Wimbledon 2014, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 15.07.2017

Doppel - Klaasen/Butorac, Babos/Butorac, Peya/Soares-Mirnyi/Youzhny

Mit dem Sieg im Vorjahr hielten die Bryan-Zwillinge angefangen mit dem Olympiagold im Juli 2012 gefolgt von allen vier Grand Slam-Titel bis Wimbledon im Juni 2013 alle Titel in ihren Händen. Den Olympiatitel kann ihnen so schnell niemand nehmen. Die vier Grand Slam-Titel haben sie mittlerweile trotz ihrer immer noch gerechtfertigten Nummer 1-Positon in der Weltrangliste aber allesamt verloren. Sie unterlagen im US Open-Halbfinal 2013 gegen Stepanek/Paes und in diesem Jahr in der dritten Runde der Australian Open gegen Klaasen/Butorac, im Roland Garros-Viertelfinal gegen Granollers/Lopez und im Wimbledon-Final gegen die überraschenden Pospisil/Sock bei deren erstem gemeinsamen Turnier.

Eric Butorac
Raven Klaasen/Eric Butorac (ATP Doppel 25/28) - Ryan Harrison/Kevin King (ATP Doppel 105/131)   6:4 3:6 6:1 6:4
Ich war überrascht über den Hype um Harrsion. Wenn von den Zuschauern auf Court 19 ein Anfeuerungsruf zu hören war, dann war dieser immer an Ryan gerichtet. Die Talente im US-Tennis werden von Jahr zu Jahr neu herumgeboten und die Suche nach einem neuen Weltklassespieler geht munter weiter. Durch die Wild Cards der USTA gelangen die Talente früh ins Blickfeld der Medien und Tennisfans. Der 22-jährige Harrison ist auf Rang 150 im Einzel momentan weit von seiner Bestklassierung von Rang 43 vor zwei Jahren entfernt. Mittlerweile richten sich die US-Blicke vermehrt auf den 21-jährigen Sock, der auf Rang 77 auch noch einen langen Weg vor sich hat.
In den Spielerbereich auf den Bilder 9 und 10 hat es neben Butorac und Klaasen in diesem Jahr auch mein guter Tennisfreund Michael Stone geschafft, bei dem ich während meinen Aufenthalten in London jeweils übernachten kann.

Grigor DimitrovGrigor DimitrovGrigor DimitrovRyan Harrison
Grigor Dimitrov (ATP 13) - Ryan Harrison (ATP 150)   7:6 6:3 6:2
In dieser Begegnung schlugen beide Spieler von der Einstandseite vielfach durch die Mitte auf und der Ball geriet öfters zu lang. Beim Publikum wurde diese Situation richtiggehend zum Running Gag, da die Linienrichterin jedesmal in Deckung gehen musste. Anhand des Gelächters wurde mir erst bewusst wie oft diese Aufschlagvariante gespielt wurde und oft der Aufschlag nicht im Feld landete. Die Quote der ersten Aufschläge im Feld lag sowohl bei Dimitrov als auch bei Harrison bei 61%.

Eric Butorac, Raven KlaasenJaroslav LevinskyJiri VeselyJaroslav Levinsky, Jiri VeselyRaven KlaasenEric ButoracRaven Klaasen, Eric Butorac
Raven Klaasen/Eric Butorac (ATP Doppel 25/28) - Jiri Vesely/Jaroslav Levinsky (ATP Doppel 283/332)   6:3 6:7 7:6 6:4
Das war enge Angelegenheit für die Australian Open-Finalisten gegen das tschechische Team mit Doppelspezialist Levinsky, der mich immer etwas an Al Bundy erinnert, und dem aufstrebenden 20-jährigen Vesely, der am Vortag Monfils bezwungen hatte und mit 230 km/h den schnellsten Aufschlag im Einzelhauptfeld des diesjährigen Turniers hält. Im dritten Satz lagen Klaasen/Butorac mit einem Break zurück und konnten dieses erst im letzten Moment bei 4:5 gegen eben jenen Aufschläger Vesely mit Doppelspezialist Levinsky am Netz wettmachen. Ab diesem Zeitpunkt war der Rhythmus bei ihren Returns zurück, der vorher abhanden gekommen war.

