ATP World Tour Finals 2014, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 18.10.2015
Doppel Vorschau - ATP Team Race 2014

Wie im Einzel schnappten sich auch im Doppel nicht nur die Dauersieger - in diesem Fall sprechen wir vornehmlich von den Bryans - die Grand Slam-Titel, sondern wir erlebten Überraschungen. Lindstedt/Kubot siegten in Australien. Benneteau/Roger-Vasselin schwangen an ihrem Heimturnier in Paris oben auf. Frischen Wind brachten Pospisil/Sock, die gut und gerne zehn Jahre jünger sind als die gemeinhin erfolgreichen Doppelspieler und bei ihrem ersten gemeinsamen Turnier gleich Wimbledon gewannen! Die wenigen gemeinsamen Turniere und der unterschiedliche Turnierplan im Oktober aufgrund der Einzelkarriere liessen Pospisil/Sock im Kampf um den ATP World Tour Finals-Startplatz für den besten Grand Slam-Sieger ausserhalb der Top 8 aber innerhalb der Top 20 an Lindstedt/Kubot scheitern. Aufgrund dieser Grand Slam-Sieger-Regel fanden auch die achtplatzierten Butorac/Klaasen keine Aufnahme im Feld der ATP World Tour Finals. Auch in der Doppelkonkurrenz fielen die letzten Entscheidungen erst beim Masters Series-Turnier in Paris. Bryan/Bryan konnten an den US Open doch noch einen Grand Slam-Titel erringen. Sie waren die einzig konstante Doppelpaarung dieser Saison und untermauerten dies mit sechs Titelgewinnen an Masters Series-Turnieren.

 ATP Doppel Team Race 2014
  Mike Bryan /
Bob Bryan
(USA/USA)
Nenad Zimonjic /
Daniel Nestor
(SRB/CAN)
Alexander Peya /
Bruno Soares
(AUT/BRA)
Julien Benneteau /
Edouard Roger-Vasselin

(FRA/FRA)
Jean-Julien Rojer /
Horia Tecau

(NED/ROU)
Marcel Granollers /
Marc Lopez
(ESP/ESP)
Marcelo Melo /
Ivan Dodig
(BRA/CRO)
Eric Butorac /
Raven Klaasen
(USA/RSA)
-> Ersatzspieler 2
Robert Lindstedt /
Lukasz Kubot
(SWE/POL)
Vasek Pospisil /
Jack Sock
(CAN/USA)
-> Ersatzspieler 1
GRAND SLAM
2000
Sieg: US Open
Final: Wimbledon

Halbfinal: French Open
Halbfinal: AusOpen   Sieg: French Open   Final: French Open, US Open Halbfinal: US Open Final: AusOpen Sieg: AusOpen Sieg: Wimbledon
Anz. Turniere
(alle zählen)
4 4 4 4 4 4 2 4 3 2
Punktemaximum:
8000
3740 1620 990 2540 630 2670 900 1830 2450 2180
MASTERS SERIES
1000
Sieg: Indian Wells, Miami, Monte Carlo, Cincinnati, Schanghai, Paris
Final: Madrid
Sieg: Madrid, Rom Sieg: Toronto
Final: Indian Wells
Final: Schanghai     Final: Monte Carlo, Toronto     Final: Cincinnati
Anz. Turniere
(alle zählen)
9 8 9 8 9 7 9 8 7 4
Punktemaximum:
9000
6960 3170 2500 1500 810 990 1830 450 360 600
ATP 500         Sieg: Washington, Peking, Valencia          
Anz. Turniere
(alle zählen)
3 5 6 1 5 4 5 4 5 0
Punktemaximum:
...
150 690 570 180 1800 450 750 270 180 0
ATP 250 Sieg: Delray Beach, Houston Sieg: Sydney Sieg: London Queen's Sieg: Marseille Sieg: Zagreb, Casablanca, Bukarest, 's-Hertogenbosch, Shenzhen Sieg: Buenos Aires   Sieg: Memphis, Stockholm   Sieg: Atlanta
Anz. Turniere
(alle zählen)
5 2 6 4 10 2 3 11 3 1
Punktemaximum:
...
650 340 700 520 1250 340 90 835 90 250
Anz. Turniere
Total
21 19 25 17 28 17 19 27 18 7
Anz. Turniersiege
Total
9 3 2 2 8 1 0 2 1 2
Punkte Total 11545 5820 4760 4740 4490 4450 3570 3385 3080 3030
Anz. Teilnahmen
"Masters"
11
02-06, 08-13
6 / 14
05-06, 08-11
95-98, 03-12
1
2013
0 2 / 2
2012-2013
2011-2012
2
2012-2013
1
2013
0 2 / 2
2011-2012
2009-2010
0
Alter 36 / 36 38 / 42 34 / 32 32 / 30 33 / 29 28 / 32 31 / 29 33 / 32 37 / 32 24 / 22

