French Open 2015, Paris

zurück zur Übersicht         Last updated: 13.12.2016

Sightseeing   -   Paris, Roland Garros, Eurovision Song Contest

Am Samstagabend hatten Zeit für einen Besuch in der Stadt.


TGV - Paris Gare de Lyon
An Hotels fehlt es in der Umgebung des Gare de Lyon wahrlich nicht (Bild 5).


Pantheon, Eurovision Song Contest, Kokonor
Im Gegensatz zu vor drei Jahren sind wir dieses Mal in Paris auf der Suche nach einer ESC-Party fündig geworden. Die WOS Bar in Paris (Bilder 6-7) lieferte das erste und einzige diesbezügliche Suchresultat auf Google und wurde daher auch von anderen Touristen aufgesucht. In derselben Strasse - der Rue Saint Jacques - fanden wir ein tibetisches Restaurant und genossen dort im Kokonor ein herrliches mongolisches Fondue (Bilder 3-5).
Sehr unfair und politisch motiviert fand ich die französischen Kommentatoren von France 2. Glücklicherweise wurde in der Bar auf einem internationalen Kanal übertragen und erst zurück im Hotel zur Auswertung mussten wir uns die Franzosen anhören. Die mokierten sich doch tatsächlich über jeden, der Russland Punkte gab und zogen ihr ungläubiges Lachen bei jeder Bewertung durch. Sie freuten sich auch jedesmal hämisch, wenn es für Russland keine Punkte gab. Und das bei einer Veranstaltung die "Building Bridges" als Motto hatte... France 2 hat den Geist des Eurovision Song Contests definitiv nicht kapiert. Darum gehen ihre Beiträge wohl auch Jahr für Jahr unter. Im Jahr 1977 haben sie den letzten ihrer bisherigen fünf Siege feiern können.


Roland Garros, Porte St-Cloud
Die angestrebten Veränderungen im Stade Roland Garros nehmen langsam Formen an. Neben dem Place des Mousquetaire (Bild 2) wurde Platz für einen Food Court geschaffen wie er an den US Open heissen würde (Bilder 3). Sobald die neuen Stadien entstehen und andere abgebaut werden, wird dieser Platz noch viel besser genutzt werden können.
Zwischen Court 6 und 11 wurde endlich der Aufgang zubetoniert, den die Spieler vom Lenglen nehmen mussten, um zum Chatrier zurückkehren zu können. Hier bildeten sich Menschentrauben und verstopften den ganzen Bereich. Die Verbindung zwischen Lenglen und Chatrier verläuft für die Spieler nun unterirdisch, was die ganze Situation deutlich entspannt.
Im Parc des Princes (Bilder 4 und 5) beging das bereits als französischer Meister feststehende Paris Saint-Germain am Samstagabend ein Heimspiel.

 

zurück zur Übersicht