Wimbledon 2018, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 15.09.2018

... - ...


Aryna Sabalenka (WTA 45) - Sachia Vickery (WTA 82)   4:6 6:0 6:1
Nein, sie fühlte sich nicht wohl auf Rasen. Das war Sabalenka im ersten Satz deutlich anzusehen. Das waren gravierende Fehler da draussen auf Court 4, die weh tun. Plötzlich ab dem zweiten Satz brachte es die 20-jährige aus Minsk aber auf die Reihe. Vickery hatte dieser Feuerkraft zu wenig entgegenzusetzen. Die US-Amerikanerin war gerade als die Partie zu drehen begann dann teilweise doch etwas angefressen gegenüber dem Schiedsrichter oder vor allem sich selber. Die schlug sie mit ihrem Arbeitsgerät öfters vehement gegen die eigenen Füsse. Aber schneller konnten diese nicht rennen, vor allem weil die Beine kurz sind und damit die Wege weit werden.
wenn sie hier nicht hätte drehen könnte, wäre die Sabalenka-Eastbourne-Durchbruch-Story nicht entstanden.
mertens geschlagen in runde 3, revanche für lugano.


Caroline Wozniacki
(WTA 2) - Camila Giorgi (WTA 56)   6:2 6:3
Mo Wozniacki-Giorgi auf TV.
Letztes Mal als ich Wozniacki spielen sah war in Wimbledon 2015 gegen Giorgi.


Irina-Camelia Begu/Mihaela Buzarnescu (WTA Doppel 34/38) - Latisha Chan/Shuai Peng (WTA Doppel 3/24)   6:4 3:6 10-7
Wie in Roland Garros bestach Begu im Doppel mit ihrer Spielfreude und positiven Aura. Auf der Gegenseite war Peng die klar schwächste Spielerin auf dem Platz. Da war die Aufgabe für Chan im letzten Jahr an der Seite von Hingis noch deutlich einfacher gewesen, mit der sie das Turnier gewinnen konnte.
Yung-Jan will jetzt Latisha heisssen. Hatte das vor drei Jahren in Eastbourne erstmals gehört.

Zuschauer Durchschnittsalter 112 Jahre.


Mihaela Buzarnescu
(WTA 28) - Shuai Peng (WTA 38)   5:7 6:2 6:1
wie im Doppel gegeneinander.


Aryna Sabalenka (WTA 45) - Agnieszka Radwanska (WTA 31)   6:3 1:6 6:3
BBC-Tennisexpertin Sam Smith: "She takes the hammer to crack a nut. We gotta love her." Das trifft es auf den Punkt.
spiel hat auch gegen eine gegnerin wie radwanska funktioniert.
sabalenka stöhnt in unterschiedilchen formen. die üblichste ist ein langes stöhnen bis der ball fast bei der gegnerin ist. zweimal bei einem ball auf radwanska am netz ging das stöhnen bis in den volley von radwanska hinein. da hätte ich ihr den punkt gleich abgezogen. kader nouni tat es wohl etwas cleverer. er wies sie beim seitenwechsel darauf hin und in der folge war das stöhnen tatsächlich viel kürzer oder sogar ganz weg. ich fand das beeindruckend, dass man ihr einfach sagen kann dass sie aufhören soll und dass sie das dann tat. ich glaube sie ein ganz anständiges mädchen. im final stöhnte sie dann in unterschiedlichsten varianten und da wies wozniacki einmal bei der schiedsrichterin darauf hin und diese sprach beim seitenwechsel mit sabalenka dass es nicht zu unterschiedlich sein darf weil störend und auf danach war befolgte sabalenka auch das. ich glaube sie ist intelligent. manchmal gibt es personen die es irgendwie schaffen auf dem platz intelligent zu sein, obwohl sie es sonst nicht sind. aber bei ihr glaube ich tatsächlich, dass sie es ist. vor allem ist sie sehr lernwillig.


