WTA Gstaad 2018

zurück zur Übersicht         Last updated: 27.10.2018

Wochenbeste im Einzel - Alize Cornet, Mandy Minella, (Johanna Larsson, Leonie Küng)

Mandy Minella, Alize CornetAlize CornetAlize CornetAlize CornetMandy MinellaMandy MinellaAlize CornetAlize CornetAlize CornetAlize CornetAlize CornetAlize CornetAlize CornetAlize CornetAlize Cornet, Mandy MinellaAlize Cornet, Mandy MinellaAlize Cornet, Mandy MinellaAlize Cornet, Mandy MinellaAlize Cornet, Mandy MinellaAlize CornetAlize CornetAlize CornetAlize CornetAlize Cornet
Alize Cornet (WTA 48) - Mandy Minella (WTA 226)   6:4 7:6
.
beide ähnliches spiel. 40min für die ersten 6 games. 2h für 2 sätze. gleichwertige vorhand- und rückhandduelle, keine achse die eine spielerin stark bevorteilt. cornet schindet clever zeit auch mit eigener inbeschlagnahme. nach dreimal aufgeworfen vor aufschlag kriegt sie von julie kjendlie eine verwarnung wegen zeitüberschreitung. will zwar erst noch diskutieren, danach macht sie es aber gar nicht mehr. vorher hatte sie unzählige male zumindest einmal den ball aufgeworfen und fallen gelassen. auch mit nachfragen bei schiedsrichterin vor wichtigen punkten oder beim platzausbessern etc holt sie zeit und stört den rhythmus der gegnerin. als athletin und in der defensive und beim umstellen aber sehr stark und mindestens ein quäntchen besser als minella. minella brachte bei der siegerehrung auch cornet zum weinen.

Alize CornetAlize CornetAlize CornetAlize CornetAlize Cornet
Alize Cornet (WTA 48) - Eugenie Bouchard (WTA 146)   7:6 1:0 ret.
.
enger erster satz. b bei 2:3 mit bandagierung um oberschenkel. nach verlorenem ersten satz gab b auf. c sagte zu recht im interview, dass das spiel qualitativ gut war und es wichtig war den ersten satz zu gewinnen, sonst wäre es nicht so herausgekommen. da hat sie recht, denn sie hat nicht wegen einer verletzten gegnerin gewonnen, sondern sie hätte wohl so oder so gewonnen. wenn auch knapp.
cornet schafft es punakte im ballwechsel zu drehen von starker defensive kommt sie irgendwann in die offensive position.

Samantha Stosur, Alize CornetAlize CornetSamantha StosurSamantha StosurSamantha StosurAlize CornetAlize Cornet
Alize Cornet (WTA 48) - Samantha Stosur (WTA 73)   6:4 7:6
.
wetterglück, dass letzte partie an diesem freitag auch noch beendet werden konnte, denn auch aussichten für samstag schlecht. bei den letzten punkten setzte ein tröpfeln ein und einige minuten danach schüttete es und die regenfront dauerte wenige stunden an. cornet gegen stosur wie minella gegen larsson. cornet fühlt sich wohl mit ihren schlägen und taktischer defensiv und dann umschalten. das spiel von stosur scheint anfälliger auf die höhe von gstaad und auch sie fühlt sich nicht wohl. letztendlich schlechte leistung von stosur und deshalb aus.

Alize Cornet
Alize Cornet (WTA 48) - Silvia Soler-Espinosa (WTA 190)   6:2 6:2
.
-
gstaad wie eastbourne, tennis für ältere leute. gstaad noch teuer als erwartet was eastbourne billiger war als erwartet.
bericht srf1 berni schär über sponsoren etc.
cornet gehört zu denen die lieber weniger anhaben auf dem trainingsplatz als mehr.
doch überraschend dass bei cornet bei einen solchen kleinen persönchen auf der vorhand doch ein richtiges geschoss kommt.
aufbau montagabend noch wenig da viel als noch im sportzentrum gespielt wurde. dienstag (bild morgen joggen, danach Bild mittag und nachmittag bzw. abend) village noch zu und einige tribünenaufgänge gesperrt an erstem spieltag auf dem centre court.
Bild Kudermetova zu Kudermetova und Lottner zu Lottner.

