Fed Cup Europa/Afrika-Zone I 2010

zurück zur Übersicht         Last updated: 03.03.2010

alle Berichte aus der Rabble-Tennisdatenbank zu: Sofia Arvidsson, Johanna Larsson, Anna Brazhnikova, Ellen Allgurin, Aniko Kapros, Reka-Luca Jani, Caroline Wozniacki, Mai Grage, Karina-Ildor Jacobsgaard, Malou Ejdesgaard, Anastasija Sevastova, Diana Marcinkevica
Vorrundengruppe C - Schwedischer Teamgeist siegt, Dänisches Leistungsunterschiedsdilemma

 

Dank einer guten Auslosung und der eigenen Position als gesetztes Team waren die Schwedinnen in ihrer Gruppe leicht zu favorisieren. Im Play Off-Spiel gegen Österreich war dies jedoch nicht mehr der Fall. Was Schweden als Einheit auszeichnete, fehlte beim dänischen Team mit Wozniacki, die (verständlicherweise) ihre eigenen Wege ging.

Platzierungsspiele mit Beteiligung der Teams aus Vorrundengruppe C
Pl.  Begegnungen  Einzel #2-Spielerinnen  Einzel #1-Spielerinnen  Doppel
1
 .
 Schweden (3) - Österreich
 2:0
 Larsson - Mayr
 6:3 6:3
 Arvidsson - Bammer
 6:1 6:1
 not played
 
5
 .
 Ungarn - Rumänien
 0:2
 Susanyi - Begu
 6:7 1:6
 Jani - Halep
 4:6 2:6
 not played
 
9
 .
 Israel (1) - Dänemark
 2:1
 Shlomo - Grage
 4:6 4:6
 Glushko - Ejdesgaard
 4:6 1:0 ret.
 Shlomo/Glushko - Grage/Jacobsgaard
 6:0 6:1
13
 .
 Lettland - Bosnien/Herzegovina
 3:0
 Kuzmina - Burgic
 5:7 6:3 7:6
 Marcinkevica - Martinovic
 7:5 6:1
 Dekmeijere/Marcinkevica - Burgic/Husaric
 4:6 6:2 6:0

Schweden ist für die Aufstiegsspiele in die Weltgruppe II qualifiziert. Bosnien/Herzegovina steigt in die Europa/Afrika-Zone II ab.
 

Vorrunde Gruppe C
 Begegnungen  Einzel #2-Spielerinnen  Einzel #1-Spielerinnen  Doppel
 Schweden (3) - Dänemark
 2:1
 Larsson - Grage
 6:3 6:1
 Arvidsson - Wozniacki
 3:6 1:6
 Arvidsson/Larsson - Wozniacki/Jacobsgaard
 6:0 6:0
 Ungarn - Lettland
 2:1
 Jani - Marcinkevica
 2:6 6:4 7:5
 Kapros - Sevastova
 3:6 0:6
 Kapros/Jani - Dekmeijere/Sevastova
 7:6 6:1
 Schweden (3) - Lettland
 2:1
 Larsson - Marcinkevica
 6:0 7:5
 Arvidsson - Sevastova
 1:6 0:6
 Arvidsson/Larsson - Dekmeijere/Sevastova
 6:2 6:2
 Ungarn - Dänemark
 2:1
 Jani - Jacobsgaard
 6:0 6:1
 Kapros - Grage
 6:0 6:0
 Jani/Susanyi - Ejdesgaard/Jacobsgaard
 6:3 3:6 1:6
 Schweden (3) - Ungarn
 3:0
 Larsson - Jani
 6:4 6:2
 Arvidsson - Kapros
 6:4 6:2
 Brazhnikova/Allgurin - Jani/Susanyi
 6:4 6:2
 Dänemark - Lettland
 2:1
 Grage - Marcinkevica
 4:6 6:4 6:2
 Wozniacki - Sevastova
 6:2 6:2
 Dekmeijere/Kuzmina - Ejdesgaard/Jacobsgaard
 5:7 6:4 6:2

Tabelle:   1. Schweden 3/3,   2. Ungarn 2/3,   3. Dänemark 1/3,   4. Lettland 0/3.

Anna Brazhnikova, Sofia Arvidsson, Johanna LarssonAnna Brazhnikova, Ellen Allgurin, Sofia Arvidsson, Johanna LarssonSofia Arvidsson, Johanna Larsson, Ellen Allgurin, Anna Brazhnikova
Ellen AllgurinAnna Brazhnikova, Ellen Allgurin, Sofia Arvidsson, Johanna LarssonAnna Brazhnikova, Ellen Allgurin, Sofia Arvidsson, Johanna Larsson
SWE-AUT   Sofia Arvidsson - Sybille Bammer
Da muss ich anmerken, dass wir ohne Rolands Schwedischkenntnisse und Schwedischfahne diesen Coup nicht hätten landen können. Wir haben uns sehr gut ergänzt, wie es scheint.
In der Partie der Nummer 1-Spielerinnen liess Arvidsson überhaupt nichts mehr anbrennen. Die österreichische Weltnummer 50 beging zu viele Fehler und musste sich von der 25-jährigen Nummer 105 der Weltrangliste aus Halmstad richtiggehend überrollen lassen.