Gabriela Dabrowski/Yifan Xu (WTA Doppel 10/17) - Su-Wei Hsieh/Aryna Sabalenka (WTA Doppel 19/96)   6:7 7:5 13-11
Dass sie sehr lernwillig ist zeigte sich auf im Doppel, wo sie mit 3 Spezialistinnen auf dem Platz stand. Sie versuchte die Taktiken zu verstehen und zu spielen und am Netz mitzuhalten. Im Zweifel ist die Einzelspielerin am Netz immer ein gefundenes Fressen für die Gegnerinnen und so war es auch hier. Aber sie nahm die Herausforderung an. Ich war froh, dass Sabalenka den Match-Tie-Break knapp verlor, denn im Hinblick auf Wimbledon wären zwei Finalspiele am Samstag einfach zu viel gewesen.
dabrowski/xu australian open siegerinnen


Caroline Wozniacki
(WTA 2) - Angelique Kerber (WTA 11)   2:6 7:6 6:4
Intensive Ballwechsel, aber irgendetwas fehlt mir dann halt doch.


Caroline Wozniacki
(WTA 2) - Aryna Sabalenka (WTA 45)   7:5 7:6
Erstes Turnier je in meinem Leben kombiniert Damen und Herren und die Matches der Damen waren deutlich besser besucht als diejenigen der Herren.
War überrascht zu hören dass W Rasen als ihre Lieblingsunterlage bezeichnet. Kann sehr gut sein, aber bei anderen Spielerinnen wirkt sich Rasen noch positiver auf ihr Spiel aus.
Alle loben W nur mit "she gets every ball back". Aber das fand ich unangemessen an der Siegerehrung, sie auf dies zu reduzieren. Man hätte anfügen können, dass sie mittlerweile auch ab und zu Gewinnschläge platzieren kann und der Aufschlag seit einigen Jahren deutlich stärker ist. Ausserdem war ihre mentale Stärke herausragend, denn sie fing Sabalenka zweimal zum Satzende hin ab. Das hat auch viel mit Erfahrung zu tun und sie wird am Montag bereit sein für Wimbledon. Bei Sabalenka dürfte diese Woche von Eastbourne zu viele Spuren hinterlassen, um in Wimbledon weit zu kommen. Fast alle Matches im Einzel über drei Sätze, dazu Doppel bis am Freitag. Sie legt so viel Energie physisch und psychisch in die Matches. Sie erzielt ihren grössten Erfolg der Karriere und alle erzählen ihr dass sie innert Kürze Top 10-Niveau haben wird. Bei der Siegerehrung erzählen sie ihr dass sie ganz sicher grosse Titel gewinnen wird und ganz weit vorne stehen wird in der Weltrangliste. Das Mädchen aus Minsk ist gerade 20 Jahre alt geworden und jeder tut ihr einen Gefallen der sie nicht so hochjubelt. Auch wenn ich das Potential in ihr klar sehe und das auch vor Eastbourne schon gewusst hatte. Aber den Fed Cup-Final haben nicht alle mitverfolgt und Lugano hatte keine Weltausstrahlung. Mein Blick fixiert sich oft unbewusst auf ihr Schulterblatt. Gemessen an ihrem Schulterblatt ist sie eine unglaublich Athletin.
Aber Eastbourne, dieses Turnier strahlt eine Woche vor Wimbledon in die Welt hinaus. Ich hatte in den Tagen zuvor in der Quali von Wimbledon Lisicki, Bouchard und Zvonareva gesehen und allen drei hatte man nach verlorenem Wimbledonfinal auch gesagt, dass sie ganz bestimmt in Zukunft ein Grand Slam-Turnier gewinnen werden. Aber so ist es nicht! Und man täte gut daran diesen nett gemeinten Satz für die Finalisten bei den Siegerehrungen einfach wegzulassen. Dieser Satz ist Teil des Problems.
Fazit: Sabalenka verliert am Montag in Wimbledon gegen Buzarnescu. Der erste Satz war ein langer Kampf und danach war der Tank leer.
S Coach
Dmitry Tursunov hatte 2009 gewonnen als W bei den Damen gewonnen hatte.