Timea BabosTimea BabosTimea BabosTimea Babos, Eric ButoracEric Butorac, Timea BabosYvonne MeusburgerYvonne Meusburger, Philipp OswaldYvonne Meusburger, Philipp OswaldEric Butorac, Timea Babos
Timea Babos/Eric Butorac (WTA Doppel/ATP Doppel 31/28) - Yvonne Meusburger/Philipp Oswald (WTA Doppel/ATP Doppel 817/49)   6:0 4:6 6:3
Da spielten unsere Nachbarn aus Vorarlberg nach dem glatt verlorenen ersten Satz ohne Druck und trotzdem mit guter Laune.
Meusburger aus Dornbirn und Oswald aus Feldkirch schnappten sich in der Folge tatsächlich den zweiten Satz, um danach doch in drei Sätzen gegen das bessere Team zu verlieren. Gefreut hat mich persönlich, dass sich Eric nach dem Match die Zeit nahm, um mir auf mein "Hallo" die Hand zu geben und kurz mit mir zu plaudern wie es so geht. Wohlgemerkt immer noch auf dem Platz stehend. Das Unterschreiben für die Fans überliess er seiner Doppelpartnerin Babos. Zugegebenermassen war auf Court 4 nicht übermässig viel los. Aber ich finde das trotzdem bemerkenswert. Seine Doppelpartnerin Babos erreichte in Wimbledon im Damen Doppel mit Mladenovic zum ersten Mal ein Grand Slam-Final.

Nachtrag September 2014: Etwas überraschend trat Yvonne Meusburger an den US Open 2014 zurück. Überraschend deshalb, weil sich die 30-jährige in diesem Jahr mit Rang 37 auf ihre beste Einzelplatzierung der Karriere gespielt hatte.

Bruno Soares, Alexander PeyaMikhail YouzhnyMax MirnyiBruno Soares, Alexander Peya
Alexander Peya/Bruno Soares (ATP Doppel 3/3) - Max Mirnyi/Mikhail Youzhny (ATP Doppel 32/61)   4:6 6:3 3:6 6:3 6:2
Peya/Soares haben sich seit zwei Jahren in der Weltspitze festgesetzt. Sie warten allerdings immer noch auf ihre erste Endspielteilnahme auf Grand Slam-Ebene.
In dieser Saison versucht sich Mirnyi im Zusammenspiel mit Einzelspieler. So absolvierte er die meisten Begegnungen an der Seite von Youzhny oder Feliciano Lopez. Seine Titelsammlung von 48 Erfolgen konnte er in dieser Saison noch nicht aufstocken.

Anna Smith, Jocelyn RaeFlavia Pennetta, Samantha Stosur
Flavia Pennetta/Samantha Stosur (WTA Doppel 33/46) - Anna Smith/Jocelyn Rae (WTA Doppel 135/138)   3:6 7:5 6:3
Neben mir hat wohl nur Anna Smith zumindest teilweise alle Niederlagen von Larsson in Wimbledon miterlebt (Bild 10). Die Britin hat dieses Jahr dank einer Wild Card erstmals seit dem Jahr 2010 wieder Aufnahme in ein Grand Slam-Turnier gefunden. Seit einem Jahr spielt sie zusammen mit Rae und aufgrund der Klassierung beider Spielerinnen vornehmlich auf ITF-Ebene. Innert Jahresfrist konnte die Paarung sieben Turniersiege feiern und hat eine Wild Card für Wimbledon erhalten. Ihr Ziel muss der Sprung als Team auf die WTA Tour sein, da beide Spielerinnen im Einzel zu wenig konkurrenzfähig sind.
Stosur siegte in Wimbledon an der Seite von
Nenad Zimonjic im Mixed Doppel. Es war ihr dritter Grand Slam-Titel im Mixed Doppel, der sich an ihre sieben Grand Slam-Titel im Damen Doppel und die zwei Grand Slam-Titel anreiht.

Anastasia Pavlyuchenkova, Lucie SafarovaAnastasia Pavlyuchenkova, Lucie Safarova
Lucie Safarova/Anastasia Pavlyuchenkova (WTA Doppel 39/49) - Sania Mirza/Cara Black (WTA Doppel 6/10)   2:6 7:6 6:4
Neun Matchbälle hatten Safarova und Pavlyuchenkova abzuwehren, bevor sie Court 11 als Siegerinnen verlassen konnten.

Im Damen Einzel stiess die 27-jährige Safarova bis ins Halbfinal vor und erzielte damit ihr bestes Grand Slam-Resultat. Die Tschechinnen zeigten sich in Wimbledon
stark und eliminierten sich letztendlich erst gegenseitig. Kvitova schlug Safarova im Halbfinal. Zuvor hatte Kvitova ihre Landsfrau und Li-Bewingerin Zahlavova Strycova im Viertelfinal besiegt. Safarova ihrerseits gewann gegen die überraschende Qualifikantin Smitkova in der Runde der letzten 16.

Alla Kudryavtseva, Anastasia RodionovaAnastasia Rodionova, Alla KudryavtsevaMadison Keys, Alison Riske
Alla Kudryavtseva/Anastasia Rodionova (WTA Doppel 21/21) - Alison Riske/Madison Keys (WTA Doppel 110/142)   6:2 6:2
Im Damen Einzel hat Keys mit 198 km/h den schnellsten Aufschlag des Turniers geschlagen. Die 19-jährige hat letzte Woche in Eastbourne ihren ersten WTA-Titelgewinn feiern können.

