ATP World Tour Finals 2011, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 20.12.2011
Doppel Vorschau - ATP Team Race 2011

 

Die hochkarätigen Teams auf den Ranglistenpositionen zwei bis vier hatten sich auf diese Saison hin neu zusammengetan. Sie haben wie zu erwarten war eingespielte Teams hinter sich gelassen. Der Abstand zu den Bryans ist nach dem ersten Jahr aber doch recht gross.

ATP Doppel Team Race 2011
  Bob Bryan /
Mike Bryan
(USA/USA)
Michael Llodra /
Nenad Zimonjic
(FRA/SRB)
Max Mirnyi /
Daniel Nestor
(BLR/CAN)
Mahesh Bhupathi /
Leander Paes
(IND/IND)
Aisam-Ul-Haq Qureshi /
Rohan Bopanna
(PAK/IND)
Horia Tecau /
Robert Lindstedt
(ROU/SWE)
Philipp Petzschner /
Jürgen Melzer /
(GER/AUT)
Marcin Matkowski /
Mariusz Fyrstenberg
(POL/POL)
Eric Butorac /
Jean-Julien Rojer
(USA/AHO)
-> Ersatzspieler
GRAND SLAM
2000
Sieg: AusOpen, Wimbledon Halbfinal: French Open, Wimbledon Sieg: French Open
Halbfinal: AusOpen
Final: AusOpen Halbfinal: US Open Final: Wimbledon Sieg: US Open Final: US Open Halbfinal: AusOpen
Anz. Turniere
(alle zählen)
4 4 4 4 4 4 3 4 4
Punktemaximum:
8000
4720 1980 2900 1740 1260 1920 2720 1560 900
MASTERS SERIES
1000
Sieg: Monte Carlo, Madrid
Final: Montreal
Sieg: Montreal
Final: Madrid, Cincinnati, Shanghai
Sieg: Shanghai
Final: Miami
Sieg: Miami, Cincinnati Sieg: Paris        
Anz. Turniere
(alle zählen)
9 9 9 7 8 9 5 9 8
Punktemaximum:
9000
3500 3340 2680 2450 2440 540 450 1440 360
ATP 500 Sieg: Valencia Sieg: Washington, Peking, Basel Sieg: Memphis       Sieg: Rotterdam    
Anz. Turniere
(alle zählen)
5 5 5 2 6 4 2 7 5
Punktemaximum:
...
980 1980 1070 180 180 690 500 180 780
ATP 250 Sieg: Houston, London Queen's, Wien     Sieg: Chennai Sieg: Halle, Stockholm Sieg: Casablanca, Bastad Sieg: Stuttgart   Sieg: Nizza, Estoril, Kuala Lumpur
Anz. Turniere
(alle zählen)
4 1 3 2 8 6 4 4 12
Punktemaximum:
...
900 0 330 400 770 890 340 90 1110
Anz. Turniere
Total
22 19 21 15 26 23 14 24 29
Anz. Turniersiege
Total
8 4 3 3 3 2 3 0 3
Punkte Total 10100 7300 6980 4770 4650 4040 4010 3270 3150
Anz. Teilnahmen
"Masters"
8
02-06, 08-10
3 / 5
03, 05, 07 /
05-06, 08-10
7 / 12
03-07, 09-10 /
95-98, 03-10
10 / 8
97-00, 02-04, 08-10 /
00, 02, 05-10
0 0 1
2010
4
2006, 2008-2010
0
Alter 33 / 33 31 / 35 34 / 39 37 / 38 31 / 31 26 / 34 27 / 30 30 / 31 30 / 30

Jürgen Melzer ist mit Rang 34 in der Einzelweltrangliste und Rang 13 im Doppel der kompletteste Spieler der Jahreswertungen. Von den im Einzel qualifizierten Spielern ist der Weltranglistendritte Murray im Doppel mit Platz 70 am besten klassiert.

 

 

ATP World Tour Finals 2011, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 20.12.2011
Doppel Gruppe B - Wechsel bringen Spannung

 

Doppel Gruppe B
 Spieltag  Llodra/Zimonjic
 (FRA/SRB, 2)
 Mirnyi/Nestor
 (BLR/CAN, 3)
 Qureshi/Bopanna
 (PAK/IND, 5)
 Matkowski/Fyrstenberg
 (POL/POL, 8)
 Montag  Matkowski/Fyrstenberg
 4:6 7:5 9:11
 Qureshi/Bopanna
 7:6 4:6 11-9
 Mirnyi/Nestor
 6:7 6:4 9-11
 Llodra/Zimonjic
 6:4 5:7 11-9
 Mittwoch  Qureshi/Bopanna
 7:6 6:3
 Matkowski/Fyrstenberg
 6:4 6:3
 Llodra/Zimonjic
 6:7 3:6
 Mirnyi/Nestor
 3:6 4:6
 Freitag  Mirnyi/Nestor
 6:4 3:6 7-10
 Llodra/Zimonjic
 4:6 6:3 10-7
 Matkowski/Fyrstenberg
 2:6 1:6
 Qureshi/Bopanna
 6:2 6:1
 Siegesbilanz  1:2  3:0  0:3  2:1
 Gruppenrang  3.  1.  4.  2.

