ATP World Tour Finals 2009, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 20.11.2010
Doppel Vorschau - Der lange Weg nach London

 

Im Doppel wird das Erscheinen an Pflichtturnieren nicht so streng gehandhabt wie im Einzel. Dies deshalb, weil das Doppel ohnehin kaum vermarktet wird bzw. werden kann. Dank dieser unterschiedlichen Regelung kann man sich die entscheidenden Punkte selbst für die Teilnahme an den ATP World Tour Finals auch über viele 250er-Events ergattern. Es spielen nicht sämtliche der besten Teams alle Turniere in der gleichen Besetzung. Gerade bei kleineren Turnieren gehen einige von ihnen öfters eigene Wege und spielen dann an den wichtigen Veranstaltungen wie vereinbart wieder zusammen.

ATP Doppel Team Race 2009
  Daniel Nestor /
Nenad Zimonjic
(CAN/SRB)
Bob Bryan /
Mike Bryan
(USA/USA)
Mahesh Bhupathi /
Mark Knowles
(IND/BAH)
Lukas Dlouhy /
Leander Paes
(CZE/IND)
Frantisek Cermak /
Michal Mertinak
(CZE/SVK)
Lukasz Kubot /
Oliver Marach
(POL/AUT)
Max Mirnyi /
Andy Ram
(BLR/ISR)
Mariusz Fyrstenberg /
Marcin Matkowski
(POL/POL)
Wesley Moodie /
Dick Norman
(RSA/BEL)
-> Ersatzspieler
GRAND SLAM
2000
Sieg: Wimbledon
Halbfinal: French Open
Sieg: AusOpen
Final: Wimbledon
Halbfinal: French Open, US Open
Final: AusOpen, US Open Sieg: French Open, US Open
Halbfinal: AusOpen
  Halbfinal: AusOpen Halbfinal: US Open   Final: French Open
Halbfinal: Wimbledon
Anz. Turniere
(alle zählen)
4 4 4 4 4 4 4 4 3
Punktemaximum:
8000
3170 4640 2940 4720 360 1170 990 450 2280
MASTERS SERIES
1000
Sieg: Monte Carlo, Rom, Madrid, Cincinnati, Paris Final: Monte Carlo, Rom, Cincinnati Sieg: Montreal       Sieg: Miami
Final: Indian Wells, Montreal
Final: Shanghai  
Anz. Turniere
(alle zählen)
9 9 9 6 6 4 7 9 4
Punktemaximum:
9000
5360 3240 2350 720 900 810 2470 1860 540
ATP 500 Sieg: Rotterdam, Barcelona, Basel Sieg: Peking     Sieg: Acapulco, Valencia        
Anz. Turniere
(alle zählen)
6 3 3 3 5 6 1 5 1
Punktemaximum:
...
1680 800 480 300 1180 480 0 300 90
ATP 250   Sieg: Sydney, Delray Beach, Houston, Los Angeles     Sieg: Stuttgart, Umag, Bukarest Sieg: Casablanca, Belgrad, Wien   Sieg: Eastbourne, Kuala Lumpur Sieg: s'Hertogenbosch
Anz. Turniere
(alle zählen)
5 8 3 2 17 8 3 8 5
Punktemaximum:
...
150 1000 180 0 1230 1200 90 725 385
Anz. Turniere
Total
24 24 19 15 32 22 15 26 13
Anz. Turniersiege
Total
9 6 1 2 4 3 1 2 1
Punkte Total 10510 9680 5950 5740 3670 3660 3550 3335 3295
Anz. Teilnahmen
"Masters"
10 / 3
95-98, 03-08 /
05-06, 08
6
2002-2006, 2008
8 / 11
97-00, 02-04, 08 /
95-98, 02-08
2 / 6
2007-2008 /
00, 02, 05-08
0 0 5 / 2
2003-2007 /
2006-2007
2
2006, 2008
2 / 0
2005, 2008
Alter 37 / 33 31 / 31 35 / 38 26 / 36 33 / 30 27 / 29 32 / 29 29 / 28 30 / 38

Es gibt nicht annähernd einen Spieler, der sowohl im Einzel auch als im Doppelteam für die ATP World Tour Finals qualifiziert wäre. So weit liegen diese beiden "Spezialbereiche" mittlerweile auseinander. Spielerisch wäre es den Einzelspielern natürlich zuzutrauen. Aber sie setzen ihre Prioritäten aufgrund der grossen Belastung während einer Saison ganz anders. Roddick liegt zusammen mit Fish auf Rang 16 im Doppel. Dies aber nur dank dem US Open-Sieg beim einzigen gemeinsamen Auftritt in diesem Jahr. Kubot ist mit Rang 121 im Einzel der Bestklassierte der Doppelspieler.
Man beachte das Alter der besten Doppelspieler der Welt! Geradezu Grünschnäbel sind Kubot/Marach und Fyrstenberg/Matkowski mit einem Altersdurchschnitt von unter 30 Jahren. Selbstverständlich stehen einige der Herren im fortgeschrittenen Alter nahe an der Grenze zum Karriererücktritt. Eine generelle Verjüngung wird es dadurch aber nicht unbedingt geben, da auch in den nächsten Teams im Ranking viele Ü30-Spieler stehen.