Mandy MinellaMarketa VondrousovaMarketa VondrousovaMandy MinellaMandy MinellaMandy MinellaMandy MinellaMandy MinellaMandy Minella
Mandy Minella (WTA 226) - Marketa Vondrousova (WTA 104)   4:6 6:2 6:2
.
v verdient den finaleinzug in gstaad nicht mit den leistungen dieser woche. heute hielt sie sich den oberschenkel und zeigte ermüdungserscheinungen. wir sahen nur den dritten satz, aber dort fehlte es an energie. diese hingegen ist bei minella da, die ihr allererstes wta-endspiel der karriere erreichte. töchterchen emma wurde erst vor knapp 9 monaten geboren!

Mandy Minella, Johanna LarssonMandy MinellaMandy Minella, Johanna LarssonMandy MinellaJohanna Larsson, Mandy MinellaJohanna Larsson, Mandy Minella
Mandy Minella (WTA 226) - Johanna Larsson (WTA 77)   6:3 6:4
.
m sehr gut gegen larsson mit halbhohen topspin und dann wenn die chance da ist zuschlagen. L hat probleme mit der höhe bzw. damit die bälle ins feld zu treffen. schon am anfangs sage ich kurz "net" zu ihr, "a few times", da L sonst kaum punkte gewinnen kann nur von hinten gegen die defensiv starke und clevere minella. ab dem zweiten satz geht larsson aber und zu nach dem aufschlag ans netz mit guter erfolgsquote. sie hätte aber auch beim returnspiel in die dominierende position kommen müssen, um das frühe break zum 0:1 im zweiten satz noch aufholen zu können. das gelang ihr nicht.
flaggen-bilanz ja, leider 0:2 in gstaad.

Tereza MartincovaMandy MinellaMandy Minella
Mandy Minella (WTA 226) - Tereza Martincova (WTA 160)   6:3 7:6
.
erst ab 6:5 im 2. Satz gesehen, da späterer start geplant ohne dieses match. minella erfahren, einmal mit langem hohem top spin ball, dass martincova an der Wand klebt und punkt verliert.
martincova vorjahreshalbfinalistin hat sprecher gesagt.

Johanna LarssonJohanna LarssonLeonie KüngLeonie KüngLeonie KüngLeonie KüngLeonie KüngJohanna LarssonLeonie KüngLeonie KüngLeonie Küng
Johanna Larsson (WTA 77) - Leonie Küng (WTA 413)   6:4 6:1
.
k weicht von der grundlnie oder etwas drin nicht ab beim return, trotz anderweitiger ratschläge des vaters von der tribüne. mit ihrem spiel hat sie so die grösste chance gegen den hoch abspringen aufschlag von larsson. ich kann mich da voll hinein fühlen, da auch ich die returns so liebe. wenn grosser kick da ist, dann lieber einen schritt nach vorne machen als zwei schritte nach hinten.
flaggan hatte ich nicht ausgepackt. ich kann nicht gegen eine 17-jährige aus schaffhausen sein bei ihren wta-debüt, welche in kreuzlingen in die nationale elite tennisschule ging. etwas klatschen für larsson und anfeuerung wenn sie auf meiner seite war, gab es dann doch. wenn sie auf der anderen seite war, dann klatsche ich mehr für leonie. nach dem ersten hart umkämpften satz bei 0:0 ein kleiner ratschlag meinerseits an larsson mit "body", den sie sofort mit einem erfolgreichen aufschlag auf den körper umsetzte. denn mit der returnposition von küng liebt sie es wenn der ball links oder rechts kommt und sie den schläger ausfahren kann. wenn der ball aber auf sie kommt, dann wird die zeit zum reagieren kann. da kann ich mich voll in den returnierer hineinversetzen. zwei doppelfehler beging larsson in den nächsten zwei games allerdings auch, weil sie das mit dem bodyserve etwas zu sehr umsetzen wollte. beim zweiten aufschlag ist der kick auf die rückhand aber ihre deutlich bevorzugtere variante, die sie auch sicherer anbringen kann. wichtig beim aufschlag war natürlich das variieren unter mithilfe des aufschlags auf den körper. mit dem 3:0 mit einem break zu beginn des zweiten satz zog larsson der 12 jahre jüngeren gegnerin definitiv den zahn und die energie für mehr als einen satz auf diesem niveau schien nicht (mehr) vorhanden zu sein. die woche zuvor mit sieben matches durch die qualifikation bis zur finalniederlage beim juniorenturnier von wimbledon kostete kräfte. speziell weil auf sand in der höhe und beim wta-debüt vor heimpublikum eine andere ausgangslage da war als im wimbledon als mit erfolg um erfolg erzielte und sich mit immer mehr selbstvertrauen ohne viel druck weiter und weiter durch das tableau spielte. in gstaad wollte sie gewinnen. sehr ambitioniert, aber die richtige einstellung. im ersten satz spielte sie fantastisches tennis. spielte mit einer natürlichkeit aggressiv an die linien und brachte gegen larsson ein re-break zu stande. bis zum 4:4 blieb sie auf augenhöhe und der satzgewinn schien in reichweite. larsson spielte in den ballwechseln sehr oft immer ans gleiche ort. sie versuchte mit einem kräftemessen schlag gegen schlag sich mit ihren qualitäten durchsetzen zu können. vorzugsweise natürlich im vorhandduell. denn im rückhandduell hatte die nordostschweizerin gar vorteile. küng ab knackte die vorhandrallies aber vermehrt mit vorhand longline schlägen und das spiel wieder zu öffnen.

