3 6:2
 Maria Kirilenko RUS (14) -
 Julia Görges GER
 7:6 6:3
 Heather Watson GBR (A) -
 Silvia Soler-Espinosa ESP
 6:2 6:2
 Varvara Lepchenko USA -
 Veronica Cepede Royg PAR (TRI)
 7:5 6:7 6:2
 Julia Görges GER -
 Varvara Lepchenko USA
 6:3 7:5
 Julia Görges GER -
 Agnieszka Radwanska POL (2)
 7:5 6:7 6:4

 

Damen Doppel
 1. Runde  2. Runde  Viertelfinal  Halbfinal  Final
 Huber/Raymond USA (1) -
 bye
 .
 Huber/Raymond USA (1) -
 Radwanska/Radwanska POL
 6:4 7:6
 Huber/Raymond USA (1) -
 Vesnina/Makarova RUS (6)
 6:3 6:3
 Hradecka/Hlavackova CZE (4) -
 Huber/Raymond USA (1)
 6:1 7:6
 Gold:
 Williams/Williams USA -
 Hradecka/Hlavackova CZE (4)

 6:4 6:4


 Bronze:
 Kirilenko/Petrova RUS (3)
-
 Huber/Raymond USA (1)
 4:6 6:4 6:1
 Radwanska/Radwanska POL -
 Cibulkova/Hantuchova SVK
 6:2 6:1
 Görges/Grönefeld GER -
 Keothavong/Baltacha GBR (IP)
 6:3 6:1
 Vesnina/Makarova RUS (6) -
 Görges/Grönefeld GER
 6:1 6:2
 Vesnina/Makarova RUS (6) -
 Rodionova/Gajdosova AUS
 6:1 6:4
 Hradecka/Hlavackova CZE (4) -
 Babos/Szavay HUN (IP)
 6:1 6:7 6:2
 Hradecka/Hlavackova CZE (4) -
 Li/Zhang CHN
 6:3 6:1
 Hradecka/Hlavackova CZE (4) -
 Hsieh/Chuang TPE (IP)
 6:3 6:4
 Li/Zhang CHN -
 Dulko/Suarez ARG
 6:4 6:2
 Hsieh/Chuang TPE (IP) -
 Mirza/Chakravarthi IND (IP)
 6:1 3:6 6:1
 Hsieh/Chuang TPE (IP) -
 Pennetta/Schiavone ITA (7)
 6:7 7:5 6:4
 Pennetta/Schiavone ITA (7) -
 Medina Garrigues/Parra Santonja ESP
 7:6 6:4
 Llagostra Vives/Martinez Sanchez ESP (8) -
 Stosur/Dellacqua AUS
 6:1 6:1
 Zheng/Peng CHN -
 Llagostra Vives/Martinez Sanchez ESP (8)
 6:4 6:2
 Kirilenko/Petrova RUS (3) -
 Zheng/Peng CHN
 7:5 6:7 6:4
 Williams/Williams USA -
 Kirilenko/Petrova RUS (3)
 7:5 6:4
 Zheng/Peng CHN -
 Cornet/Mladenovic FRA (IP)
 6:1 6:7 6:3
 Shvedova/Voskoboeva KAZ -
 Wozniak/Dubois CAN (IP)
 6:2 6:0
 Kirilenko/Petrova RUS (3) -
 Shvedova/Voskoboeva KAZ
 6:3 6:2
 Kirilenko/Petrova RUS (3) -
 Jans-Ignacik/Rosolska POL
 6:7 6:3 6:2
 Kerber/Lisicki GER (5) -
 Watson/Robson GBR (IP)
 1:6 6:4 6:3
 Williams/Williams USA -
 Kerber/Lisicki GER (5)
 6:2 7:5
 Williams/Williams USA -
 Errani/Vinci ITA (2)
 6:1 6:1
 Williams/Williams USA -
 Cirstea/Halep ROU
 6:3 6:2
 Srebotnik/Klepac SLO -
 Tatishvili/Chakhnashvili GEO (IP)
 7:6 3:6 6:2
 Errani/Vinci ITA (2) -
 Srebotnik/Klepac SLO
 7:5 4:6 6:4
 Errani/Vinci ITA (2) -
 Safarova/Cetkovska CZE
 6:2 6:3

 

Mixed Doppel
 1. Runde  Viertelfinal  Halbfinal  Final
 Azarenka/Mirnyi BLR (1) -
 Kerber/Petzschner GER
 6:2 6:2
 Azarenka/Mirnyi BLR (1) -
 Mirza/Paes IND
 7:5 7:6
 Azarenka/Mirnyi BLR (1) -
 Raymond/M. Bryan USA (3)
 3:6 6:4 10-7
 Gold:
 Azarenka/Mirnyi BLR (1) -
 
Robson/A. Murray GBR (IP)
 2:6 6:3 10-8


 Bronze:
 
Raymond/M. Bryan USA (3) -
 Lisicki/Kas GER
 6:3 4:6 10-4
 Mirza/Paes IND -
 Ivanovic/Zimonjic SRB
 6:2 6:4
 Raymond/M. Bryan USA (3) -
 Errani/Seppi ITA
 7:5 6:3
 Raymond/M. Bryan USA (3) -
 Dulko/Del Potro ARG
 6:2 7:5
 Dulko/Del Potro ARG -
 Vesnina/Youzhny RUS (IP)
 6:3 7:5
 Robson/A. Murray GBR (IP) -
 Hradecka/Stepanek CZE
 7:5 6:7 10-7
 Robson/A. Murray GBR (IP) -
 Stosur/Hewitt AUS (IP)
 6:3 3:6 10-8
 Robson/A. Murray GBR (IP) -
 Lisicki/Kas GER
 6:1 6:7 10-7
 Stosur/Hewitt AUS (IP) -
 A. Radwanska/Matkowski POL (4)
 6:3 6:3
 Vinci/Bracciali ITA -
 Arvidsson/Lindstedt SWE (IP)
 6:3 4:6 10-8
 Lisicki/Kas GER -
 Vinci/Bracciali ITA
 4:6 7:6 10-7
 Lisicki/Kas GER -
 Huber/B. Bryan USA (2)
 6:3 4:6 10-8

IP = ITF Place, was einer Wild Card entspricht
TRI = Tripartite Commission Invitation Place, was einer Wild Card entspricht
A = Alternate

 

zurück zur Übersicht