 

 

ATP World Tour Finals 2014, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 18.10.2015
Doppel Gruppe A - Bryan/Bryan dominieren auch die Saison 2014

 

 Doppel Gruppe A
 Spieltag  Bryan/Bryan
 (USA/USA, 1)
 Peya/Soares
 (AUT/BRA, 3)
 Rojer/Tecau
 (NED/ROU, 5)
 Lindstedt/Kubot
 (SWE/POL, 8)
 Montag  Lindstedt/Kubot
 6:7 3:6
 Tecau/Rojer
 6:3 3:6 12-10
 Peya/Soares
 3:6 6:3 10-12
 Bryan/Bryan
 7:6 6:3
 Mittwoch  Tecau/Rojer
 6:7 6:3 10-6
 Lindstedt/Kubot
 4:6 6:3 6-10 
 Bryan/Bryan
 7:6 3:6 6-10
 Peya/Soares
 6:4 3:6 10-6 
 Freitag  Peya/Soares
 7:6 7:6
 Bryan/Bryan
 6:7 6:7
 Lindstedt/Kubot
 4:6 6:7
 Tecau/Rojer
 6:4 7:6
 Siegesbilanz  2:1  1:2  0:3  3:0
 Gruppenrang  2.  3.  4.  1.


Bob Bryan/Mike Bryan (ATP Doppel 1/1) - Horia Tecau/Jean-Julien Rojer (ATP Doppel 14/14)
Trotz "nur" einem gewonnen Grand Slam-Titel an den US Open beenden die 36-jährigen US-Amerikaner das Jahr mit 12'800 ATP-Punkten und damit mehr als doppelt so vielen Punkten wie jedes andere Team. Bereits zum zehnten Mal stehen die Bryan-Zwillinge zum Jahresende an der Spitze der Teamrangliste. Ich gewinne den Eindruck, dass sie Jahr für Jahr schlanker werden.
In der Vorrunde in London stieg die Spannung als Bryan/Bryan in ihren Auftaktspiel gegen Lindstedt/Kubot unterlagen. In der Partie gegen Tecau/Rojer liessen sie sich ebenfalls den ersten Satz stehlen, wodurch sie nahe vor dem Ausscheiden standen. Dabei hätten sie die Begegnung früh in ihre Bahnen lenken können. Im ersten Aufschlagspiel führten Tecau/Rojer 40:15 und verloren den Entscheidungspunkt bei 40:40, weil Rojer mit seinem Volley den Ball nicht traf. Im zweiten Game hatte der Rumäne und der Holländer bei 30:40 Breakball. Sie vergaben ihre zwei Chancen aber unter anderem mit einem von Tecau durchgelassenen Ball, der noch im Feld landete. Trotz dieser schnellen 2:0-Führung gelang es Bryan/Bryan nicht davonzuziehen. Sie konnten sich keine leichten Punkte erspielen.
Nach dem gewonnenen ersten Satz lag Tecau/Rojer auch im zweiten Satz mit Breakvorsprung 3:2 vorne und ich bekam mehr und mehr das Gefühl, dass sie den Sieg tatsächlich stehlen könnten. Just zu diesem Zeitpunkt realisierten die Weltranglistenersten das Re-Break und drehten das Spiel. So bleibt es dabei, dass Rojer in der O2 Arena noch nie eine Partie gewinnen konnte. An den ATP World Tour Finals hat er nach diesem Jahr eine Negativbilanz von 0:9 Siegen. Sein Partner Tecau steht mit einer Siegesbilanz von 2:7 nur unwesentlich besser da.


Robert Lindstedt/Lukasz Kubot (ATP Doppel 17/21) - Alexander Peya/Bruno Soares (ATP Doppel 8/8)
Lindstedt/Kubot traten in der Gruppenphase stark auf, so dass ihre Doppelgemeinschaft weiterführen dürften, die nur durch viel Zufall zu Stande kam. Lindstedt hatte sich für diese Saison mit Melzer verabredet, der für den Saisonbeginn Australien allerdings noch rekonvaleszent war, wie sich kurzfristig herausstellen sollte. So trat die Verlegenheitspaarung Lindstedt/Kubot zu den Australian Open an und sie gewannen zusammen gleich den ersten Grand Slam-Titel, nachdem dies keinem der beiden je zuvor gelungen war.
Für Peya/Soares würde es nach der Niederlage im zweiten Gruppenspiel gegen Lindstedt/Kubot im letzten Gruppenspiel nun quasi zum Viertelfinalspiel gegen Bryan/Bryan kommen, das im direkten Duell über die Qualifikation für das Halbfinal entscheidet.