Eugenie BouchardJohanna LarssonEugenie Bouchard, Johanna LarssonRika Fujiwara, Darija JurakEugenie BouchardRika FujiwaraRika FujiwaraDarija JurakDarija JurakJohanna Larsson, Eugenie Bouchard
Darija Jurak/Rika Fujiwara (WTA Doppel 78/135) - Johanna Larsson/Eugenie Bouchard (WTA Doppel 20/130)   4:6 7:5 10-7
.
Erwartungen/Prophezeihungen:
Larsson Kick nach aussen von Vorteilseite: Ja. Die Aufschlagspiele von Larsson wo die Mitspielerin vorne oft nur abräumen muss, waren eine Bank. Hier zeigen sich die Doppelqualitäten und Erfahrung von Larsson wie sie ihre Stärken im Doppel einsetzen kann.
Bouchard: Zieht Schlagbewegung extrem schnell: Ja. Aber im Spiel oft unsauber zum Ball und nicht im Sweetspot getroffen.
Fujiwara: Liegestütze: Nein
Bouchard keine Angst am Netz. Bouchard mit gutem Aufschlag zum 4:5 im zweiten Satz und Returngame zum 5:5. Da dachte ich jetzt läufts. Dann Larsson verliert erstmals Aufschlag zum 5:6. Im Match-Tie-Break bei 7:8 nur kurze Absprache, auch ich dachte mir, die Genie sagt jetzt einfach Jola Du sagst mir einfach wohin servieren und ich haue das Ass rein. Wenn es ganz eng wird, dann muss man wie Sieger denken. Dann aber der Doppelfehler von Bouchard zum 7:9. Fast noch ein weiterer Doppelfehler bei Matchball. Der zweite Aufschlag von Bouchard ging an die Netzkante und traf von dort aus die am Netz stehende Jurak. Der Ball hätte die Aufschlagbox niemals getroffen, doch Jurak berührte den Ball bevor er erstmals am Boden war. Das wäre normal Punkt für die Aufschlägerin. Da aber das Netz mit im Spiel war, wurde der zweite Aufschlag wiederholt. Bei der Wiederholung traf Bouchard immerhin das Feld, aber den Punkt holten sich Jurak/Fujiwara zum Sieg.
Abstimmung Bouchard und Larsson wenn beide hinten klappt nach erstem Fehler, als Larsson einen Ball durch die Mitte sein liess und Bouchard zu spät reagierte. Die Kanadier hat dort Vorhand und Larsson Rückhand. Deshalb überlässt Larsson wenn möglich Bouchard wenn immer möglich diesen Ball.
Bouchard in diesem Jahr noch sieglos im Doppel. Letztes Jahr Washington-Final mit Stephens und Luxemburg-Final mit Flipkens. Dieses Jahr zugegebenermassen grosse Turniere, aber bei drei Versuchen mit Stephens bei den Australian Open, in Indian Wells und Miami blieben Matchgewinne aus. Ebenso in Birmingham mit Cibulkova oder in der Wimbledon-Qualifikation mit Dolehide. Auch im sechsten Versuch in diesem Jahr in Gstaad mit Larsson wollte es nicht klappen. Die 24-jährige nutzt das Doppel hauptsächlich um Spielpraxis für das Einzel zu erhalten. Denn auch dort ist sie mit einer 10:10-Bilanz in diesem Jahr bislang noch nicht vom Erfolg verwöhnt. Sechs der zehn Matchgewinne in diesem Jahr kamen innert Monatsfrist bei den Rasenturnieren von Birmingham (2 Siege) und Wimbledon (3 Siege in der Qualifikation, 1 Sieg im Hauptfeld). In Form wäre sie also, aber Sand ist nicht vergleichbar mit ihrer Lieblingsunterlage Rasen, auf der sie vor vier Jahren das Endspiel von Wimbledon hatte erreichen können.
Erstmals in Gstaad. Glacier 3000, Alpine Coaster. Verdient mit ihrem Auftritt in Gstaad wohl mehr Geld als andere, welche mit Preisgeld das Halbfinal oder eventuell sogar den Turniersieg erreichen.