Oksana KalashnikovaOksana KalashnikovaChris GuccioneHenri Kontinen, Alla KudryavtsevaHenri Kontinen, Alla KudryavtsevaAlla Kudryavtseva, Henri KontinenAlla KudryavtsevaOksana Kalashnikova, Chris Guccione
Oksana Kalashnikova/Chris Guccione (WTA Doppel/ATP Doppel 59/56) - Alla Kudryavtseva/Henri Kontinen (WTA Doppel/ATP Doppel 21/65)   6:3 6:4
Diese Partie war nur ein kurzer Fotostopp für mich gewesen.

 

 Herren Doppel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  Viertelfinal
 Vesely/Levinsky -
 Marach/Becker
 6:3 6:3 7:6
 Klaasen/Butorac (13) -
 Vesely/Levinsky
 6:3 6:7 7:6 6:4
 Roger-Vasselin/Benneteau (4) -
 Klaasen/Butorac (13)
 6:7 6:2 7:6 6:3
 
 Klaasen/Butorac (13) -
 Harrison/King
 6:4 3:6 6:1 6:4
 Peya/Soares (2) -
 Mirnyi/Youzhny
 4:6 6:3 3:6 6:3 6:2
 Peya/Soares (2) -
 Klizan/Thiem
 7:6 6:4 6:2
 Peya/Soares (2) -
 J. Murray/Peers (14)
 6:3 6:7 7:6 3:6 6:3
 Pospisil/Sock -
 Peya/Soares (2)
 6:4 3:6 7:6 6:4

 

 Damen Doppel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  Viertelfinal
 Kudryavtseva/An. Rodionova (11) -
 Zhang/Wickmayer
 6:1 6:3
 Kudryavtseva/An. Rodionova (11) -
 Riske/Keys
 6:2 6:2
 Kudryavtseva/An. Rodionova (11) -
 Kops-Jones/Spears (7)
 7:5 6:4
 Mladenovic/Babos (14) -
 Kudryavtseva/An. Rodionova (11)
 6:3 3:6 6:4
 Riske/Keys -
 King/Cetkovska
 7:6 6:2
 Pennetta/Stosur -
 Smith/Rae (W)
 
3:6 7:5 6:3
 Pennetta/Stosur -
 Hradecka/Krajicek (13)
 
7:5 6:3
 Safarova/Pavlyuchenkova -
 Pennetta/Stosur
 
6:1 7:6
 Hlavackova/Zheng (9) -
 Safarova/Pavlyuchenkova
 6:1
4:6 6:3
 Safarova/Pavlyuchenkova -
 Husarova/Barthel
 
6:2 6:2
 Safarova/Pavlyuchenkova -
 Mirza/Black (4)
 
2:6 7:6 6:4
 Mirza/Black (4) -
 Hingis/Zvonareva (W)
 6:2 6:4

 

 Mixed Doppel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  Viertelfinal  Halbfinal  Final
 Kalashnikova/Guccione -
 Kudryavtseva/Kontinen
 6:3 6:4
 Kalashnikova/Guccione -
 Srebotnik/M. Bryan (1)
 2:6 6:4 6:3
 Chan/Mirnyi (14) -
 Kalashnikova/Guccione
 6:2 7:6
 Stosur/Zimonjic (15) -
 An. Rodionova/Elgin
 6:1 6:3
 Stosur/Zimonjic (15) -
 Dushevina/Qureshi (16)
 7:5 6:2
 Stosur/Zimonjic (15) -
 Chan/Mirnyi (14)
 6:4 6:2
 Stosur/Zimonjic (15) -
 bye
 .
 Stosur/Zimonjic (15) -
 Krajicek/Emmrich
 6:1 6:2
 Stosur/Zimonjic (15) -
 Babos/Butorac
 2:6 6:2 8:6
 Babos/Butorac -
 Meusburger/Oswald
 6:0 4:6 6:3
 Babos/Butorac -
 Black/Paes (4)
 1:6 6:2 6:3

 

 Herren Einzel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  4. Runde  Viertelfinal  Halbfinal
 Grigor Dimitrov (11) -
 Ryan Harrison (Q)
 7:6 6:3 6:2
 Grigor Dimitrov (11) -
 Luke Saville (Q)
 6:3 6:2 6:4
 Grigor Dimitrov (11) -
 Alexandr Dolgopolov (21)
 6:7 6:4 2:6 6:4 6:1
 Grigor Dimitrov (11) -
 Leonardo Mayer
 6:4 7:6 6:2
 Grigor Dimitrov (11) -
 Andy Murray (3)
 6:1 7:6 6:2
 Novak Djokovic (1) -
 Grigor Dimitrov (11)
 6:4 3:6 7:6 7:6

 

zurück zur Übersicht