Johanna LarssonJohanna Larsson
SWE-AUT   Johanna Larsson - Patricia Mayr
In der Auftaktpartie der Nummer 2-Spielerinnen erwischte Larsson wie bereits am Vortag gegen Ungarn einen langsamen Start. Zwar waren zwei ihrer ersten drei Aufschläge Asse (beide von der Einstandseite durch die Mitte), doch gelang ihr danach in der Partie nur noch ein weiteres Ass. Die um 41 Plätze besser klassierte und auf Rang 107 stehende Mayr diktierte die Partie im ersten Satz durch weit druckvollere Schläge. Larsson fand sich in die Defensive zurückgedrängt. Dank einer starker Laufleistung, Kampfgeist und Tempowechseln inklusive Mondbällen bekam sie die Partie in den Griff. Nun begann die Österreicherin fehlerhafter zu spielen. Sie konnte ihr Risiko nicht dosieren und haderte zunehmend mit sich selbst.
Dank diesem Sieg ist die 21-jährige Schwedin in Lissabon in vier Einzel- und zwei Doppelpartien ohne Satzverlust geblieben.


SWE-HUN   Johanna Larsson - Reka-Luca Jani   (Bilder 1-3)
In dieser Begegnung ging es um den Gruppensieg in der Gruppe C und die Partie wurde lediglich auf Platz 2 angesetzt. Nach einem ausgeglichenen Start gewann Larsson klar die Oberhand. Ihr Tennis ist sehr unterhaltsam anzusehen. Die coole Schwedin spielt mit "eingesprungenen" Grundlinienschlägen und zeigt auch Volleys. Erinnert ein wenig an Männertennis, wobei zu diesem Vergleich natürlich das Tempo fehlt.

SWE-HUN   Sofia Arvidsson - Aniko Kapros   (Bilder 4-6)
Der zweite Aufschlag von Kapros ist ein Witz. Da muss die ehemalige Nummer 44 der Welt (Mai 2004) aufpassen, dass der Ball nicht in der Luft stehen bleibt. Momentan ist die Ungarin auf Rang 190 so gut klassiert wie seit Jahren nicht mehr.


SWE-HUN   Anna Brazhnikova/Ellen Allgurin - Reka-Luca Jani/Zsofia Susanyi
Als der Gruppensieg unter Dach und Fach war, kamen die 18-jährige Brazhnikova (WTA-Einzel 440) und die 15-jährige Allgurin (unklassiert) zu ihrem einzigen Einsatz. Das war natürlich ein runder Abschluss und gab dem Teamgefühl gleich nochmals einen Schub, dass auch die beiden Ersatzspielerinnen bei ihrem einzigen Auftritt gleich glänzen konnten. Wie ihre Landsfrauen in den beiden Einzelpartien zuvor gewannen Brazhnikova/Allgurin ihr Doppel mit dem identischen Resultat von 6:4 6:2.
Brazhnikova hat einen brachialen Stil, trifft die Bälle aber oft unsauber. Mit 18 Jahren bleibt nicht mehr so viel Zeit, um im Ranking einen grossen Sprung nach oben zu tun. Bei der 15-jährigen Allgurin sieht das natürlich noch anders aus.

Reka-Luca Jani
ROU-HUN   Simona Halep - Reka-Luca Jani
Jani konnte sich
nur gegen die weit schwächer klassierten Gegnerinnen aus Lettland und Dänemark durchsetzen. Gegen Schweden und Rumänien musste die Nummer 253 der Welt Lehrgeld bezahlen. Für das, dass ich zuvor von der ungarischen 253. der Weltrangliste noch nie etwas gehört hatte, war das doch sehr ansehnlich. Noch etwas an der Fitness arbeiten und dann wird das vielleicht was. Im zweiten Satz war die Streuung bei Jani leider viel zu gross.
Schlussrang 7 ist für das ungarische Team ohne die Top 50-Spielerinnen Szavay und Czink ein Erfolg. Auch dank guter Gruppenauslosung.

Caroline Wozniacki
DEN-LAT   Mai Grage - Diana Marcinkevica   (Bilder 1-3)
DEN-LAT   Caroline Wozniacki - Anastasija Sevastova   (Bilder 4-8)
Der einzige dänische Sieg, den nicht Wozniacki erzielt hat, reichte gleich zur Sicherung des Klassenerhaltes. Denn dass die Weltranglistendritte ihre Einzelpartien gewinnen würde, stand ausser Frage. Ich weiss nicht, wie lange die Loyalität Wozniackis zum dänischen Fed Cup-Team noch anhalten wird. In Lissabon war sie noch am Start, wie bislang immer im Fed Cup. Wie gross der Leistungsunterschied zwischen den Spielerinnen ist, zeigte allerdings das Resultat gegen die Schwedinnen. Im Einzel gewann sie gegen Arvidsson 6:3 6:1. Im entscheidenden Doppel kassierte sie mit Teamkollegin Jacobsgaard eine 0:6 0:6-Klatsche.
Am Mittwoch war Wozniacki angetreten, am Donnerstag nicht. Beim Einsatz am Freitag klappte es dann mit dem Klassenerhalt. Am Samstag tauchte sie daraufhin gar nicht mehr in der Halle auf. Veranschaulicht wird die Situation um das dänische Team durch Bild 1. Teamkollegin Grage spielt, Ejdesgaard und Jacobsgaard sitzen auf der Spielerbank. Wozniacki mit Vater Piotr dahinter etwas abgesondert auf den Zuschauerrängen. Sie lebt ihren eigenen Profirhythmus und begnügt sich damit, dem Team ihre Leistung anzubieten. Aber es ist natürlich auch extrem schwierig, wenn sämtliche Teamkolleginnen um 1000 WTA-Plätze schlechter klassiert sind.

 

zurück zur Übersicht