Alexandra Panova, Galina VoskoboevaLeonie KüngAmandine HesseAmandine HesseLeonie KüngLeonie KüngAlexandra PanovaAlexandra Panova
Galina Voskoboeva/
Alexandra Panova (WTA Doppel 129/514) - Amandine Hesse/Leonie Küng (WTA Doppel 295/674)   3:6 6:4 10-4
.
starkes debüt als wild card mit keiner sehr hoch dotierten oder formhohen partnerin.
voskoboeva in lugano im april noch ohne ranking nach fast einem jahr ohne turniere. nach gstaad schon wieder auf rang 111 klassiert. ähnlich bei panova: zurück seit juni nach neun monaten ohne turniere. die gründe kann ich nicht benennen.

 

 Einzel
 1. Runde  2. Runde  Viertelfinal  Halbfinal  Final
 Alize Cornet (1) -
 Silvia Soler-Espinosa (Q)
 6:2 6:2
 Alize Cornet (1) -
 Conny Perrin (Q)
 6:3 6:3
 Alize Cornet (1) -
 Samantha Stosur (5)
 6:4 7:6
 Alize Cornet (1) -
 Eugenie Bouchard
 7:6 1:0 ret.
 Alize Cornet (1) -
 Mandy Minella
 6:4 7:6
 Samantha Stosur (5) -
 Francesca Schiavone (W)
 6:3 6:2
 Samantha Stosur (5) -
 Patty Schnyder (W)
 6:4 6:1
 Eugenie Bouchard -
 Timea Bacsinszky
 4:6 7:6 6:4
 Eugenie Bouchard -
 Viktorija Golubic (8)
 7:6 7:6
 Eugenie Bouchard -
 Veronika Kudermetova (Q)
 7:5 6:0
 Marketa Vondrousova -
 Lara Arruabarrena (6)
 6:3 6:3
 Marketa Vondrousova -
 Elitsa Kostova
 6:4 6:4
 Marketa Vondrousova -
 Evgeniya Rodina
 6:2 6:3
 Mandy Minella -
 Marketa Vondrousova
 4:6 6:2 6:2
 Mandy Minella -
 Tereza Martincova
 6:3 7:6
 Mandy Minella -
 Johanna Larsson (2)
 6:3 6:4
 Mandy Minella -
 Sara Sorribes Tormo
 6:1 6:2
 Johanna Larsson (2) -
 Leonie Küng (W)
 6:4 6:1

 

 Doppel
 1. Runde  Viertelfinal  Halbfinal
 Voskoboeva/Panova -
 Hesse/Küng (W)
 3:6 6:4 10-4
 Voskoboeva/Panova -
 Schoofs/Sizikova (4)
 6:1 6:2
 Arruabarrena/Bacsinszky -
 Voskoboeva/Panova
 3:6 7:6 10-8
 Jurak/Fujiwara -
 Larsson/Bouchard (3)
 4:6 7:5 10-7
 Krawczyk/Guarachi -
 Jurak/Fujiwara
 6:1 6:2
 

 

zurück zur Übersicht