Fed Cup Europa/Afrika-Zone I 2018

zurück zur Übersicht         Last updated: 07.02.2018

Vorschau

Fed Cup, Europa/Afrika-Zone I vom 7.-10. Februar 2018 in Tallinn (EST)

Seit 2008 wird die EA-Zone I jeweils anfangs Februar ausgetragen. Dabei wurde die Veranstaltung 4x in Eilat (ISR), 3x in Budapest (HUN), 1x in Cruz Quebrada (POR) ausgetragen und nun zum 3. mal in Tallinn (EST). Israel ist im letzten Jahr abgestiegen und fiel somit als Ausrichter weg. Budapest hat seit letztem Jahr ein WTA-Turnier Ende Februar erhalten. Portugal ist finanziell und spielerisch schwach, so dass eine Austragung als nicht sinnvoll erscheint. Somit war eine erneute Austragung in Estland wie bereits im letzten Jahr realistisch. Denkbar wäre auch eine Austragung in Lettland gewesen, wo das Publikum sicherlich danach lechzt, um ihre starken Spielerinnen angeführt von Roland Garros-Siegerin Ostapenko einmal auf heimischen Boden antreten zu sehen.

Von den Top 100 nicht mit dabei sind Radwanska (POL, WTA 33), Babos (HUN, 35), Krunic (SRB, 47), Kanepi (EST, 66), Larsson (SWE, 83), Hercog (SLO, 89) sowie die komplette kroatische Equipe mit Vekic (CRO, 50), Martic (CRO, 57), Konjuh (CRO, 64) und Lucic-Baroni (CRO, 67).

Damit steht nur ein Dutzend Top 100-Spielerinnen im Einsatz, dafür einige Hochkaräterinnen: Ostapenko (LAT, WTA 6), Konto (GBR, 11), Sevastova (LAT, 15), Kontaveit (EST, 27), Linette (POL, 56) und Watson (GBR, 74).

Meine Einschätzung der Teamstärken:

Aufstiegskandidatinnen (2):
- Lettland: Von den drei Top 20-Spielerinnen in Tallinn gehören zwei der lettischen Equipe an.
- Grossbritannien (2): Neben Lettland müsste sich Grossbritannien den zweiten Aufstiegsplatz sichern. Denn Lettland und Grossbritannien können gemäss Auslosung nicht aufeinandertreffen.
- Polen (4): Polen tritt zwar ohne Radwanska an, hat mit Linette aber eine Top 100-Spielerin in guter Form, junge Ergänzungsspielerinnen sowie die erfahrene Rosolska im Doppel.

Abstiegskandidatinnen (2):
- Türkei: Gewisses Potential attestiere ich den Türkinnen mit vier Spielerinnen, die um die Top 200 klassiert sind.
- Österreich: Österreich tritt in Bestbesetzung an, was allerdings heisst dass eine Spielerin knapp innerhalb und eine ausserhalb der Top 200 steht und man gemäss Klassierungen kaum über Doppelfähigkeiten verfügt.
- Bulgarien: Pironkova ist schwanger und die Bulgarinnen waren in den letzten Jahren kaum zu Exploits fähig.
- Serbien (1): Die Zeiten von Ivanovic und Jankovic sind abgelaufen und ohne die Top 50-Spielerin Krunic werden die Serbinnen der Einstufung als Nummer 1 der Setzliste bei weitem nicht gerecht.
- Georgien: Seit einigen Jahren kann sich das dünn besetzte aber erfahrene georgische Grüppchen in der Zone I behaupten.
- Ungarn: Das erfolgreiche Programm von Babos mit dem Australian Open-Sieg im Damen Doppel vor eineinhalb Wochen und dem WTA-Turniersieg im Einzel in Taipeh vom letzten Wochenende führte zur Absage für Tallinn in letzter Minute. Jetzt müssen es die ex-Top Juniorinnen richten.
- Schweden: Das Nichterscheinen von Larsson mag ich persönlich nicht mehr tolerieren. Ein einziger Sieg gegen nicht übermächtige Gegnerinnen in Gruppe C oder im Entscheidungsspiel gegen Gruppe B reicht aber bereits um den Abstieg zu verhindern.
- Kroatien (3): Die Nummern 7, 11 und 12 Kroatiens gemessen an der Einzelweltrangliste vertreten ihr Land beim Fed Cup. Da kann wohl einzig die erfahrene Doppelspielerin Jurak den tiefen Fall verhindern.
- Slowenien: Die Aufsteigerinnen treten nicht in Bestbesetzung mit nur einer Top 200-Spielerinnen an sowie ohne erfahrener Doppelspezialistin Klepac oder Srebotnik. Das Talent Juvan dürfte das Zünglein an der Waage spielen.
- Estland: Die Top 30-Spielerin Kontaveit sollte mit ihren 22 Jahren in ihrer Entwicklung so weit gereift sein, dass sie mit ihren namenlosen Mitstreiterinnen vor heimischem Publikum den Abstieg verhindern kann.
- Portugal: Larcher de Brito hat in Florida einen Hundesalon eröffnet und wollte ihre Karriere beenden, trat letzte Woche aber wieder in der Qualifikation bei einem amerikanischen ITF-Turnier an. Portugal hat keine Spielerin in den Top 500.

Die Gruppenauslosung:

 Topf  Gruppe A  Gruppe B  Gruppe C  Gruppe D
 1  Serbien (1)  Grossbritannien (2)  Kroatien (3)  Polen (4)
 2  Georgien  Estland  Ungarn  Türkei
 3  -  -  Schweden  Österreich
 4  Bulgarien  Portugal  Slowenien  Lettland

Um den Platzierungsspielen am Samstag um Auf- und Abstieg treffen die Mannschaften der Gruppen A und D aufeinander sowie diejenigen der Gruppen B und C.   

 

zurück zur Übersicht