USA Südwesten 2011

zurück zur Übersicht          Last updated: 20.10.2011

Moab UT - Canyonlands National Park - Mesa Verde National Park - Four Corners Monument - Monument Valley - Goulding UT     630km,  13.25h,  26. August 2011

 

Nach vielen bizarren Canyonlandschaften freute ich mich auch wieder über grüne Wiesen und etwas Ackerbau wie hier am östlichsten Punkt meiner Reise.


Needles Overlook
Wieder ein langer Zubringer zum Canyonlands Nationalpark für nur einen Aussichtspunkt. Auf den jeweils 35 Kilometern hin und zurück traf ich nur ein einziges Auto an. Nicht vollends überwältigt vom gesehenen Needles Overlook entschloss ich mich, die letzte anstehende Fahrt in den Canyonlands Nationalpark von insgesamt über 100 Kilometern zu The Needles wegzulassen.


Utah


Mesa Verde National Park
Die Bauten sind beeindruckend, aber nur bis ich mich mit den Details auseinandergesetzt hatte. Die aufwändigsten Gebäude wurden um das Jahr 1400 erbaut. Mit den Hochkulturen Mittel- und Südamerikas im Hinterkopf hätte ich das Mesa Verde auf diese Zeitspanne vor Christus geschätzt. Aber nein: Es handelt sich um das Jahr 1400 nach Christus! Also erst hundert Jahre nachdem die Europäer über die Weltmeere gesegelt sind und die Atlantikküsten des amerikanischen Kontinents entdeckt hatten.


Cliff Palace
Die Tourführerin am Cliff Palace versuchte uns viele Fakten näher zu bringen. Ich war dennoch schockiert, wie wenig die Betreiber des Nationalparks über die Kultur der ehemaligen Bewohner wissen. Es handelte sich um das Volk der Anasazi. Wobei schon der Name Probleme aufdeckt. Anasazi heisst Feind. Das Wort wurde gegenüber den weissen Siedlern wohl zu oft benutzt, so dass diese in ihrer Unwissenheit gleich den ganzen Stamm so benannten.
In den Kivas - den runden in die Erde gebauten Räumen - wurden wohl Zeremonien abgehalten. Wie diese aussahen weiss man nicht. Dies obwohl Teile der umliegenden Indianerstämme Nachfahren der Bewohner von Mesa Verde sind. Da muss es Überlieferungen geben warum die Behausungen aufgegeben worden waren und wie die Kultur und Riten damals ausgesehen hatten. Die Population der Indianerstämme wurde im Laufe der letzten Jahrhunderte jedoch stark dezimiert. Vor Jahrzehnten wurden ihre Kinder aus deren Kultur gerissen und in Heime gesteckt. Heute ist man sich dem Unrecht bewusst, dass man den Ureinwohnern angetan hatte. Aber von denen kriegt man heute keine Informationen mehr. Sie halten ihre verbliebene Kultur geheim. Deshalb können nicht einmal die Betreiber des Nationalparks fundierte aussagen machen. Eine Tatsache, die sehr nachdenklich stimmt.


Spruce Tree House, House of many Windows, Square Tower House
Das House of many Windows sind die vielen Löcher im Fels in der Mitte oben auf Bild 4.


Four Corners Monument
"Your butt is on four states." sagte die Mutter zu ihrer vollschlanken Tochter, als sich diese auf das Four Corners Monument gesetzt hatte.
Trotz der vielen geradlinigen Grenzverläufe zwischen den Bundesstaaten der USA gibt es nur einen einzigen Punkt an dem vier Staaten aufeinandertreffen.

 

zurück zur Übersicht