French Open 2012, Paris

zurück zur Übersicht         Last updated: 13.06.2012

Frankreich - Clement, Benneteau, Rezai, Kirilenko

 

Sogar House-DJ und Tennisfan Bob Sinclair war bei France Television am Abend im Studio zur Analyse. Immerhin war er auch bei Roger Federers Geburtstagsparty zum Dreissigsten eingeladen. In Frankreich dreht sich in den zwei Wochen von Roland Garros vieles oder gar alles um Tennis. Mit 18 Herren und 12 Damen sind die Franzosen bei ihrem Heimturnier im 128er-Feld auch gut vertreten. Mit Clement trat ein Grosser zum letzten Mal an. Tsonga hielt sich mit dem Erreichen des Viertelfinals von den Einheimischen am längsten im Rennen.

Herren Einzel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde
 Arnaud Clement (W) -
 Alex Bogomolov Jr.
 6:2 3:6 4:6 7:6 5:4 ret.
 David Goffin (L) -
 Arnaud Clement (W)
 3:6 7:6 0:6 6:2 6:1
 
 Julien Benneteau (29) -
 Mischa Zverev (Q)
 6:2 6:7 6:4 6:4
 Julien Benneteau (29) -
 Dmitry Tursunov
 6:4 6:4 6:4
 Janko Tipsarevic (8) -
 Julien Benneteau (29)
 6:3 7:5 6:4

Alex Bogomolov Jr.Arnaud Clement
Arnaud Clement (ATP 139) - Alex Bogomolov Jr. (ATP 46)
Der 34-jährige Clement spielte seine fünfzehnten und letzten French Open. Dabei durfte er in der ersten Runde noch einen hart erkämpften Sieg feiern. Nun wird der Australian Open-Finalist des Jahres 2001 und Doppelchampion von Wimbledon 2007 als heisser Kandidat für die Nachfolge von Guy Forget als neuer Davis Cup-Captain Frankreichs gehandelt.
Die Partie gegen Bogomolov endete mit einem Drama. Den Russen plagten beim ersten Matchball Clements Krämpfe im Bein. Eine Verletzungspause durfte er gemäss Reglement nicht nehmen, da es sich bei Krämpfen nicht um eine Verletzung handelt. Bogomolov war ausser Stande das Bein zu belasten um nochmals aufzuschlagen und machte sich deshalb auf zum Netz um Clement seine Aufgabe mitzuteilen und ihm zum Sieg zu gratulieren. Eine extrem harte Auslegung der Regeln durch den Schiedsrichter, die ich aber eigentlich immer fordere. Wenn es immer so durchgezogen würde, dann wäre es fair für alle. Ausnahmen gibt es leider zu oft. Zum Beispiel wenn man gut schauspielern kann wie Serena Williams.


Julien Benneteau (ATP 32) - Mischa Zverev (ATP 212)
Beim dreissigjährigen Benneteau machten sich bereits zum Ende des vierten Satzes Krampferscheinungen bemerkbar. Er konnte das Match aber zeitig genug siegreich beenden, um davon nicht in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Da Benneteau seit dem Turnier in Monte Carlo verletzt gewesen war, fehlte es ihm an der absoluten Fitness und Spielpraxis.

Damen Einzel
 1. Runde  2. Runde
 Dinah Pfizenmaier (Q) -
 Caroline Garcia (W)
 3:6 6:4 6:3
 Victoria Azarenka (1) -
 Dinah Pfizenmaier (Q)
 6:1 6:1
 Irina-Camelia Begu -
 Aravane Rezai (W)
 7:5 5:7 6:2
 Kaia Kanepi (23) -
 Irina-Camelia Begu
 6:4 6:1
 Maria Kirilenko (16) -
 Victoria Larriere (W)
 6:1 6:2
 Klara Zakopalova -
 Maria Kirilenko (16)
 6:4 3:6 6:3

Dinah PfizenmaierDinah PfizenmaierCaroline GarciaDinah Pfizenmaier
Dinah Pfizenmaier (WTA 198) - Caroline Garcia (WTA 133)
Pfizenmaier spielt mit viel Selbstvertrauen. Als Nummer 271 in das Jahr gestartet gewann sie erst ein ITF 10'000$-Turnier im deutschen Kaarst. Danach ein ITF 25'000$-Turnier auf der Ferieninsel Phuket. Als Nummer 198 in Roland Garros angetreten siegte sie in ihren drei Qualifikationsmatches und überstand danach die erste Runde im Hauptfeld. Nach Roland Garros findet sich die 20-jährige bereits auf Weltranglistenposition 139 wieder.
Im engen Spiel gegen die 18-jährige Garcia auf Court 2 sahen wir im dritten Satz den Vorteil immer leicht auf der Seite von Pfizenmaier. So war es dann auch. Auf den Bilder 1-2 sahen sich Azarenka-Trainer Samuel Sumyk und dessen Ehefrau und ehemalige Spielerin Meilen Tu, die er früher auch gecoacht hatte, die nächste Gegnerin der weissrussischen Weltranglistenersten an.

Irina-Camelia BeguIrina-Camelia BeguAravane Rezai
Irina-Camelia Begu (WTA 59) - Aravane Rezai (WTA 130)
Der Blick von Court 3 hinab auf Court 2. So tief war im ersten Halbjahr 2011 auch der Absturz der 25-jährigen Französin aus den Top 20 heraus bis ausserhalb der Top 100. Seither hat Rezai ihr tiefes Niveau gehalten und spielt ein Jahr danach immer noch in den Regionen zwischen Platz 100 und 150. Auch sie ist eine Spielerin für die grossen Gelegenheiten. Ein absolute Kämpferin voller Feuer, aber unter dem Jahr viel zu unkonstant und wohl auch nicht fokussiert genug. Ausserdem hat sie einen dieser ganz schwierigen Tennisväter. Ihr Absturz fällt mit der Abnabelungsphase vom dominanten Vater Arsalan zusammen, zu dem sie mittlerweile keinen Kontakt mehr hat.
Begu's erfolgreichster Belag ist Sand und damit sind die French Open auch ihr erfolgreichstes Grand Slam-Turnier. An allen anderen drei Majors hat sie je einmal mitgespielt und noch keine Partie gewonnen. Bei den French Open war die 21-jährige Rumänin zum zweiten Mal mit dabei und hat zum zweiten Mal die zweite Runde erreicht.

Maria KirilenkoMaria KirilenkoVictoria LarriereVictoria Larriere
Maria Kirilenko (WTA 17) - Victoria Larriere (WTA 175)
Die mit einer Wild Card gestartete Französin war von der Aufgabe überfordert. Sie wirkte auf dem Platz auch nicht wie eine 20-jährige. Larriere hatte Blasen an den Füssen. Aber wen kümmert das schon. Erst bei 0:5 im zweiten Satz begann sie ihre mentale Blockade abzuwerfen und spielte voll auf. Besser spät als nie. Aber mit ihrer Grand Slam-Premiere auf Court 3 kann sie nicht zufrieden sein.

 

zurück zur Übersicht