French Open 2012, Paris

zurück zur Übersicht         Last updated: 27.07.2012

Seitenblicke - Bratchikova/Gallovits-Hall - Mattek-Sands/Mirza, Bhupathi

 

Obwohl er eigentlich nur ein Match beinhaltet, ist dieser Bericht sicherlich derjenige mit den meisten Analysen und Hintergrundinformationen aller meiner Berichte von Roland Garros 2012.

Damen Doppel
 1. Runde  2. Runde  3. Runde
 Pennetta/Schiavone -
 Cirstea/Morita
 6:2 2:0 ret.
 
 Bratchikova/Gallovits-Hall (A) -
 Mirza/Mattek-Sands (15)
 6:3 4:6 7:5
 Bratchikova/Gallovits-Hall (A) -
 Daniilidou/Minella
 6:3 6:2
 Errani/Vinci (4) -
 Bratchikova/Gallovits-Hall (A)
 6:4 6:2
 Grönefeld/Martic -
 Pironkova/Arn
 6:2 6:4
 Hradecka/Hlavackova (5) -
 Grönefeld/Martic
 6:4 6:3
 

Bethanie Mattek-SandsSania MirzaSania Mirza, Bethanie Mattek-SandsEdina Gallovits-Hall, Nina BratchikovaEdina Gallovits-Hall, Nina Bratchikova
Nina Bratchikova/Edina Gallovits-Hall (WTA 75/245) - Sania Mirza/Bethanie Mattek-Sands (WTA 10/39)
Mirza hat an der Seite von Vesnina vor einem Jahr das Finale von Roland Garros erreicht und stand danach in den Halbfinals von Wimbledon und den Australian Open. Vermutlich aus olympischen Gründen spielte Vesnina nun in Paris aber an der Seite ihrer Landsfrau Makarova. Mattek-Sands' bestes Grand Slam-Ergebnis ist das Halbfinale von Wimbledon 2010 mit Huber. Seit Rom haben sich die Inderin und die US-Amerikanerin zusammengetan und in der Woche vor Roland Garros das Turnier in Brüssel gewonnen. Doch die erste Runde in Roland Garros hat mir gezeigt, dass die beiden nicht mehr zusammenspielen sollten. Verglichen mit der taktischen Ausrichtung von Mattek-Sands ist Mirza zu sehr auf die Grundlinie fokussiert. Unabhängig aller taktischen Marschrouten boten die beiden aber auch einfach eine grauenhafte Leistung. Die 25-jährige Mirza war sehr fehlerhaft. Die zwei Jahre ältere Mattek-Sands steigerte sich im Verlauf der Partie und hatte die Führungsrolle inne. Doch sie wollte in einigen Situationen den Erfolg zu sehr erzwingen und beging dadurch aus der Verkrampfung heraus Fehler. Beim Return auf den zweiten Aufschlag gibt es für die Amerikanerin kein Pardon. Da schiesst sie die gegnerische Spielerin vorne am Netz voll ab. Vor allem Gallovits-Hall kristallisierte sich dabei als willkommenes Opfer heraus.
Bratchikova und Gallovits-Hall waren als Alternate ins Tableau gerutscht. Das ist mit der Position eines Lucky Loosers vergleichbar. Zieht sich ein Team nach der Auslosung verletzungsbedingt zurück, so wird dieser Platz aufgefüllt. Da es im Doppel kein Qualifikationsturnier gibt, rutscht das bestklassierte Team nach, das keine Aufnahme ins Hauptfeld gefunden hatte. Die Russin und die Rumänin blieben trotz der sich abzeichnenden Chance auf einen Aussenseitersieg auf Court 10 locker. Für die 26-jährige Bratchikova läuft es in diesem Jahr ohnehin so gut wie noch nie. Vor diesem Jahr hatte sie in ihrer Karriere 320'000 USD erspielt und war weder im Einzel noch im Doppel in einem Grand Slam-Hauptfeld gestanden. An den Australian Open feierte sie ihr Grand Slam-Debüt gleich mit einer dritten Runde im Einzel, was sie hier in Roland Garros wiederholen konnte. Im Doppel war Bratchikova in Paris erstmals an einem Grand Slam-Turnier mit dabei und auch hier erreichte sie die dritte Runde. Dank diesen Erfolgen hat die Russin im laufenden Jahr bereits 165'000 USD an Preisgeld erspielt. Mehr als die Hälfte von dem, was sie seit ihrem ersten ITF-Turnier im Jahr 2000 bis 2011 gesammelt hatte.

Sania Mirza
Anna-Lena Grönefeld (WTA Doppel 34)
Im April hatte Mirza verlauten lassen ihre Einzelkarriere zu beenden und sich nur noch auf das Doppel zu konzentrieren. In der Woche vor Roland Garros in Brüssel trat sie aber in der Qualifikation im Einzel an und schaffte den Sprung ins Hauptfeld. Daraufhin meinte sie, dass ihr der Auftritt im Einzel Spass gemacht habe und sie in Zukunft vielleicht wieder im Einzel antreten werde. Entscheidend sei wie sich ihr Knie anfühle, das ihr unter starker Belastung in der Vergangenheit immer wieder Probleme bereitet hatte. Bei den French Open schrieb sich sie nur für das Damen Doppel und das Mixed Doppel ein.
Die 27-jährige Grönefeld hatte zum Ende des letzten Jahres das Ende ihrer Einzelkarriere angekündigt. Im Einzel waren die Resultate nicht mehr da gewesen. Mit dem fehlenden Erfolg verlor sie den Spass und bezeichnete die letzten Monate im Einzel sogar als Qual. Die Deutsche ist bei ihrer Entscheidung geblieben und hat 2012 kein Einzel mehr bestritten. Es macht insofern auch Sinn, da sie im Doppel bei den besten Turnieren mit dabei ist und im Einzel eine Stufe tiefer antreten müsste, was sich auf Dauer nicht vereinbaren lässt.


