Miami 2016

zurück zur Übersicht         Last updated: 11.04.2016

Herren Woche 1 - Berdych, Goffin, Ymer, Rublev, Ruud

Miami verteilt seine Wild Cards für Qualifikation und Hauptfeld oft an Junioren (die bei IMG unter Vertrag stehen).

Tatsuma ItoTatsuma ItoCasper Ruud
Tatsuma Ito (ATP 120) - Casper Ruud (ATP 779)   6:4 6:7 6:1
Die Amerikaner wissen nicht, dass man Ruud als Rüüd ausspricht. Auch der Schiedsrichter wusste es nicht. Daher machte das schon Spass "let's go ruud" zu rufen, da sich das Englische rude doch mit grob oder unverschämt übersetzen lässt. Wir konnten einem Buben aus Miami, der Ruud unterstütze, sogar das "Heja Norge" beibringen, dass er wirklich gut auf den Platz rief. Leider verliess diese Familie nach dem knappen Ende im zweiten Satz das Geschehen, so dass die Stimmung den erst 17-jährigen Norweger nicht mehr tragen konnte. Ohnehin hätte Ruud die Überraschung wohl in zwei Sätzen schaffen müssen. Er ist physisch nicht so weit von den ATP-Profis entfernt. Doch im dritten Satz war es irgendwann auch im Kopf vorbei als Ito wegzuziehen begann.

Andrey RublevAndrey RublevInigo CervantesInigo Cervantes
Inigo Cervantes (ATP 56) - Andrey Rublev (ATP 154)   6:4 6:2
Im ersten Satz realisierte Rublev das erste Break, verlor danach allerdings zweimal seinen eigenen Aufschlag. Wenn es nicht läuft, sieht der kühle Russe Rublev immer so aus als ob er gleich explodieren würde. Er tut dies aber nur mehr selten und nicht in diesem Match. Durch die sehr hispanisch gefärbte Bevölkerung in Miami werden an den Miami Open alle Spieler des gesamten amerikanischen Kontinents unterstützt und noch weiter gefasst alles was Englisch, Spanisch oder Portugiesisch spricht. Eine faire Geste machte Cervantes als der Schiedsrichter einen sechsten Ball aus den Ersatzbällen ins Spiel geben musste, weil ein anderer Ball aus dem Platz geflogen war. Schiedsrichter und Cervantes waren nicht ganz sicher, ob der gewählte Ersatzball ähnlich abgespielt war wie die anderen. Daher fragte Inigo "Andrey, do you want to check"? Der verneinte und liess weitermachen. Aber solche Dinge sind durchaus wichtig in der Kommunikation und wenn es um gegenseitigen Respekt geht.

Andrey KuznetsovRogerio Dutra SilvaRogerio Dutra SilvaAndrey KuznetsovAndrey KuznetsovStan Wawrinka
Andrey Kuznetsov (ATP 51) - Rogerio Dutra Silva (ATP 105)   6:2 6:3
Stan Wawrinka (ATP 4)
Dem 25-jährigen Russen gelang ein ungefährdeter Sieg über den Brasilianer, was nur wenig Stimmung aufkommen liess. Mit dem Erfolg über Wawrinka und der Qualifikation für die vierte Runde spielte Kuznetsov ein starkes Turnier.

Elias YmerElias YmerFederico Delbonis
Federico Delbonis (ATP 48) - Elias Ymer (ATP 142)   6:1 4:6 6:3
Wie der 18-jährige Rublev durfte auch der 19-jährige Ymer mit einer Wild Card im Hauptfeld antreten. Im letzten Spiel auf dem Grandstand am Donnerstag - quasi einer Night Session. Das Stadion hatte sich nach dem Doppel mit Nadal geleert und tat dies noch weiter, als kurz nach Beginn das Licht an einem Masten ausfiel und eine fünfzehn minütige Wartezeit mit sich zog. Wir beendeten unseren Tag nach dem ersten Satz ebenfalls. Waren aber überrascht zu sehen, dass der Schwede den zweiten Satz für sich entscheiden konnte. Denn im ersten Satz wollten ihm keine einfachen Punkte gelingen, angefangen bei Problemen mit dem eigenen Aufschlag. In den Ballwechseln schaffte er es nicht auf die Rückhand des Linkshänders Delbonis zu kommen.