Gabriela Dabrowski/Yifan Xu (WTA Doppel 10/17) - Irina-Camelia Begu/Mihaela Buzarnescu (WTA Doppel 34/38)   6:3 7:5
-
Hawk Eye zeigt Ball neben der Linie, aber schreibt "In". Begu versucht den Aufstand anzuzetteln (Bilder 13-18). Original-Call war "Out". Bestätigung kommt dass "In" korrekt ist gemäss Hawk Eye, auch wenn falsch angezeigt. Begu argumentiert, dass Bild bei Hawk Eye den Ball draussen gezeigt hatte. Sie hätte argumentieren müssen, dass das alles nicht klar sei und wenn es nicht klar sei, dann muss der Original-Call bestehen bleiben. Punkt wurde Dabrowski/Xu zugesprochen.
Letzte vier Fotos mein Winkel mit Fotografen drauf und offizieller Winkel mit uns drauf. Bilder von Twitter-Account von Dabrowski.

 

 Damen Einzel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde  Viertelfinal  Halbfinal  Final
 Caroline Wozniacki (1) -
 bye
 
.
 Caroline Wozniacki (1) -
 Camila Giorgi
 6:2 6:3
 Caroline Wozniacki (1) -
 Johanna Konta (13)
 4:6 6:1 6:4
 Caroline Wozniacki (1) -
 Ashleigh Barty (8)
 6:4 6:3
 Caroline Wozniacki (1) -
 Angelique Kerber (4)
 2:6 7:6 6:4
 Caroline Wozniacki (1) -
 Aryna Sabalenka
 7:5 7:6
 Camila Giorgi -
 Irina-Camelia Begu
 6:2 6:2
 Angelique Kerber (4) -
 bye
 
.
 Angelique Kerber (4) -
 Dominika Cibulkova
 6:3 6:3
 Angelique Kerber (4) -
 Danielle Collins
 6:1 6:1
 Angelique Kerber (4) -
 Daria Kasatkina (7)
 6:1 6:7 7:6
 Mihaela Buzarnescu -
 Shuai Peng
 5:7 6:2 6:1
 Mihaela Buzarnescu -
 Kiki Bertens (12)
 3:6 7:6 6:3
 Jelena Ostapenko (5) -
 Mihaela Buzarnescu
 6:1 6:2
 Agnieszka Radwanska -
 Jelena Ostapenko (5)
 6:2 7:5
 Aryna Sabalenka -
 Agnieszka Radwanska
 6:3 1:6 6:3
 Agnieszka Radwanska -
 Timea Babos
 6:3 6:1
 Agnieszka Radwanska -
 Daria Gavrilova (15)
 5:7 7:6 6:0
 Agnieszka Radwanska -
 Petra Kvitova (3)
 w.o.
 Aryna Sabalenka -
 Sachia Vickery (L)
 4:6 6:0 6:1
 Aryna Sabalenka -
 Julia Görges (6)
 1:6 6:4 6:4
 Aryna Sabalenka -
 Elise Mertens (9)
 7:5 2:6 7:6
 Aryna Sabalenka -
 Karolina Pliskova (2)
 6:3 2:6 7:6

 

 Damen Doppel
 1. Runde  Viertelfinal  Halbfinal  Final
 Begu/Buzarnescu -
 L. Chan/S. Peng (3)
 6:4 3:6 10-7
 Begu/Buzarnescu -
 Srebotnik/King
 6:2 6:4
 Begu/Buzarnescu -
 Makarova/N. Kichenok
 4:6 6:0 10-6
 Dabrowski/Xu (4) -
 Begu/Buzarnescu
 6:3 7:5
 Dabrowski/Xu (4) -
 Dart/Dunne (W)
 2:6 6:1 10-7
 Dabrowski/Xu (4) -
 Babos/Konta
 6:4 6:4
 Dabrowski/Xu (4) -
 Hsieh/Sabalenka
 6:7 7:5 13-11
 Hsieh/Sabalenka -
 H.C. Chan/Z. Yang
 6:3 5:7 10-7
 Hsieh/Sabalenka -
 Klepac/Martinez Sanchez (2)
 3:0 ret.

 

zurück zur Übersicht