Marcin MatkowskiAisam-Ul-Haq Qureshi, Rohan Bopanna
Marcin Matkowski/Mariusz Fyrstenberg - Aisam-Ul-Haq Qureshi/Rohan Bopanna
Matkowski/Fyrstenberg qualifizierten sich in den letzten drei Jahren knapp für London und präsentierten sich in den Gruppenspielen dann jeweils sehr stark. Vor allem ihr erster tiefer Volley, wenn sie nach dem Aufschlag ans Netz vorrücken, sass. Dass ist im Doppel einer der wichtigsten Schläge.
Bopanna spielte so schlecht, dass mir Gedanken kamen, ob es sich um das letzte Spiel in dieser Zusammensetzung handelte. Da waren wirklich üble Volleyfehler mit dabei. Tatsächlich fanden wir kurz darauf heraus, dass sich die Wege des Inders und des Pakistani, die bereits zu UNO-Botschaftern ernannt wurden, trennen. Vielleicht plagte Bopanna beim letzten Auftritt etwas das schlechte Gewissen. Es gab keinen offensichtlichen Grund, warum die beiden ihre erfolgreiche Partnerschaft nicht weiterführen sollten. Der naheliegendste war noch derjenige, dass Bopanna sich mit seinem Landsmann Bhupathi für die Olympiasaison zusammentut. So ist es denn nun auch. Allerdings hätte Bhupathi mit Paes aktuell ja bereits einen Landsmann für das Olympiadoppel gehabt. Qureshi hatte noch darauf spekuliert, dass sich die Partnerschaft zwischen Bopanna und Bhupathi nur temporär über einige Wochen bis Olympia erstrecken würde. Doch nun ist es anders. Der Pakistani Qureshi hat sich für 2012 deshalb mit Jean-Julien Rojer aus Curacao zusammengetan. Beide hegen in Ermangelung valabler Doppelspieler aus dem eigenen Land keine Olympiapläne. Mit wem sich Eric Butorac, der bisherige Doppelpartner von Rojer zusammenschliessen wird, konnte ich bislang nicht ausfindig machen.

Max Mirnyi, Daniel NestorMichael Llodra, Nenad Zimonjic
Max Mirnyi/Daniel Nestor - Michael Llodra/Nenad Zimonjic
Es kam bereits zum sechsten Aufeinandertreffen dieser beiden Teams in der aktuellen Saison. Im letzten Jahr hatten Nestor und Zimonjic noch zusammen gespielt und in London im Final gegen Mirnyi/Bhupathi gewonnen. Diese Saison teilten sich beide Teams die Siege bis zuletzt abwechslungsweise. Zwischenzeitlich schien der Spielverlauf wie abgesprochen. Llodra/Zimonjic hatten den ersten Satz gewonnen und lagen im zweiten Satz mit 3:1 in Führung. Danach gewannen Miryni/Nestor, die zur Halbfinalqualifikation einen Satzgewinn benötigten, fünf Games in Folge zum 6:3. Im Match-Tie-Break begingen Mirnyi/Nestor dann plötzlich einfache Fehler, was Llodra/Zimonjic half, die einen Sieg zur Halbfinalqualifikation benötigten. Da sich Mirnyi/Nestor letztendlich aber doch noch durchsetzten und Llodra/Zimonjic damit ausschieden, konnten sämtliche Spekulationen ad acta gelegt werden.

 

 

ATP World Tour Finals 2011, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 20.12.2011
Doppel Gruppe A - Indische Wege trennen sich

 

Doppel Gruppe A
 Spieltag  Bryan/Bryan
 (USA/USA, 1)
 Bhupathi/Paes
 (IND/IND, 4)
 Tecau/Lindstedt
 (ROU/SWE, 6)
 Petzschner/Melzer
 (GER/AUT, 7)
 Montag  Petzschner/Melzer
 6:7 7:5 10-7
 Tecau/Lindstedt
 6:7 1:6
 Bhupathi/Paes
 7:6 6:1
 Bryan/Bryan
 7:6 5:7 7-10
 Mittwoch  Tecau/Lindstedt
 6:1 6:2
 Petzschner/Melzer
 7:5 6:3
 Bryan/Bryan
 1:6 2:6
 Bhupathi/Paes
 5:7 3:6
 Freitag  Bryan/Bryan
 4:6 2:6
 Bhupathi/Paes
 6:4 6:2
 Petzschner/Melzer
 3:6 4:6
 Tecau/Lindstedt
 6:3 6:4
 Siegesbilanz  2:1  2:1  1:2  1:2
 Gruppenrang  2.  1.  4.  3.