Sorana Cirstea (WTA Doppel 86)
Das italienische Doppel Pennetta/Schiavone war für sie und ihre Partnerin Morita eine Nummer zu gross.

Mixed Doppel
 1. Runde  2. Runde  Viertelfinale  Halbfinale  Finale
 Mirza/Bhupathi (7) -
 Kops-Jones/Butorac
 6:2 6:4
 Mirza/Bhupathi (7) -
 Razzano/Devilder (W)
 7:6 6:3
 Mirza/Bhupathi (7) -
 Peschke/M. Bryan (2)
 6:2 6:3
 Mirza/Bhupathi (7) -
 Voskoboeva/Bracciali
 6:4 6:2
 Mirza/Bhupathi (7) -
 Jans-Ignacik/S. Gonzalez
 7:6 6:1

Mahesh Bhupathi
Mahesh Bhupathi (ATP Doppel 13)
Bhupathi war beim Doppelmatch seiner Mixed-Partnerin Mirza mit Mattek-Sands zugegen (Bilder 1-2). Auch er kassierte im Herren Doppel an sechs gesetzt an der Seite seines Landsmanns Bopanna gegen das französische Wild Card-Doppel Roger-Vasselin/Gicquel eine bittere Erstrundenniederlage. Im Mixed Doppel lief für Mirza/Bhupathi aber alles zusammen. Ohne Satzverlust gewannen die Inder nach den Australian Open 2009 ihren zweiten gemeinsamen Grand Slam-Titel. Bhupathi hat daneben noch sechs weitere Mixed Doppel-Trophäen zu Hause stehen. In dieser Konkurrenz hat er nun alle vier Grand Slam-Turniere je zweimal gewonnen.
Während wir uns hierzulande auf Federer, Nadal und Djokovic konzentrieren, wurde das Mixed Doppel-Finale in Indien live übertragen. Auf dem Subkontinent sind Bhupathi, Mirza und Paes Superstars: Mahesh Bhupathi ist mit Lara Dutta, einer Schauspielerin und früheren Miss Universe verheiratet. Zu Beginn des Jahres kam ihre erste Tochter zur Welt. Sania Mirza ist keine Hinduistin, sondern Muslimin. Seit zwei Jahren ist sie mit dem Pakistani Shoaib Malik verheiratet. Er ist Cricketspieler und ehemaliger Captain seiner Nationalmannschaft. Durch diese in den Medien kontrovers diskutierte Beziehung und ihrer Heirat wurde Mirza 2010 gemäss Google Trends zur meist gesuchten Tennisspielerin im Internet. Noch vor Serena Williams und Maria Sharapova.
Während man das Match in Indien im TV ansehen konnte, musste ich mir mit der Internetseite watchlivetennis.org behelfen. Die Bilder 3-4 sind Screenshots der Übertragung. Übrigens eine super Seite. Für ein paar Franken im Jahr kann man sich alles ansehen. Nicht nur Tennis, sondern alle Sportarten von A bis Z. Die Qualität ist nicht überragend und man wird immer wieder von Werbung belästigt: Aber man kriegt jede Übertragung zu sehen, die einen interessiert. Bild 5 hat Mahesh Bhupathi auf seinen Twitter-Account gestellt. Er konnte den Erfolg an seinem 38. Geburtstag feiern. Mirza bezeichnete ihn in ihrer Siegesrede als den besten Doppelspieler, den es je gegeben hat. Ausserdem gratulierte sie ihm zum Geburtstag und spasste, dass sie ihm jetzt kein Geschenk mehr kaufen müsse.

Damen Einzel
 1. Runde  2. Runde
 Bethanie Mattek-Sands -
 Sabine Lisicki (12)
 6:4 6:3
 Sloane Stephens -
 Bethanie Mattek-Sands
 6:1 6:1


Sabine Lisicki (WTA 13)
Im Einzel stand Mattek-Sands im letzten Juli auf Weltranglistenposition 30. Nach Wimbledon hat sie in 2011 aufgrund einer Schulterverletzung aber nur noch die US Open gespielt. Seit dem Beginn dieses Jahres ist die US-Amerikanerin wieder zurück, musste im April aber einen Monat aufgrund von Hüftproblemen pausieren. Dank dem geschützten Ranking konnte die 27-jährige trotz aktueller Weltranglistenposition 167 in Roland Garros antreten. Die Auslosung meinte es insofern gut mit ihr, als sie mit Lisicki auf eine Gegnerin traf, die im April und Mai ebenfalls einen Monat verletzungsbedingt nicht spielen konnte. Bei der Deutschen war der Grund eine Fussverletzung gewesen.

 

zurück zur Übersicht