David GoffinMarcel GranollersMarcel GranollersDavid GoffinDavid GoffinDavid Goffin
David Goffin (ATP 15) - Marcel Granollers (WTA 73)   6:4 6:4
An diesem Donnerstag mit hoher Luftfeuchtigkeit lag die Temperatur bei 27 Grad im Schatten und gefühlten 31 Grad Celsius, so weather.com. Goffin bewegte sich zwischen den Ballwechseln äusserst kräftesparend, aber fokussiert. Mit seiner Klasse war er seinem Gegner immer einen kleinen Schritt voraus. Ohne einen besser klassierten Spieler schlagen zu müssen, stiess er bis in den Halbfinal vor.

Tomas BerdychSteve JohnsonTomas Berdych, Steve JohnsonTomas Berdych
Tomas Berdych (ATP 7) - Steve Johnson (ATP 36)   6:3 6:7 6:3
Einen Satz konnte sich Johnson im Tie-Break stehlen. Wie schon in seinem ersten Spiel, wo er sich zweimal im Tie-Break durchsetzte. Berdych präsentierte sich nach dem Sieg mit verlegener Miene (Bilder 5-6), da er bereits in der dritten Runde den letzten verbliebenen Einheimischen ausgeschaltet hatte. Für ihn wie für Goffin bedeutete in Miami Djokovic Endstation. Während Murray, Federer, Wawrinka und Nadal schwächelten, steuert der Weltranglistenerste weiter von Erfolg zu Erfolg.

 

 Herren Einzel Qualifikation  Herren Einzel Hauptfeld
 1. Runde Qualifikation  Final Qualifikation  1. Runde  2. Runde  3. Runde  4. Runde  Viertelfinal  Halbfinal
   Steve Johnson (31) -
 bye
 .
 Steve Johnson (31) -
 Alexander Zverev
 7:6 7:6
 Tomas Berdych (7) -
 Steve Johnson (31)
 6:3 6:7 6:3
 Tomas Berdych (7) -
 Richard Gasquet (10)
 6:4 3:6 7:5
 Novak Djokovic (1) -
 Tomas Berdych (7)
 6:3 6:3
 Novak Djokovic (1) -
 David Goffin (15)
 7:6 6:4
 Tomas Berdych (7) -
 bye
 .
 Tomas Berdych (7) -
 Rajeev Ram
 w.o.
 Inigo Cervantes -
 Andrey Rublev (W)
 6:4 6:2
 Viktor Troicki (19) -
 Inigo Cervantes
 6:7 7:6 7:6
 David Goffin (15) -
 Viktor Troicki (19)
 6:1 6:1
 David Goffin (15) -
 Horacio Zeballos (L)
 7:5 6:3
 David Goffin (15) -
 Gilles Simon (18)
 3:6 6:2 6:1
 Marcel Granollers (3) -
 Vincent Millot
 6:4 6:3
 Marcel Granollers (3) -
 Alexander Sarkissian
 6:1 6:3
 Marcel Granollers (Q) -
 Bjorn Fratangelo (Q)
 6:3 7:5
 David Goffin (15) -
 Marcel Granollers (Q)
 6:4 6:4
   David Goffin (15) -
 bye

 .
 Rogerio Dutra Silva (10) -
 Ryan Shane (W)
 7:5 6:2
 Tommy Paul -
 Rogerio Dutra Silva (10)
 6:2 6:3
 Andrey Kuznetsov -
 Rogerio Dutra Silva (L)
 6:2 6:3
 Andrey Kuznetsov -
 Stan Wawrinka (4)
 6:4 6:3
 Andrey Kuznetsov -
 Adrian Mannarino
 2:6 7:5 6:0
 Nick Kyrgios (24) -
 Andrey Kuznetsov
 7:6 6:3
 
 Tatsuma Ito (12) -
 Casper Ruud (W)
 6:4 6:7 6:1
 Tatsuma Ito (12) -
 Noah Rubin (W)
 6:4 6:4
 Tatsuma Ito (Q) -
 Nicolas Mahut
 7:6 6:2
 Gael Monfils (16) -
 Tatsuma Ito (Q)
 6:3 6:2
 
   Federico Delbonis -
 Elias Ymer (W)
 6:1 4:6 6:3
 Grigor Dimitrov (26) -
 Federico Delbonis
 7:6 4:6 6:4
 

 

zurück zur Übersicht