Rabble-GrandSlam-Reise nach Paris 2004

zurück zur Übersicht         Last updated: 08.02.2005

Holländische Power - versuch' nie, einen Aufschlag von Verkerk zu fangen!

 

Die Holländer sind ein sportbegeistertes und lebensfrohes Volk. Fussball, Radsport und Eisschnelllaufen sind bei ihnen wohl die beliebtesten Sportarten. Aber auch für Tennis haben sie viel übrig. Und mit Richard Krajicek stellen sie zum Beispiel den Wimbledonsieger von 1996.

Aufschlaggewaltig sind die meisten Niederländer aufgrund ihrer Körpergrösse. So auch Martin Verkerk, der im Vorjahr hier in Paris überraschend ins Finale einzog. Damals scheiterte er erst an Juan Carlos Ferrero.
Martin Verkerk spielt am liebsten auf Sand. Das ist überraschend, da sein Spiel auf einem extrem starken Aufschlag basiert. Und dieser kommt auf dem langsamen Sandbelag eigentlich am schlechtesten zur Geltung. Aber während den Ballwechseln fühlt sich Verkerk auf der roten Asche am wohlsten.

 

Wir haben leider nur das Bild vom Aufschlag seines Gegners, Victor Hanescu aus Rumänien. Martin Verkerk steht in dieser Aufnahme auf der hinteren Seite der Platzes und retourniert. Rot eingekreist seht ihr die Position des Balljungens, der gleich zu Beginn der Partie einen folgeschweren Fehler beging:
Beim Stand von 0:0 servierte Martin Verkerk den ersten Aufschlag des ganzen Matches. Es war ein Aufschlag nach aussen, der knapp neben die Linie ging. Der Balljunge hinten in der Ecke sah den Ball auf sich zukommen. "Den fang' ich auf", dachte er sich wohl. Das hätte er bleiben lassen sollen, wie wir am Bild rechts erkennen können! Und was lernen wir daraus. 200km/h können für eine Hand sehr schmerzhaft sein...

 

zurück zur Übersicht