Jürgen Melzer, Philipp Petzschner
Horia Tecau/Robert Lindstedt - Philipp Petzschner/Jürgen Melzer
Als gute Einzelspieler sind Petzschner und Melzer eine Gefahr im Doppel. Sie traten sehr agil und aggressiv auf. Beim Aufschlag spielen sie verschiedene Formationen. Mit ihren harten Grundlinienschlägen waren sie auch in der Defensive stark. Sie passierten oft die Linie entlang. Petzschner als Rechtshänder über rechts und Melzer als Linkshänder über links. Ab und zu spielen sie auch direkt auf den Körper der Gegner, was ebenfalls effektiv war. Bei Lindstedt finde ich beeindruckend, wie früh er den Ball returniert.

Bob Bryan, Mike BryanLeander Paes, Mahesh BhupathiLeander Paes
Mahesh Bhupathi/Leander Paes - Bob Bryan/Mike Bryan
Zwischen 1997 und 2002 hatten die Inder zusammen Erfolge gefeiert. Danach dauerte bis 2011, bis sich die beiden wieder zusammenschlossen. In ihrem letzten Turnier waren sie nun bis in die Zehenspitzen motiviert und überrollten die Weltranglistenersten geradezu. Eventuell kränkelte Bob Bryan etwas, da er an der Preisverleihung des Fan Favourite Awards und demjenigen für das beste Doppelteam des Jahres tags zuvor bereits dicker eingepackt erschien als sein Bruder (Bilder 1 und 2). Zusammen hatten Bhupathi/Paes in den Anfängen ihrer Karriere drei Grand Slam-Titel gewonnen. Bhupathi errang später noch einen mit Mirnyi. Paes fügte mit den tschechischen Spielern Damm und Dlouhy noch drei Titel hinzu. Vielleicht hat er sich deshalb für die nächste Saison wiederum für einen tschechischen Doppelpartner entschieden. Er wird die Saison mit Stepanek in Angriff nehmen, nachdem ihn Bhupathi wegen Bopanna verlässt.

 

 

ATP World Tour Finals 2011, London

zurück zur Übersicht         Last updated: 20.12.2011
Doppel Halbfinal & Final - Bekannte Namen

 

Einzel Halbfinal & Final
 Vorrunde  Halbfinale   Finale
 Gruppensieger A:
 Bhupathi/Paes (4)
 Matkowski/Fyrstenberg (8) -
 Bhupathi/Paes (4)
 6:4 4:6 10-6
 Mirnyi/Nestor (3) -
 Matkowski/Fyrstenberg (8)
 7:5 6:3
 Gruppenzweiter B:
 Matkowski/Fyrstenberg (8)
 Gruppenzweiter A:
 Bryan/Bryan (1)
 Mirnyi/Nestor (3) -
 Bryan/Bryan (1)
 7:6 6:4
 Gruppensieger B:
 Mirnyi/Nestor (3)

Bob Bryan, Mike BryanMax Mirnyi, Daniel Nestor
Max Mirnyi/Daniel Nestor - Bob Bryan/Mike Bryan
Im zweiten Match nacheinander wurden die Bryans unter Wert geschlagen. Unabhängig davon beendeten sie eine Saison zum siebten Mal an der Spitze der Weltrangliste, was einen neuen Teamrekord darstellt.

Marcin Matkowski, Mariusz FyrstenbergMahesh Bhupathi, Leander Paes
Marcin Matkowski/Mariusz Fyrstenberg - Mahesh Bhupathi/Leander Paes
Matkowski war der einzige Spieler in London, der konstant über 130 mph schnell aufschlug. Am nächsten kamen ihm noch Tsonga oder Berdych. Mit einem 135 mph schnellen Aufschlag beendete er die Partnerschaft von Bhupathi/Paes. Die beiden Inder konnten nicht ganz an die unwiderstehliche Vorstellung vom Vortag anknüpfen, obwohl sie sich nach dem Gewinn des ersten Satzes sogar ganz Bryan-like anspangen (Bild 5). Während ihrer Karriere hatten sie oft Differenzen miteinander gehabt, aber hier in London traten sie auf, als seien sie die besten Freunde. Sport und gemeinsame Ziele verbinden eben doch.

Mariusz Fyrstenberg, Marcin Matkowski, Daniel Nestor, Max MirnyiMax Mirnyi, Daniel NestorMax Mirnyi, Daniel Nestor
Max Mirnyi/Daniel Nestor - Marcin Matkowski/Mariusz Fyrstenberg
Ich hatte mich so für diesen Doppelwettbewerb begeistert und all die Teamveränderungen gespannt mitverfolgt, dass mir die sechs Spiele bis zum Finale fast besser gefallen hatten als das Finale selbst. Dort fehlte etwas das Salz in der Suppe. Die Polen waren nahe an ihrem ersten grossen Titel, aber es fehlte ihnen das letzte Mosaikstück dazu. Für die Zukunft müssen sie lernen, dass sie bei der Siegerehrung auch trotz Enttäuschung nicht so einen bedröppelten Eindruck abgeben. Immerhin haben sie einen tollen Erfolg erreicht. Der 39-jährige Nestor feierte mit seinem 4. Finals-Titel und dem gesamthaft 75. Turniersieg genau so wie sein 34-jähriger Partner Miryni mit seinem 2. Finals-Sieg und dem 41. Doppeltitel einen weiteren grossen Erfolg.

 

zurück zur Übersicht