 

 

ATP World Tour Finals 2009, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 20.11.2010
alle Berichte aus der Rabble-Tennisdatenbank zu: Daniel Nestor, Nenad Zimonjic, Mahesh Bhupathi, Mark Knowles, Frantisek Cermak, Michal Mertinak, Mariusz Fyrstenberg, Marcin Matkowski
Doppel Gruppe A - Weltranglistenerste scheitern

 

Doppel Gruppe A
 Spieltag  Nestor/Zimonjic
 (CAN/SRB, 1)
 Bhupathi/Knowles
 (IND/BAH, 3)
 Cermak/Mertinak
 (CZE/SVK, 5)
 Fyrstenberg/Matkowski
 (POL/POL, 8)
 Sonntag  Fyrstenberg/Matkowski
 4:6 4:6
 Cermak/Mertinak
 6:3 6:3
 Bhupathi/Knowles
 3:6 3:6
 Nestor/Zimonjic
 6:4 6:4
 Dienstag  Cermak/Mertinak
 3:6 4:6
 Fyrstenberg/Matkowski
 3:6 6:3 10-7
 Nestor/Zimonjic
 6:3 6:4
 Bhupathi/Knowles
 6:3 3:6 7-10
 Donnerstag  Bhupathi/Knowles
 6:4 7:6
 Nestor/Zimonjic
 4:6 6:7
 Fyrstenberg/Matkowski
 6:4 6:4
 Cermak/Mertinak
 4:6 4:6
 Siegesbilanz  1:2  2:1  2:1  1:2
 Gruppenrang  4.   1.  2.  3.


Daniel Nestor/Nenad Zimonjic - Mahesh Bhupathi/Mark Knowles
Bhupathi/Knowles standen bereits als Gruppensieger fest, während Nestor/Zimonjic's Koffer bereits zur Abreise gepackt waren. Die Wimbledonsieger verabschiedeten sich immerhin mit einem Sieg vom Saisonfinale. Die 200 Punkte für diesen Erfolg sicherten ihnen die Weltranglistenspitze allerdings nicht definitiv. Falls Bryan/Bryan das Turnier gewinnen würden, könnten die US-Amerikaner die Position 1 übernehmen.


Frantisek Cermak/Michal Mertinak - Mariusz Fyrstenberg/Marcin Matkowski
Die beiden Teams hatten sich im Endspurt um die letzten Plätze für London ein Fernduell geliefert. Beide rollten das Feld von hinten auf und qualifizierten sich in letzter Minute. Der Tscheche und der Slowake konnten den Schwung aus dem Finale von Moskau im Oktober sowie den Erfolgen im November mit dem Sieg in Valencia und dem Halbfinale in Paris nutzen.

 

 

ATP World Tour Finals 2009, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 20.11.2010
alle Berichte aus der Rabble-Tennisdatenbank zu: Bob Bryan, Mike Bryan, Lukas Dlouhy, Leander Paes, Lukasz Kubot, Oliver Marach, Max Mirnyi, Andy Ram
Doppel Gruppe B - beide favorisierten Teams mit Startniederlagen

 

Doppel Gruppe B
 Spieltag  Bryan/Bryan
 (USA/USA, 2)
 Dlouhy/Paes
 (CZE/IND, 4)
 Kubot/Marach
 (POL/AUT, 6)
 Mirnyi/Ram
 (BLR/ISR, 7)
 Montag  Mirnyi/Ram
 4:6 4:6
 Kubot/Marach
 3:6 6:7
 Dlouhy/Paes
 6:3 7:6
 Bryan/Bryan
 6:4 6:4
 Mittwoch  Dlouhy/Paes
 6:3 6:4
 Bryan/Bryan
 3:6 4:6
 Mirnyi/Ram
 4:6 6:4 16-14
 Kubot/Marach
 6:4 4:6 14-16
 Freitag  Kubot/Marach
 6:3 6:4
 Mirnyi/Ram
 7:6 6:4
 Bryan/Bryan
 3:6 4:6
 Dlouhy/Paes
 6:7 4:6
 Siegesbilanz
 Sätze
 2:1
 4:2
 0:3
 0:6
 2:1
 4:3
 2:1
 5:2
 Gruppenrang  2.   4.  3.  1.


Max Mirnyi/Andy Ram - Lukas Dlouhy/Leander Paes
Dlouhy/Paes haben in dieser Saison "nur" zwei Turniere gewonnen: Die French Open und die US Open. Was für eine Bilanz! Mirnyi/Ram waren aber das leicht bessere Team. Gefahr kam für die weissrussisch/israelische Kombination nur anfangs des zweiten Satzes auf, als Dlouhy drei oder vier unglaubliche Winkelbälle als Passierschläge hervorzauberte. Der 36-jährige Paes hat eine sehr gutes Spielverständnis, manchmal allerdings etwas den Hang zur Nonchalence. In diesem Spiel schenkte er einige Punkte zu fahrlässig ab.