 

 

ATP World Tour Finals 2014, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 18.10.2015
Doppel Gruppe B - Match Tie Break bietet Spannung bis zum Schluss

 

 Doppel Gruppe B
 Spieltag  Zimonjic/Nestor
 (SRB/CAN, 2)
 Benneteau/Roger-Vasselin
 (FRA/FRA, 4)
 Granollers/Lopez
 (ESP/ESP, 6)
 Melo/Dodig
 (BRA/CRO, 7)
 Sonntag  Dodig/Melo
 3:6 5:7
 Granollers/Lopez
 4:6 4:6
 Benneteau/Roger-Vasselin
 6:4 6:4
 Zimonjic/Nestor
 6:3 7:5
 Dienstag  Benneteau/Roger-Vasselin
 4:6 7:5 4-10
 Zimonjic/Nestor
 6:4 5:7 10-4
 Dodig/Melo
 6:7 6:7
 Granollers/Lopez
 7:6 7:6
 Donnerstag  Granollers/Lopez
 6:7 6:3 11-9
 Dodig/Melo
 4:6 6:2 10-8
 Zimonjic/Nestor
 7:6 3:6 9-11
 Benneteau/Roger-Vasselin
 6:4 2:6 8-10
 Siegesbilanz  1:2  2:1  1:2  2:1
 Gruppenrang  3.  1.  4.  2.


Nenad Zimonjic/Daniel Nestor (ATP Doppel 3/4) - Marcel Granollers/Marc Lopez (ATP Doppel 7/11)
Mit 42 Jahren wirkt Nestor auf dem Platz nicht mehr so bissig. Dennoch spielte er sich während der einjährigen Reunion mit Zimonjic zurück auf Rang 2 der Teamwertung. Im nächsten Jahr geht er mit dem Inder Bopanna an den Start.
Granollers/Lopez liessen sich die Chance auf das Halbfinal noch nehmen. Im Match Tie Break führten die Spanier mit 8:3. Der 175cm "kleine" Lopez leitete mit den beiden Aufschlagsverlusten die Aufholjagd ihrer erfahrenen Gegner zum 8:8 ein. Bei 9:8 kamen Granollers/Lopez dennoch zu einem Matchball, verloren die Begegnung aber mit 9:11. So kamen Zimonjic/Nestor in ihrem letzten Match doch noch zu einem Sieg.


Julien Benneteau/Edouard Roger-Vasselin (ATP Doppel 5/6) - Marcelo Melo/Ivan Dodig (ATP Doppel 10/16)
Nur dank den zwei Last Minute-Resultaten zu Ungunsten von Granollers/Lopez am Nachmittag und zum Vorteil von Benneteau/Roger-Vasselin am Abend schafften die Franzosen noch den Einzug in die Halbfinals. Dieser stand für ihre Gegner Melo/Dodig bereits vor dem Spiel am Abend statt. Es machte nicht augenscheinlich den Eindruck, dass der Brasilianer und der Kroate den Sieg abschenkten. Ihren wird aber nicht ungelegen gekommen sein, dass sie durch die Niederlage im Halbfinal nun auf Lindstedt/Kubot trafen und nicht auf Bryan/Bryan.
Mit Rang 5 im Doppel und Rang 26 im Einzel ist Benneteau kombiniert gesehen der beste ATP-Spieler in beiden Wettbewerben.

 

 

ATP World Tour Finals 2014, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 18.10.2015
Doppel Halbfinal & Final

 

 Einzel Halbfinal & Final
 Vorrunde  Halbfinale   Finale
 Gruppensieger A:
 Lindstedt/Kubot (8)
 Melo/Dodig (7) -
 Lindstedt/Kubot (8)
 4
:6 6:4 10-6
 Bryan/Bryan (1) -
 Melo/Dodig (7)
 6:7 6:2 10-7
 Gruppenzweiter B:
 Melo/Dodig (7)
 Gruppenzweiter A:
 Benneteau/Roger-Vasselin (4)
 Bryan/Bryan (1) -
 Benneteau/Roger-Vasselin (4)
 6
:0 6:3
 Gruppensieger B:
 Bryan/Bryan (1)

 

zurück zur Übersicht