Bob Bryan/Mike Bryan - Lukas Kubot/Oliver Marach
Nur mit einem Sieg in zwei Sätzen konnten Bryan/Bryan ihre Gegner noch vom Halbfinalplatz verdrängen. Mit 91% gewonnener Punkte nach dem ersten Aufschlag wurden die Favoriten ihrer Rolle gerecht. Kubot/Marach ihrerseits waren mindestens viermal in eigenen Aufschlagspielen mit 40:0 vorne gelegen und gerieten dann doch noch in Bedrängnis.

 

 

ATP World Tour Finals 2009, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 20.11.2010
alle Berichte aus der Rabble-Tennisdatenbank zu: Mahesh Bhupathi, Mark Knowles, Bob Bryan, Mike Bryan, Max Mirnyi, Andy Ram, Frantisek Cermak, Michal Mertinak
Halbfinals - die "besseren" Teams gewinnen

 

Doppel Halbfinals
 Vorrunde  Halbfinale   Finale
 Gruppensieger A:
 Bhupathi/Knowles (3)
 Bryan/Bryan (2) -
 Bhupathi/Knowles (3)
 6:4 6:4
 Bryan/Bryan (2) -
 Mirnyi/Ram (7)
 7:6 6:3
 Gruppenzweiter B:
 Bryan/Bryan (2)
 Gruppenzweiter A:
 Cermak/Mertinak (5)
 Mirnyi/Ram (7) -
 Cermak/Mertinak (5)
 6:4 7:6
 Gruppensieger B:
 Mirnyi/Ram (7)


Max Mirnyi/Andy Ram - Frantisek Cermak/Michal Mertinak
Im Doppel waren zwar alles umkämpfte Matches, welche ich sah. Sie endeten aber alle in zwei Sätzen und die "besseren" Teams setzen sich eigentlich immer durch. Besser in dem Sinn, dass sie die wichtigen Punkte gewannen.


Bob Bryan/Mike Bryan - Mahesh Bhupathi/Mark Knowles
Alle retournierenden Teams blieben beim ersten Aufschlag des Gegner mit beiden Spielern an der Grundlinie hinten stehen. Nicht die Bryans. Bei ihnen stand ein Spieler immer am Netz vorne bereit.

 

 

ATP World Tour Finals 2009, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 20.11.2010
alle Berichte aus der Rabble-Tennisdatenbank zu: Bob Bryan, Mike Bryan, Max Mirnyi, Andy Ram
Finale - dank Finalsieg zur Nummer 1

 

Doppel Finale
 Vorrunde  Halbfinale   Finale
 Gruppensieger A:
 Bhupathi/Knowles (3)
 Bryan/Bryan (2) -
 Bhupathi/Knowles (3)
 6:4 6:4
 Bryan/Bryan (2) -
 Mirnyi/Ram (7)
 7:6 6:3
 Gruppenzweiter B:
 Bryan/Bryan (2)
 Gruppenzweiter A:
 Cermak/Mertinak (5)
 Mirnyi/Ram (7) -
 Cermak/Mertinak (5)
 6:4 7:6
 Gruppensieger B:
 Mirnyi/Ram (7)


Bob Bryan/Mike Bryan - Max Mirnyi/Andy Ram
Im letzten Jahr mussten die Bryans mit einer Finalniederlage gegen Nestor/Zimonjic die Weltranglistenposition 1 abgeben. In diesem Jahr konnten sie dank dem Finalsieg den kanadisch/serbischen Konkurrenten die Weltranglistenspitze im Fernduell entreissen. So durften sie neben dem Siegerpokal (Bilder 9-12) auch die Trophäe für die Nummer 1-Position am Jahresende (Bilder 13-14) in Empfang nehmen. Die beiden freuten sich unglaublich und sprachen in der Dankesrede sogar von der besten Woche ihres Lebens. Das Doppel hatte in London dank der Ansetzung jeweils unmittelbar vor einem Einzelmatch eine gute Plattform erhalten. In Shanghai waren die Doppel nachmittags, die Einzel abends ausgetragen worden.
Sprungkraft ist das eine. Das haben die Bryan-Zwillinge fraglos. Dann aber auch im richtigen Moment abzuspringen, nämlich unmittelbar nachdem der Ball das gegnerische Racket verlässt, ist das andere. Und dann springend mit dem Rücken zum Netz einen Rückhandvolley direkt zu verwerten, das ist wohl der schwerste Schlag im Tennis. Das alles haben die Bryans drauf.
Bob hat übrigens die Macke, sich bei Aufschlag von Mike zwischen den Ballwechseln auch immer einen Ball geben zu lassen. Diesen gibt er dann nach einiger Zeit an Mike ab, wobei dieser ihn immer zu den Ballkindern zurückspielt, da er selbst bereits seine Auswahl getroffen hat.

 

zurück zur Übersicht